Versicherungsbroker

( 1 )
Versicherungsbroker

Versicherungsbroker – Aus­wahlhilfe

Ein Versicherungsbroker berät Sie und Ihr Unternehmen in allen Versicherungsfragen und vermittelt Sie an den geeigneten Direktversicherer. Versicherungsbroker sind Fachleute in ihrer Branche und überzeugen Unternehmen mit ihrem breiten Wissen.
Um den passenden Versicherungsbroker für Ihre unternehmensspezifischen Fragen zu finden, sind die Antworten auf diese Fragen wichtig:.

  • Mit welchen Direktversicherern arbeitet Ihr Versicherungsbroker zusammen?
  • Über welche berufliche Qualifikationen oder Auszeichnungen des Dachverbands (SIBA) verfügt Ihr Versicherungsbroker?
  • Finanzierungsmodell: Courtage, Provision, Honorar?
  • Interesse an langfristiger Zusammenarbeit

GRYPS arbeitet mit einer Vielzahl an geprüften Anbietern für Versicherungsbroker in der Schweiz zusammen. Erhalten Sie kostenlos bis zu drei Offerten und vergleichen Sie Anbieter und Kosten – einfach blauen Fragebogen ausfüllen!

 

Kostenlose Offerten für Versicherungsbroker erhalten



*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Versicherungsbroker für KMU – Schweiz 

Versicherungsbroker, auch als Versicherungsmakler bekannt, sind Fachleute für KMU Versicherungsfragen. Durch ihr breites Fachwissen sind sie die idealen Ansprechpartner für Ihre unternehmensspezifischen Versicherungsfragen. Sie können Ihnen eine unparteiische Beratung garantieren und sind auch befugt, Versicherungsverträge mit Kunden direkt abzuschliessen. Hierfür besitzen Sie eine staatliche Vollmacht. Durch einen Maklervertrag wird das Verhältnis zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsbroker vertraglich geregelt.

Zu den Aufgabenbereichen eines Brokers gehören:

  • Versicherungsberatung
  • Aufklärung über notwendige Versicherungen (obligatorisch & freiwillig)
  • Ansprechpartner für laufende Policen
  • Kontrolle der Prämienrechnung
  • Einholen von Offerten verschiedener Versicherer
  • Hilfestellung im Schadensfall


Versicherungsbroker Finanzierungsmodelle 

Je nach Versicherungsbroker kann die Entschädigung seiner Leistungen unterschiedlich ausfallen. Beim Finanzierungsmodell kommen grundsätzlich drei Modelle infrage. Die zu unterscheidenden Finanzierungsmodelle sind:

  • Courtage: Obwohl der Begriff Courtage und Provision meist synonym verwendet werden, bedeuten sie streng genommen nicht das gleiche. Die Finanzierungsoption Courtage ist, anders als die Provision, frei verhandelbar. Trotzdem gilt, dass auch die Courtage eine erfolgsabhängige Vergütung ist.
  • Provision: Auch bei der Provision gilt die erfolgsabhängige Vergütung mit dem Unterschied, dass die Provision an gesetzliche bzw. vertragliche Regeln geknüpft ist. 
  • Honorarmodell: Bei einem Honorarmodell wird Ihnen am Ende der Beratung eine Rechnung gestellt, bei welcher der Versicherungsbroker nach den geleisteten Stunden abgerechnet. Wird eine ausführliche Beratung verlangt, können sich bei einem Honorarmodell die Kosten für Ihr Unternehmen schnell summieren.

Welche Finanzierungsoption Ihr Versicherungsbroker anbietet, sollte von Beginn an geklärt sein, damit keine späteren Unklarheiten auftauchen.
 

Versicherungsbroker – Vorteile für KMU

Dadurch, dass Sie vertraglich nicht an einen Direktversicherer gebunden sind, operieren Versicherungsbroker unparteiisch und können Ihr Unternehmen neutral und zielorientiert beraten. Versicherungsbroker beraten Sie auch bei Problemen und Schadensfällen neutral und sachlich. Ein Versicherungsbroker ist stets über aktuelle Geschehnisse auf dem Versicherungsmarkt informiert. Dieses Wissen führt dazu, dass sie Branchenkenner sind  und über die nötige berufliche Qualifikation verfügen.

Versicherungsbroker unterstehen einer Vermittleraufsicht. Diese hat den Zweck, die Rechte der Konsumenten zu schützen. Sie schützt den Kunden so vor einer mangelhaften Beratung.


Versicherungsagenten – der feine Unterschied

Ein Versicherungsbroker und ein Versicherungsagent sind nicht dasselbe. Sie unterscheiden sich in diversen Aspekten. Versicherungsagenten, auch bekannt als Versicherungsberater, arbeiten im Auftrag eines Direktversicherers. Sie sind hauptsächlich damit beauftragt ihren Geldgeber zu vertreten und dessen Produkte/Dienstleistungen zu bewerben. Dies trägt dazu bei, dass seine Empfehlungen und Angebote nicht auf einem neutralem Empfinden basieren. Der Agent arbeitet unternehmensorientiert. Es ist einem Agenten vertraglich untersagt, die Produkte/Dienstleistungen eines Konkurrenten zu bewerben.


Broker – Qualifikationen

Broker hingegen sind weder verpflichtet, sich ins öffentliche Register eintragen zu lassen, noch vertraglich an ein Versicherungsunternehmen gebunden. Versicherungsbroker handeln im Sinne des Versicherungsaufsichtsgesetzes und unterstehen lediglich der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA). Es besteht zudem die Möglichkeit, sich dem Verband Swiss Insurance Brokers Association (Siba) anzuschliessen.

Versicherungsbroker arbeiten direkt im Auftrag des Kunden und vertreten deren Interessen, selbst wenn dies bedeutet, dass Sie sich klar gegen einen Direktversicherer stellen müssen. Der Versicherungsbroker kann den Kunden frei beraten und erhält eine Provision oder Courtage des jeweiligen Versicherers, für welchen sich der Kunde schlussendlich entscheidet. Kommissionsbezüge aller Broker sind schweizweit bei allen Versicherern gleich. Der Broker besitzt daher den Vorteil, unabhängig zu sein.


Versicherungsbroker vs. Versicherungsagenten

Ein Versicherungsbroker und ein Versicherungsagent sind nicht dasselbe. Sie unterscheiden sich in diversen Aspekten. Versicherungsagenten, auch bekannt als Versicherungsberater, arbeiten im Auftrag eines Direktversicherers. Sie sind hauptsächlich damit beauftragt ihren Geldgeber zu vertreten und dessen Produkte/Dienstleistungen zu bewerben. Dies trägt dazu bei, dass seine Empfehlungen und Angebote für Ihr Unternehmen nicht auf einem neutralem Empfinden basieren. Der Agent arbeitet unternehmensorientiert. Es ist einem Agenten vertraglich untersagt, die Produkte/Dienstleistungen eines Konkurrenten zu bewerben.
 

Achten Sie als KMU bei einem Versicherungsbroker auf diese Punkte

Wenn Sie als Unternehmen den Entschluss gefasst haben einen Versicherungsbroker zu engagieren, können Ihnen folgende Punkte die Seriosität des Versicherungsbrokers aufzeigen:

  • Eine gute Vorbereitung auf das Erstgespräch ist für beide Parteien wichtig, achten Sie deshalb darauf, wie gut Ihr  Versicherungsbroker vorbereitet ist. Können bereits Unterlagen oder Offerten aufgezeigt werden, ist dies ein Zeichen für eine gründliche Vorbereitung und ein professionelles Auftreten. 
  • Wird auf Ihre Bedürfnisse und Fragen eingegangen? Ein seriöser Versicherungsbroker nimmt sich Zeit und beantwortet sachlich und distanziert Ihre Fragen. 
  • Der Versicherungsbroker prüft, falls vorhanden, Ihre aktuellen Versicherungsverträge und gibt Ihnen Auskunft über mögliches Verbesserungspotenzial. 

FAQ zum Versiche­rungsbroker

Wie erkenne ich einen seriösen Versicherungsbroker?
  • Eidgenössischer Versicherungsfachmann/-frau
  • Eidg. Finanzplaner

Ebenfalls ist es üblich, dass der Versicherungsbroker ein Cicero-Gütesiegel vorweisen kann. Ein Cicero-Gütesiegel ist das Gütesiegel der Versicherungsberatung und steht für konstant hohe Kompetenz, Know-How und ständige Weiterbildungen.

Wie berechnen sich die Kosten für einen Versiche­rungsbroker?
Für Unternehmenskunden sind versicherungsbezogene Dienstleistungen kostenfrei, sofern es zu einer Vertragsunterzeichnung kommt. Für Dienstleistungen, welche nicht versicherungsbezogen sind, bspw. Überprüfungsmandate und reine Beratungsaufträge ohne Brokermandat, werden unterschiedliche Honorare verrechnet.

Greifen viele KMU auf einen Versicherungsbroker zurück?
Laut einer Studie des internationalen Staatssekretariats für Finanzfragen (SIF) im Jahre 2010 sind Versicherungsbroker sehr bedeutend für Unternehmen. Sie schätzen überwiegend die neutrale Beratung und langjährige Partnerschaft. Schweizweit wird der Marktanteil der Versicherungsbroker auf rund 80 Prozent geschätzt.

Wieso wird ein Mandat unterschrieben?
Als Vertreter der Kunden hat sich der Broker entsprechend den Versicherungsgesellschaften gegenüber auszuweisen. Dies ist eine Legimitationsregel. Die Einreichung eines Mandats, auch als Vollmacht bekannt, berechtigt den Broker im Namens seines Klienten Informationen einzuholen, welche dazu dienen, seinen Kunden zu vertreten.

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

medien logos