Cloud Computing

Cloud Computing

Cloud Computing hat sich zunehmend vom Trendbegriff zum tatsächlich verwendeten IT-Standard entwickelt und ist in Schweizer Unternehmen mittlerweile flächendeckend im Einsatz.

( 308 )

Kostenlos 3 Offerten für Cloud Computing erhalten



Fortschritt: 0%

Cloud Computing Anwendungsbereiche

Beim Cloud Computing werden Daten und Applikationen nicht mehr vor Ort auf einem Server gesichert, sondern via Netz bei einem Drittanbieter, der diesen Service professionell zur Verfügung stellt.
Cloud Services wird in folgenden Anwendungsbereichen angeboten:

 

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

Cloud Computing Übersicht

Der Umstieg auf die Cloud macht Unternehmen und vor allem seine Mitarbeiter flexibler und mobiler. Cloud Computing heisst nichts anderes, als IT-Ressourcen wie Hardware oder Software nicht mehr über lokal vor Ort installierte Infrastruktur zu nutzen, sondern in Echtzeit über das Internet. Dabei ändert sich nicht nur die technische Betriebsart, sondern auch das finanzielle Lizenzierungsmodell, das sich in der Regel nach dem tatsächlichen Verbrauch richtet und in Form einer monatlichen oder jährlichen Mietgebühr abgerechnet wird.

Um die Vorteile von Cloud Computing auch richtig zu nutzen ist die Auswahl des kompetenten IT-Partners erfolgsentscheidend. Hier ein paar Fragen, die Sie vorab klären sollten:

Checkliste Cloud Computing
1. Was soll ausgelagert werden?
  • Nur reine Anwendersoftware wie z.B. das CRM, ERP oder Office Software (Software-as-a-Service)
  • Datenspeicher
  • Die eigenen Server (Infrastructure-as-a-Service)
  • Die Desktops (Desktop-as-a-Service)
  • Entwicklungsplattform (Platform-as-a-Service)
2. Standort der Server?
  • Spielt bei der internen Private Cloud keine Rolle.
  • Im eigenen Land oder im Ausland.
  • Schutz der Daten ist nicht in jedem Land gewährleistet!
  • Rechenzentrum muss genügend abgesichert sein.
3. Auswahl der Cloud Anbieter 
  • Online Testversion ausprobieren.
  • Anbieter soll persönlich vorbei kommen.
  • Referenzprojekte prüfen.
  • Angebote vergleichen.
4. Kosten & Budget für Auslagerung in die Cloud
  • Pflichtenheft ausarbeiten
  • Service Level Agreement (SLA) festlegen
  • Leistungen und Zeitraum klar definieren
  • Kostenrahmen bestimmen
 

Marktübersichten zu Cloud Computing 

GRYPS Offertenportal erstellt regelmässig im Auftrag des Swiss IT Magazines Marktübersichten zu aktuellen IT Angeboten. Nachfolgend eine Auswahl von Marktübersichten aus dem Bereich von Cloud Computing:

Desktop as a Service - Rechenleistung aus der Cloud, April 2017, Swiss IT Magazine

Internet as a Service aus der Public Cloud, Dezember 2016, Swiss IT Magazine

Telefonie aus der Cloud, April 2016, Swiss IT Magazine

Zeiterfassungslösungen in der Cloud (SaaS), März 2015, Swiss IT Magazine

E-Mail Marketing Lösungen in der Cloud (SaaS), Oktober 2013, Swiss IT Magazine

Rechenpower aus der Public Cloud (IaaS), Juli 2013, Swiss IT Magazine

 

Cloud Computing - Begriffe

Folgende Begriffe gilt es im Bereich des Cloud Computing zu unterscheiden. Die Grenzen sind jedoch gerade bei den verschiedenen Services unklar, oft gibt es Überschneidungen.

Public Cloud
  • Eine Public Cloud wird von vielen Anwendern genutzt, die nicht aus der gleichen Firma oder Organisation stammen. Dies ist beispielsweise bei Standardanwendungen und Datenspeichern aus der Cloud wie Office 365 von Microsoft oder dem CRM Salesforce der Fall. Diese Produkte werden in der Regel nur in einer Public Cloud angeboten und nach Verbrauch oder Anzahl Lizenzen abgerechnet.
Private Cloud
  • Private Cloud bezeichnet eine private Rechnerwolke innerhalb eines Unternehmens. Im Gegensatz zur Public Cloud gehört eine Private Cloud der Organisation selbst und wird durch diese (oder im Auftrag der Organisation) verwaltet.
ASP = Application Service Provider
  • Ein ASP ist ein Dienstleister, der eine Anwendung via Web oder über ein privates Datennetz anbietet.
SaaS = Software as a Service
  • Software wird nicht mehr gekauft und vor Ort installiert, sondern als Service von einem Provider bezogen. Dabei wird das Programm sozusagen gemietet. Für Updates und störungsfreien Betrieb sorgt der Service-Anbieter.
PaaS = Platform as a Service
  • Eine bereitgestellte Plattform auf der eigene Anwendungen entwickelt, getestet und implementiert werden können.
IaaS = Infrastructure as a Service
  • Bei diesem Modell wird die Rechnerinfrastruktur (Server, etc.) nicht mehr gekauft und vor Ort betrieben, sondern bei einem Provider gemietet.
DaaS = Desktop as a Service
  • Hier wird der ganze Arbeitsplatz in die Cloud ausgelagert. Es wird ein virtueller Desktop im Rechenzentrum des Anbieters erstellt, welcher von diesem betreut wird.

Beispiele für Cloud Computing Offertenanfragen:

Branche, Firmengrösse Anforderungen
Dienstleistungen
35 Mitarbeiter

Eine Kanzlei will den ganzen Desktop inkl. Server in die Cloud verschieben. Gesucht ist eine IT-Firma, die zuerst eine Beratung und Empfehlung macht. Danach wird entschieden, welche Variante umgesetzt wird. Man sucht einen verlässlichen, professionellen Partner mit einer guten Lösung, der die Infrastruktur neu aufsetzt.

Bauindustrie
10 Mitarbeiter

Das Unternehmen möchte die bisherigen Fat-Clients durch eine Cloud-basierte Umgebung ablösen. Eingesetzt wird derzeit die Branchensoftware Abacus. Beides soll in die Cloud verlagert werden. Man sucht nun einen Partner, der die Umstellung und den Betrieb der Cloud übernimmt. Im Angebot sollte folgendes enthalten sein:

  • Infrastruktur-Betrieb Server (8xCPU) mit Domain Controller File+Print, Terminal/Citrix, Abacus, SQL, Backup Service
  • Software Miete Windows, 5x Office, Citrix, VMware
  • Abacus & Branchensoftware Lizenzen laufen separat