10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
1 / 12
Welche Art Zahlterminal wünschen Sie?
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
2 / 12
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
3 / 12
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
4 / 12
Benötigen Sie auch ein Kassensystem?
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
5 / 12
Wie hoch sind die monatlichen Kartenzahlungen?
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
6 / 12
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
7 / 12
Was trifft auf Ihr Unternehmen zu?
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
8 / 12
Haben Sie Ihr Unternehmen kürzlich gegründet oder gründen Sie in den nächsten paar Monaten? *
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
9 / 12
Wie hoch ist Ihr Budget für die Anschaffung?
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
10 / 12
Wann benötigen Sie das Kartenterminal?
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
11 / 12
Wie wahrscheinlich ist Ihre Beschaffung innert der nächsten 12 Monate?
10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:
12 / 12
Ihre Kontaktdaten:

Mit dem Absenden stimmen Sie unseren AGB zu und nehmen unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.

Zahlterminal

Sie suchen ein Zahlterminal für Ihr Restaurant, Ihren Laden oder Ihre Arztpraxis, um Ihrer Kundschaft das bargeldlose Bezahlen anbieten zu können? Dann sind Sie hier genau richtig. Ob mobiles oder stationäres Zahlterminal – unsere KMU-Einkaufsexperten wählen für Sie die passenden Anbieter aus. Füllen Sie dazu einfach den Fragebogen aus.

Ihre Vorteile

  • Verkaufsprozess ist in der Regel schneller als bei der Barzahlung
  • Mehr Transparenz über Ihre Einnahmen
  • Spontankäufe werden gefördert
  • Kundenkreis wird erweitert
  • Ausgewählte Spezialistinnen und Spezialisten kümmern sich um Ihre individuellen Bedürfnisse

10 Zahlterminal-Anbieter – jetzt kostenlos den richtigen finden:

Welche Art Zahlterminal wünschen Sie?
Benötigen Sie auch ein Kassensystem?
Wie hoch sind die monatlichen Kartenzahlungen?
Was trifft auf Ihr Unternehmen zu?
Haben Sie Ihr Unternehmen kürzlich gegründet oder gründen Sie in den nächsten paar Monaten? *
Wie hoch ist Ihr Budget für die Anschaffung?
Wann benötigen Sie das Kartenterminal?
Wie wahrscheinlich ist Ihre Beschaffung innert der nächsten 12 Monate?
Ihre Kontaktdaten:

Mit dem Absenden stimmen Sie unseren AGB zu und nehmen unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.

  1. Einfacher den richtigen Anbieter finden als auf eigene Faust

  2. Bis zu 3 individuelle Angebote – passend zu Ihren Bedürfnissen

  3. Von optimalem Preis-Leistungsverhältnis profitieren

Zahlterminal-Modelle

Mobile Zahlterminals

Ein mobiles Zahlterminal ist ein kleines, tragbares Gerät, das mit einem Akku ausgestattet ist und über WLAN, LAN, GPRS (SIM-Karte) oder Bluetooth läuft. Häufig hat es einen integrierten Bondrucker, sodass der Kassierer den Beleg direkt am Zahlterminal ausdrucken kann. Dadurch kann das Gerät flexibel eingesetzt werden. Es eignet sich deshalb besonders für Gastronomiebetriebe und für Mitarbeitende im Aussendienst.

Anbieter finden


Stationäre Zahlterminals

Ein stationäres Zahlterminal ist an einem fixen Standort installiert und in der Regel über Kabel mit dem Internet und dem Strom verbunden. Es eignet sich vor allem für Lokale und Geschäfte mit einem fixen Verkaufspunkt.

Anbieter finden

Tipp der KMU-EinkaufsexpertenJe nach Anforderungen und Einsatzbereich beziehungsweise Branche eignet sich ein anderes Zahlterminal. Zudem können sowohl stationäre als auch mobile Zahlterminals als autonome oder als kassenintegrierte Geräte beschafft werden. Mehr Informationen zu den kassenintegrierten Geräten und den verschiedenen Einsatzbereichen finden Sie auf unserer Seite zu den Zahlterminal-Modellen.


Mit welchen Kosten muss man für ein Zahlterminal rechnen?

Ein stationäres Zahlterminal, das kassenunabhängig funktioniert, können Sie für einen Preis ab rund 1’400 Franken kaufen und ab rund 40 Franken pro Monat mieten. Teurer sind mobile Zahlterminals: Die Kosten für einen Kauf beginnen bei etwa 1’800 Franken, für die Miete bei etwa 50 Franken pro Monat.

Mehr Informationen zu den Preisen und den beiden Finanzierungsarten finden Sie auf unserer Kostenseite.


Wie wählt man das passende Zahlterminal?

Bevor Sie ein Zahlterminal anschaffen, klären Sie am besten diese Fragen:

  • Wo möchten Sie das Zahlterminal einsetzen (z. B. in einem Restaurant, für einen Lieferdienst, in einem Supermarkt)?
  • Soll das Zahlterminal mit einer Kasse verbunden werden oder kassenunabhängig funktionieren?
  • Mit welchen Karten soll Ihre Kundschaft bezahlen können?
  • Welche weiteren Zahlungsmethoden sollen mit dem Gerät möglich sein (z. B. TWINT)?
  • Welche Zusatzfunktionen benötigen Sie?


So kommen die Gebühren bei der Zahlung zustande

In der Schweiz bewegen sich die Gebühren für Händlerinnen zwischen 0,5% und 4% pro Transaktion. Bei Zahlungen mit Kreditkarte sind die Gebühren generell höher als bei Zahlungen mit Debitkarte.

Die Gebühren setzen sich aus diesen Faktoren zusammen:

  • Der Zahlungsdienstleister (sogenannter Acquirer) erhebt Acquirer-Gebühren (auch Merchant Service Charge, kurz MSC) für die Abwicklung der Kartenzahlungen. Darin sind die Interchange-Fees und sonstige Gebühren inbegriffen. Die Berechnung kann auf zwei Arten erfolgen:
    • Es fällt eine fixe Pauschalgebühr pro Transaktion an.
    • Es fällt eine Gebühr in Prozent des Transaktionsbetrags an.
  • Einen Teil der Acquirer-Gebühr gibt der Zahlungsdienstleister in Form der Interchange-Fees an die Kartenherausgeberin weiter. Die Interchange-Fees sind je nach Kartenart und Transaktionshöhe unterschiedlich. Zudem können sie je nach Branche und Art der Transaktion (zum Beispiel kontaktlos oder via Chip) variieren. Im Schnitt liegen sie für Transaktionen mit Schweizer Kreditkarten bei 0,44%. Je nach Kartenzahlungssystem fallen die Interchange-Fees weg.
Tipp der KMU-EinkaufsexpertenIn der Regel lohnt sich eine fixe Pauschalgebühr für KMU weniger, insbesondere, wenn die Kundschaft im Schnitt eher tiefe Beträge pro Einkauf zahlt, wie das in Supermärkten der Fall sein kann. Zahlen Ihre Kundinnen und Kunden hingegen mehrheitlich hohe Beträge (etwa in einem Schmuckladen), ist die fixe Pauschalgebühr durchaus sinnvoll.


Mögliche Zahlungsmittel mit dem Zahlterminal

Über ein Zahlterminal können Zahlungen entweder via Karte (Kredit-, Debit- oder Prepaid-Karte) oder via Smartphone (mobiles Bezahlen) getätigt werden.

Gut zu wissen
  • In der Schweiz werden im Präsenzgeschäft die meisten Transaktionen via Karte getätigt, wobei Debitkarten (32% der Transaktionen) häufiger verwendet werden als Kreditkarten (17,1% der Transaktionen).
  • Zwar ist Bargeld aktuell noch beliebter als die mobile Bezahlung, doch diese hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen, während das Zahlen mit Bargeld rückläufig ist: Seit 2019 ist der Anteil des mobilen Bezahlens um 13,6% auf 15,1% gestiegen, während der Anteil der Bargeldnutzung um 19,6% auf 32,1% gesunken ist.
  • Deutlich weniger eingesetzt werden Prepaid-Karten (1,3% der Transaktionen) und sonstige Karten (z. B. Kundenkarten).

(Stand: 2023, Quelle: Swiss Payment Monitor)

    Hier eine Übersicht über mögliche Zahlungsmittel, die Sie in der Schweiz mit einem Zahlterminal akzeptieren können:


    Zahlung via Karte

    Kreditkarte

    • Monatliche Rechnung
    • Kommissionsgebühr bis zu 3%
    • Ausführliche Bonitätsprüfung
    Gut zu wissenIn der Schweiz nutzen Konsumentinnen und Konsumenten mehrheitlich die Kreditkarten von Visa und Mastercard. Die Karten von American Express und Diners sind weniger verbreitet, werden aber auch akzeptiert.

    Debitkarte beziehungsweise EC-Karte

    • Direkte Kontobelastung
    • Keine Kommissionsgebühr
    • Keine Bonitätsprüfung
    Gut zu wissen
    • In der Schweiz lange weit verbreitet war die Maestro-Karte (Debitkarte von Mastercard), doch wird sie nach und nach durch neue Debitkarten abgelöst. Bei vielen Banken sind die bisherigen Maestro-Karten noch bis zum Ablaufdatum gültig. Danach werden Sie keine Kundinnen und Kunden mehr antreffen, die diese Karte nutzen.
    • Viele Schweizer Banken bieten heute Visa Debit an (Debitkarte von Visa). Im Unterschied zu den bisherigen Debitkarten können Sie bei Visa Debit auch mobile Zahlungen (etwa über Apple Pay oder Google Pay) akzeptieren.
    • Ebenfalls weitverbreitet in der Schweiz ist die Debitkarte von PostFinance (PostFinance Card). Im April 2022 hat PostFinance begonnen, ihre Debitkarten durch neue zu ersetzen, die mit der Debit Mastercard kombiniert sind. Mit dieser neuen PostFinance Card können Kundinnen und Kunden auch in Geschäften, Restaurants und Onlineshops, die Mastercard akzeptieren, zahlen.

      Prepaid-Karte

      • Keine direkte Kontobelastung
      • Karte muss zuerst mit Guthaben aufgeladen werden
      • In der Regel keine Bonitätsprüfung


      Mobiles Bezahlen am Zahlterminal

      Es gibt verschiedene mobile Zahlungsmöglichkeiten, die in der Schweiz zum Einsatz kommen, etwa:

      TWINT

      • In der Schweiz weit verbreitet und akzeptiert
      • Transaktionsgebühr: 1,3%
      • Kann bei vielen Schweizer Banken direkt mit dem Privatkonto verknüpft werden
      • Funktioniert nicht mit NFC-Technologie (Near Field Communication, siehe FAQ für eine Definition)

      Apple Pay

      • Keine Gebühr
      • Bezahlkarte eines Drittanbieters wird benötigt
      • Funktioniert mit NFC-Technologie
      • Nur auf Apple-Geräten verfügbar

      Google Pay

      • Keine Gebühr
      • Bezahlkarte eines Drittanbieters wird benötigt
      • Funktioniert auf NFC-fähigen Android-Geräten
      Gut zu wissenGenerell ist der Datentransfer bei der NFC-Technologie schneller als bei QR-Codes. Die Zahlung via TWINT dauert deshalb häufig länger als eine Zahlung via Apple Pay oder Google Pay.


      Zahlungen via TWINT, Smartphone oder Tablet

      Zahlungen via TWINT
      Um Ihrer Kundschaft die TWINT-Zahlung zu ermöglichen, müssen Sie TWINT zuerst auf Ihrem Zahlterminal aktivieren lassen. Danach kann Ihre Kundschaft für die Zahlung mit dem Smartphone den QR-Code einscannen, der auf dem Terminal angezeigt wird.

      Zahlungen via Smartphone oder Tablet akzeptieren
      Neu können Sie bargeldlose und kontaktlose Zahlungen auch über Smartphone oder Tablet akzeptieren. Dazu benötigen Sie eine entsprechende App, ein zusätzliches Zahlterminal ist nicht nötig. Statt an das Zahlterminal hält die zahlende Person ihr Smartphone oder ihre Karte an die Rückseite Ihres Smartphones oder Tablets. Wie bei herkömmlichen Zahlterminals fallen Gebühren an. Den Zahlungsbeleg können Sie digital, per E-Mail oder QR-Code-Scan an den Kunden oder die Kundin versenden.


      Zahlterminal via Schnittstellen mit anderen Systemen verbinden

      Um den Zahlungsvorgang zu optimieren und eine effiziente Abwicklung der Transaktionen zu gewährleisten, können Sie das Zahlterminal auch mit anderen Systemen verbinden, zum Beispiel:

      • Kassensystem: Die Transaktionsdaten werden automatisch ins Kassensystem übertragen, was die Verarbeitung von Zahlungen einfacher gestaltet.
      • ERP-System: Mit der Integration ins ERP-System lässt sich der Zahlungsfluss automatisieren.
      • CRM-System: Durch die Verbindung mit Ihrem CRM-System können Sie Käufe und Zahlungen Ihrer Kundschaft erfassen und verfolgen. Dies erlaubt Ihnen, Ihre Kundinnen und Kunden besser zu verstehen und gezielte Marketingaktionen durchzuführen.
      • Buchhaltungssystem: Zahlungseingänge werden automatisch in die Buchhaltung übertragen. Dies erleichtert den Abgleich von Transaktionen.


      Zusatzfunktionen für Zahlterminals

      Auf Wunsch enthalten die Zahlterminals je nach Anbieter zum Beispiel diese Zusatzfunktionen:

      • Kontaktloses Bezahlen mit NFC-Technologie
      • Bezahlen mit Smartphone und Smartwatch (z. B. TWINT, Apple Pay, Google Pay)
      • Laden von Prepaid-Handys  
      • Nachverfolgung von Umsätzen, Transaktionen und Auszahlungen
      • Anbindung ans Buch­haltungs­system
      • Integrierter Bondrucker 
      • Trinkgeldfunktion 
      • Storno- und/oder Gutschriftfunktion
      • Kundenbindungsprogramme, elektronische Gutscheinkarte
      Tipp der KMU-EinkaufsexpertenKontaktloses Bezahlen wird bei den Kundinnen und Kunden immer beliebter. Deshalb sind fast alle neuen Zahlterminals mit einer Kontaktlos-Funktion ausgestattet. Falls Ihr Gerät noch nicht über diese Funktion verfügt, lohnt sich die Anschaffung eines neuen Zahlterminals, da Sie damit den Bedürfnissen der Kundschaft entgegenkommen.


      Möglichkeiten für einen Webshop

      Damit Ihre Kundschaft im Webshop zahlen kann, benötigen Sie spezielle Programmierschnittstellen, kurz APIs (Application Programming Interfaces). Diese können Sie bei Zahlterminal-Anbietern anfragen. Dank dieser APIs kann Ihre Webentwicklerin oder ein externer Webentwickler Plug-ins für die Software des Anbieters programmieren.

      Nebst den üblichen Zahlungsmethoden im Präsenzgeschäft können Sie auf Webshops eine Zahlung in monatlichen Raten oder auf Rechnung anbieten. Hier empfiehlt es sich, eine Bonitätsprüfung durchzuführen. Dabei wird die Bonität der Kundin in Echtzeit überprüft, sobald ihre personenbezogenen Daten (etwa Geburtsdatum oder Vor- und Nachname) beim Check-out eingegeben werden. Meistens wird die Bonität anhand eines Credits Scores geprüft.

      Gut zu wissenWeitere nützliche Informationen zur Kartenzahlung in Webshops finden Sie in unserem Einkaufsratgeber «Kreditkartenzahlung im Webshop».


      Risiken bei der Zahlung via Zahlterminal

      Skimming
      Beim Skimming versuchen Betrüger, Daten vom Magnetstreifen oder vom Chip der Karte in ihren Besitz zu bringen. Dazu bringen sie beim Zahlterminal einen Aufsatz an, der diese Informationen speichert. Mit Tastaturattrappen oder versteckten Minikameras werden PIN-Codes gestohlen. Um das Risiko von Skimming zu verringern, sollten Sie Ihre Zahlterminals regelmässig auf mögliche Manipulationen (etwa lockere Teile, Klebstoffspuren oder sperrige Tastenfelder) prüfen und Verdachtsfälle sofort Ihrem Zahlterminal-Anbieter melden. Ausserdem sollten Sie die Geräte, wenn möglich, über Nacht wegsperren – es kann vorkommen, dass sich Betrüger über Nacht im Laden einschliessen lassen.

      Mangelnde elektronische Sicherheit
      Alle Zahlterminals tauschen ununterbrochen Karten­informationen mit dem Payment Service Provider (PSP) aus. Da diese Daten über das Internet über­mittelt werden, sind sie trotz der bestehenden Ver­schlüsse­lung den Angriffsversuchen von Hackern ausgesetzt. Deshalb sind verstärkte Antivirus-Massnahmen für Firmen, die Zahlterminals einsetzen, unerlässlich.

      Kundenbewertung aus 14 Jahren Gryps

      4.2 von 5
      Bewertungen lesen

      Firmenverzeichnis

      Hier gehts zum Anbieterverzeichnis mit mehr als 4'900 Einträgen.

      Fakten und Zahlen zu Gryps

      • 50'000 KMU-Kunden
      • 4'900 geprüfte Anbieter aus der Schweiz
      • 110 Produkte und Dienstleistungen
      • 14 Jahre Markterfahrung

      Häufige Fragen zu Zahlterminals

      Die drei Begriffe beziehen sich auf dasselbe Gerät, der Unterschied liegt in der Betonung verschiedener Gerätefunktionen. So liegt beim Begriff «Kartenlesegerät» der Schwerpunkt auf der Funktion des Geräts, Karten zu lesen. Beim Begriff «Kartenterminal» liegt der Fokus eher auf der Funktion des Geräts als Schnittstelle, über die Kartenzahlungen abgewickelt werden. Beim Begriff «Zahlterminal» wird die Funktion des Geräts betont, Zahlungen abzuwickeln, unabhängig von der Art der verwendeten Karte.

      Damit Ihre Kundschaft via Kreditkarte zahlen kann, müssen Sie mit dem Anbieter des Terminals (dem «Acquirer») einen Kreditkartenakzeptanzvertrag abschliessen und bei ihm ein Händlerkonto eröffnen. Im Vertrag wird festgehalten, welche Bezahlmethoden und Karten Sie mit dem Zahlterminal akzeptieren. Wählen Sie deshalb einen Acquirer, der alle Kreditkarten anbietet, die Ihre Kundschaft einsetzt.

      Die kontaktlose Zahlung funktioniert in der Regel gleich wie die normale Kartenzahlung, jedoch mit dem Unterschied, dass die Karte nicht ins Zahlterminal eingeschoben werden muss. Möglich ist das dank der NFC-Technologie (Near Field Communication). Der Kunde kann die Karte, die mit einem NFC-Chip ausgestattet ist, einfach in die Nähe des Zahlterminals halten und schon ist die Zahlung beendet. Bei kleineren Beträgen ist keine PIN-Eingabe erforderlich.

      Kreditkartenbetrug betrifft sowohl den Käufer als auch die Verkäuferin. Das Haftungsrisiko liegt zwar beim Kartenanbieter, nichtsdestotrotz ist der Aufwand immens. Mit diesen Tipps können Sie einem Kreditkartenbetrug entgegenwirken:

      • Behalten Sie das Gerät so gut wie möglich im Auge und prüfen Sie es regelmässig auf Manipulationen.
      • Aktivieren Sie ein Antivirenprogramm, um Hackerattacken zu verhindern.
      • Warnen Sie Ihre Kundschaft vor Taschendiebstahl und achten Sie auf allfällige Taschendiebe, die sich beim Einkauf mit Kartenzahlung seltsam verhalten.

      Brauchen Sie Hilfe bei Ihrer Beschaffung?

      Unsere KMU-Einkaufsexperten freuen sich auf den Kontakt mit Ihnen und beantworten gerne Ihre Fragen.

      Per E-Mail
      Sandro Weber

      Sandro Weber

      Leiter Kundenberatung