Internetanbieter

( 1 )
Internetanbieter

Suchen Sie einen Internetanbieter für Ihr KMU, so finden Sie über unseren Online-Frage­bogen bis zu drei passende Provider.

Mit unseren Experten­tipps, unserer Auswahl­hilfe sowie Über­sicht über die verschiedenen Breit­band­an­schlüssen unter­stützen wir Sie bei Ihrem Kauf­entscheid.

Unsere KMU Einkaufsexperten für Internet­anbieter kennen den Schweizer Markt und ar­beiten mit über 30 von uns qualifi­zierten Schweizer Internet Providern zusammen.

Kostenlos 3 Offerten für Internet Provider einholen



Falls Sie bereits einen User haben, können Sie mit dem Passwort die Eingabe der Kontaktdaten abkürzen.
*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Internet Provider Schweiz – Das Wichtigste

  • Zu den grössten Internetan­bietern auf dem Schweizer Markt ge­hören Swisscom, UPC und Sunrise.
  • Verbreitete Breitbandan­schlüsse in der Schweiz sind Glas­faser­an­schlüsse, DSL, ADSL, VDSL, TV-Kabel und Satellit, wobei sich der Glasfaser­anschluss inzwischen als Standard etabliert hat.
  • Die Kosten hängen von der benötigten Band­breite, den ge­wünschten Service- und Sicherheits­leistungen und dem gewünschten Breitband­anschluss ab.

Internetanbieter vergleichen – Checkliste

Unsere Checkliste liefert eine Über­sicht über die wichtigsten Fragen, um die Angebote unter­schied­licher Internet­anbieter mit Ihren An­forderungen abzu­gleichen und so den passenden Provider für Sie zu finden:

  • Wie viele Anwendungen sind im Unter­nehmen auf eine Internet­verbindung an­gewiesen?
  • Welcher Router passt zu Ihrem Unter­nehmen?
  • Wie viele Mitarbeitende ar­beiten mit diesen An­wendungen?
  • Mit wie vielen Anwendungen wird gleich­zeitig gearbeitet?
  • Müssen regelmässig grosse Dateien ver­sendet werden?
  • Wie viel Mbit/s benötigt der Breit­band­anschluss?
  • Wird mit cloud-basierten Anwendungen gearbeitet?
  • Wird vorwiegend per Mobile, am Desktop oder mit beidem gearbeitet?
  • Müssen regelmässig grosse Up­dates oder Online-Backups gemacht werden?
  • Welche Supportdienstleistungen benötigt Ihr Unternehmen?
  • Welche Sicherheitsstandards sind für Ihre Ge­schäfts­tätigkeiten unerlässlich?


Kosten für einen Internet­an­bieter

Die Kosten für einen Internet­anbieter hängen von dem gewünschten Breitband­anschluss, der gewünschten Band­breite und den Service- und Sicher­heits­leistungen ab. So beginnen die Kosten für einen Internet Provider je nach An­forderungen bei ca. 49 bis 139 CHF pro Monat. Die Service­leistungen sind in der Regel im Abo­preis inbegriffen.

Detaillierte Informationen zu den Preisen sowie unsere Kosten­tipps finden Sie auf der Kostenseite.


Tipps der KMU Einkaufs­experten für Internet­anbieter

  • In der Regel reicht für den Privat­gebrauch oder sogar KMU eine Internet­geschwindigkeit von 10 Gbit/s aus.
  • Überprüfen Sie bei einem Wechsel recht­zeitig die Mindest­laufzeit und Kündigungs­frist. Diese finden Sie in den Vertrags­unterlagen oder auf der Website des jeweiligen Providers. Falls Ihr aktueller Provider Ihnen einen Router mitgeliefert hat, klären Sie ab, ob Sie diesen zurück­geben müssen.
  • Häufig bieten Internet Provider Kombi-Angebote für Internet, TV und Festnetz­telefonie an. Über­prüfen Sie, ob ein solches Kombi-Angebot für Sie sinn­voll ist.
  • Vermeiden Sie Zusatz­dienste wie kostenlose E-Mail­adressen vom Internet Provider. Somit ent­stehen Ihnen bei einem Wechsel weniger Umstände, da Sie kein neues E-Mail-Konto ein­richten müssen.


Breitbandanschlüsse für Unter­nehmen

Schweizweit sind diese Breit­band­anschlüsse für Unter­nehmen verbreitet:

Nicht alle Provider bieten alle Technologien an. Da sich Glasfasern in der Schweiz aber als Standard etablieren konnten, bieten mittler­weile z.B. DSL-Provider meist auch Glas­faser­anschlüsse an. Mit diesen kann eine Über­tragungs­geschwindigkeit von bis zu 10 Gbit/s im Down- sowie Up­load erreicht werden (Stand: 2020).

Mehr Informationen zu den einzelnen An­schlüssen und ihren Down- und Upload-Geschwindigkeiten finden Sie auf der Seite Breitbandanschluss.


Benötigte Bandbreite er­mitteln

Die Bandbreite spielt für viele Unter­nehmen eine zentrale Rolle. Um die beste Internet­ge­schwindig­keit für die Geschäfts­tätigkeiten zu garantieren, sollte daher ein Breit­band­anschluss mit aus­reichender Leistung ge­wählt werden. Es gilt, je grösser die Band­breite, desto mehr Daten können in einer bestimmten Zeit­spanne über­tragen werden. Die benötigte Band­breite für ein KMU kann anhand verschiedener Faktoren eingeschätzt werden:

  • Benötigte Über­tragungsrate
  • Nutzungsfrequenz
  • Anzahl Nutzerinnen und Nutzer
  • Kumulation der Anwendungen

Dabei resultiert aus der Über­tragungs­rate und der Nutzungs­frequenz die benötigte Band­breite für das reibungs­lose Funktionieren einer Anwendung.

Ebenfalls wichtig zu berücksichtigen ist, dass die Anzahl Nutzerinnen und Nutzer einer Anwendung wie zum Beispiel eines ERP oder CRM Systems, sowie die Anzahl verschiedener, laufender Anwendungen die benötigte Band­breite stark nach oben beeinflussen können. Damit die Funktio­nalität aller ausgeführten An­wendungen stets gewähr­leistet werden kann, sollte für die effiziente Aus­führung der Geschäfts­tätigkeiten auch zu Spitzen­last­zeiten aus­reichend Band­breite verfügbar sein.


Auswahlhilfe für die benötigte Internet­geschwindigkeit

Die hier aufgeführte Auswahl­hilfe soll einen Über­blick über die Kapazitäten verschiedener Breit­band­anschlüsse und Internet­geschwindigkeiten verschaffen:

DSL / Satellit
Download-Geschwindigkeit: 50 Mbit/s
Upload-Geschwindigkeit: 5 Mbit/s

Kapazitäten:


VDSL / TV-Kabel
Download-Geschwindigkeit: 100 Mbit/s
Upload-Geschwindigkeit: 10 Mbit/s

Kapazitäten:

  • E-Mails senden und empfangen
  • Voice over IP-Dienste nutzen
  • Cloud Services nutzen
  • Webhosting einrichten
  • Videokonferenzen abhalten
  • Online-Daten-Backup durchführen
  • FTP-Server einrichten
  • Hohe Datenmengen senden


Glasfaseranschluss
Download-Geschwindigkeit: 200 Mbit/s
Upload-Geschwindigkeit: 20 Mbit/s

Kapazitäten:

  • E-Mails senden und empfangen
  • Voice over IP-Dienste nutzen
  • Cloud Services nutzen
  • Webhosting einrichten
  • Videokonferenzen abhalten
  • Online-Daten-Backup durch­führen
  • FTP-Server einrichten
  • Schnell hohe Datenmengen senden oder uploaden


100 Gbit/s für hohe Anforderungen

Auf dem Markt gibt es inzwischen auch Angebote, um Geschwindig­keiten von 100 Gbit/s zu erreichen. Diese Angebote sind für Unter­nehmen gedacht, die für ihre Business­anwendungen extrem hohe Band­breiten benötigen. Sie haben eine Verfüg­barkeit von ca. 99.99%. Dies bedeutet, dass die Leitungen nur etwa 53 Minuten im Jahr nicht ver­fügbar sind, was ein sehr guter Wert ist (Stand: 2021).

Diese Services sind sehr individuell und können auf Ihre spezifischen Kunden­bedürfnisse angepasst werden.


Wie gut ist Ihre Region mit Hoch­breit­band versorgt?

Das Bundesamt für Landestopografie swisstopo hat eine Karte bereit­gestellt, auf der Sie nach­schauen können, welche An­schlüsse für Fest­netz sowie Mobilfunk­netz in Ihrer Region möglich sind. Ebenfalls zeigt die Karte auf, welche Upload- und Download-Geschwindig­keiten in Ihrer Region erreicht werden können. Die Beteiligung der Netz­betreiber an diesem Breitband­atlas ist jedoch frei­willig, d.h. nicht alle Netz­betreiber sind auf der Karte abgebildet.


Wissenswertes zum Internet – Branchenspezifisches

Internet für Gast­betriebe

In Gastbetrieben wie beispiels­weise Hotels können Internet­user in verschiedene Gruppen (z.B. Personal und Gäste, Privat­personen und Geschäfts­reisende) mit dementsprechend unter­schiedlichen Internet­gewohnheiten auf­geteilt werden. So soll dem Personal das Internet z.B. jeder­zeit und kostenlos zur Verfügung stehen, während Gäste möglicher­weise dafür bezahlen müssen oder eine geringere Band­breite benötigen. Je nach Gruppe können andere Zugriffe erlaubt und eine andere Internet­geschwindigkeit definiert werden. Für Gast­betriebe ist es sinn­voll, den Gästen den Internet­zugang via Captive Portal zu ermöglichen, da damit u.a. eine Sitzungszeit­über­schreitung fest­gelegt werden kann. Ausserdem kann mit­hilfe von VLANs das interne Netzwerk für das Personal vom externen Netzwerk für die Gäste getrennt werden. Durch diese Netzwerk­segmentierung können die Geräte in einem VLAN nicht direkt mit den Geräten in anderen VLANs kommunizieren.

Internet für Schulen

Seit 2002 bietet Swisscom mit dem Programm “Schulen ans Internet” allen Schulen in der Schweiz einen kosten­losen Internet­anschluss sowie eine Sicherheits­lösung an. Ansprechstelle für die Überprüfung der Sponsoring-Anträge ist die zuständige kantonale Koordinations­stelle bzw. der Verband der Schweizer Privat­schulen.


Internetanbieter in der Schweiz nach Markt­anteil

Den grössten Marktanteil in der Schweiz nach Anzahl Breitband­internet-Abonnen­tinnen und -Abonnenten hat der Provider Swisscom mit 51,2%. Weitere grosse Provider sind UPC mit 16,6% und Sunrise mit 12,3%. Der restliche Markt­anteil verteilt sich auf die Provider Quickline (4,5%), Salt (1,9%) und sonstige Provider (13,6%). (Quelle: BAKOM, Stand: 2020)


Breitbandanschlüsse in der Schweiz – Statistik

Laut dem Bundesamt für Statistik hatten im Jahr 2020 95% der Haus­halte in der Schweiz einen Breitband-Internet­zugang. Dabei waren, im Unter­schied zu einigen anderen unter­suchten Ländern, keine Unter­schiede zwischen städtischen und ländlichen Gebieten zu finden. Seit 2013 ist die Nutzung von Glasfaser­technologie kontinuierlich an­ge­stiegen, während die Nach­frage für andere Breitband­anschlüsse wie DSL leicht abgenommen hat (Stand: 2020). Im Jahr 2020 waren 22,2% der Abonnements für Breitband­anschlüsse Abonnements für Glasfaser­anschlüsse.


Häufige Fragen zu Internetanbietern

Was kostet ein Internetanschluss?
Je nach Anforderungen variieren die Kosten für einen Internetanschluss stark. Die Internet Provider Kosten setzen sich zusammen aus:
  • der benötigten Bandbreite (monatliche Kosten sind abhängig von der benötigten Internetgeschwindigkeit)
  • den gewünschten Serviceleistungen (z.B. 24/7 Service oder Service Level Agreement)
  • den benötigten Sicherheitsstandards
  • der gewünschte Breitbandanschluss (z.B. Glasfaser oder VDSL)

Je nach Anbieter befinden Sie sich in einer anderen Preisklasse. Es ist gut möglich, dass Sie bei einem Provider dreimal so viel für langsameres Internet bezahlen als bei einem anderen. Ein Preisvergleich lohnt sich. GRYPS hilft Ihnen, den auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Internetanbieter zu finden, damit Sie jedes Jahr Kosten sparen können.

Wie wichtig ist die Grösse der Bandbreite für die Internetverbindung?
Mit Bandbreite ist die Übertragungsgeschwindigkeit gemeint, sprich wie schnell Daten übertragen werden können. Je grösser die Bandbreite, desto mehr Informationen können gleichzeitig übertragen werden. Die benötigte Bandbreite für ein KMU kann anhand verschiedener Faktoren abgeschätzt werden:
  • Übertragungsrate, die Sie für Ihr Unternehmen benötigen
  • Nutzungsfrequenz
  • Anzahl der Nutzerinnen und Nutzer
  • Kumulation der parallel laufenden Anwendungen

Was sind die Vorteile der Glasfasertechnologie?
Datennetze müssen immer schneller werden. Die Glasfasertechnologie eignet sich für die schnelle Übertragung von grossen Daten. Im Vergleich zu DSL und VDSL ist das Internet per Glasfaser auch weniger störungsanfällig, leistungsstärker auch über grössere Distanzen und ideal für Triple Play geeignet (kombiniert Festnetz-Telefonie, Internet und Fernsehen in einem Angebot).

Wie berechne ich die tatsächliche Geschwindigkeit meiner Bandbreite?
Die vom Anbieter angegebene Bandbreite kann von der tatsächlich erreichten abweichen. Der Zustand der Leitungen, die Uhrzeit und Tage sowie eingesetzte Hardware (Router) können die Bandbreite beeinflussen. Im Internet gibt es Speedtests, die Ihnen die tatsächliche Upload- und Download-Geschwindigkeit ermitteln.

Gibt es schnellere Internetverbindungen als 10 Gbit/s?
Für den Privatgebrauch und sogar KMU genügt in der Regel der Anschluss mit 10 Gbit/s. Sollte man dennoch eine grössere Bandbreite benötigen, gibt es bei einigen Anbietern die Möglichkeit, eine Leitung mit einer Bandbreite von bis zu 100 Gbit/s einzurichten (Stand: 2021).

Was kann ich gegen zu langsames Internet tun?
Eine langsame Internetgeschwindigkeit kann verschiedene Ursachen haben. Liegt es am gewählten Abo mit dem Internetanbieter oder an der WLAN-Geschwindigkeit (Verbindung zwischen dem Router und dem Endgerät, z.B. Laptop)? Platzieren Sie den Router an einem zentralen Ort im Raum. Beachten Sie, dass die Reichweite durch Wände, Türen, wärmeisolierte Scheiben sowie Möbel beeinträchtigt wird. Wenn das Endgerät nicht zwingend über WLAN verbunden werden muss, benutzen Sie für die Internetverbindung ein Ethernet-Kabel.

Der Einsatz von Ethernet-Kabeln empfiehlt sich für Unternehmen, da jedes Endgerät einen eigenen Internetzugang hat und das WLAN für andere Geräte (z.B. den Drucker) nicht belastet wird.


GRYPS – Die KMU Einkaufsexperten für Internet­anbieter

Wir setzen uns seit über 10 Jahren engagiert und persönlich dafür ein, für KMU die passenden Anbieter zu finden. Durch die jahre­lange Erfahrung mit den KMU Such­anfragen für Internet Providern kennen wir den Markt und die Bedürfnisse der KMU sehr gut. Unser Ziel ist es, die Suche nach einem Internet­anbieter für Sie so einfach wie möglich zu gestalten. Geben Sie uns Ihre Kriterien via Frage­bogen an und wir finden für Sie aus unseren qualifizierten Internet­anbietern die drei passenden.

KMU Support: +41 55 211 05 30 oder support[at]gryps.ch

×

Bewertungen für Gryps

( 1 )

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

Medien logos