Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Gebäudeautomation – Auswahlhilfe

Die Gebäudeautomation (GA) beschreibt sämtliche Einrichtungen der selbsttätigen, automatischen Steuerung, Überwachung und Regelung komplexer gebäudetechnischer Anlagen sowie die Betriebsdatenerfassung. Dabei stehen Zweckgebäude im Vordergrund wie z.B. Krankenhäuser, Hotellerie, Gewerbebauten, Einkaufszentren, Büro- und Verwaltungsgebäude. Zur Gebäudeautomation gehören u.a. diese Gebäudetechniken: 

  • Heizung, Lüftung und Klima (HLK)
  • Beleuchtung
  • Beschattung (z.B. Jalousien)
  • Monitoring der Gebäudehülle (z.B. Feuchtemonitoring)
  • Zutritts- und Sicherheitssysteme

? Haben Sie Fragen zur Gebäudeautomation? Mehr dazu finden Sie in unseren FAQ >

Kostenlos 3 Offerten für Gebäudeautomation erhalten



*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Was ist eine Gebäudeautomation?

Eine Gebäudeautomation bezeichnet die intelligente Vernetzung und Automation in Zweckgebäuden. Ist ein Gebäude optimal vernetzt, spricht man von Smart Building. Damit gemeint ist die automatische Steuerung, Regelung, Überwachung und Optimierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA). Dazu gehören Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung, Verschattung, Gebäudehüllenüberwachung, Ventile und Zutrittssysteme. 

Dabei ist das Ziel der Gebäudeautomation dasselbe wie beim Smart Home: Komfortsteigerung und Senkung des Energieverbrauchs. Zusätzlich soll der Lebenszyklus eines Gebäudes überwacht und dadurch verlängert werden. Bei der Gebäudeautomation sind jedoch die Sicherheitsanforderungen komplexer, denn es gibt signifikant mehr Sensoren und somit auch mehr Angriffspunkte für z.B. Cyberkriminalität.

Was ist der Unterschied zwischen Smart Building und Smart Home?
Auch wenn beide Begriffe oft synonym verwendet werden und es gemeinsame Ziele gibt, existiert ein grundlegender Unterschied zwischen Smart Building und Smart Home. Beim Smart Building wird ein gesamtes Gebäude digitalisiert und automatisiert, meistens handelt es sich hierbei um einen Zweckbau. Bei einem Smart Home hingegen wird von der Digitalisierung und Vernetzung intelligenter Geräte im Zuhause, im privaten Gebäude gesprochen. Dabei kann es sich um ein ganzes Haus handeln aber auch nur um einzelne Wohneinheiten oder Räume (Smart Living).

Nur im Neubau oder auch im bestehenden Gebäude?
Eine Gebäudeautomation kann je nach Art der Vernetzung sowohl in Neubauten als auch in Bestandsbauten eingebaut und nachgerüstet werden. Sollten Sie also vor einer Modernisierung, einem Umbau, einer Sanierung oder einem Neubau stehen und eine Automatisierung Ihres Zweckgebäudes anstreben, unterstützen wir Sie gerne bei der Suche nach dem passenden Anbieter für Ihre Smart Building Lösung.


Warum eine Gebäudeautomation – Ziele

Wenn alle technischen Einheiten im Unternehmen vernetzt sind und automatisch miteinander interagieren, ergibt sich ein effizientes und kostensparendes Gebäudemanagement.
Die Gebäudeautomation verfolgt daher im Wesentlichen drei Ziele, von welchen alle Beteiligten profitieren, besonders Betreiber, Nutzer und Investoren von Gebäuden:

Effizienzoptimierung und Einsparungen von Ressourcen, Energie und Kosten
Durch eine korrekt eingestellte Gebäudeautomation sparen Sie Ressourcen, Kosten und Energie. Denn sowohl die Beleuchtung als auch die Temperaturregelung lassen sich anhand verschiedener Parameter geschickt automatisieren.

Sicherheitserhöhung für die Gebäudetechnik und die Menschen
Die Sicherheit erhöht sich durch die Überwachung von Fenster- und Türkontakten, Bewegungs- und Wärmesensoren sowie Zutrittskontrollsystemen. Auch die Allgemeine Sicherheit in der Gebäudehülle kann mit Monitoring Systemen kontrolliert, gemessen und notfalls rechtzeitig optimiert werden, wodurch die Lebensdauer eines Gebäudes verlängert wird.

Komforterhöhung im Gebäude für das Wohlbefinden der Betreiber und Nutzer
Wenn sich ein Gebäudeautomationssystem automatisch auf vorgegebene Ziele von Nutzern einstellt, sind in der Regel keine Nutzereingriffe mehr erforderlich. Beispielsweise sorgt eine anwesenheitsgesteuerte Ein- bzw. Ausschaltung der Raumbeleuchtung für immer ausreichend Licht oder per Heizungs- /Lüftungssteuerung für ein angenehmes Raumklima. Eingespeicherte Voreinstellungen wie z.B. Dimmung bei Präsentationsmodus oder automatische Steuerung von Jalousien bei direkter Sonneneinstrahlung erhöhen zusätzlich den Komfort. 


Weitere Vorteile der Gebäudeautomation für Unternehmen

24/7 Zugriff & Energieeffizienz
Sie haben unabhängig vom Ort jederzeit einen schnellen und übersichtlichen Zugriff auf Ihre Daten. Somit könnten Sie auch bspw. von Zuhause aus die Temperatur in Ihrem Büro oder Hotel regulieren.

Flexibel & erweiterbar
Ein Gebäudesystem kann sich an jedes Bauvorhaben anpassen und nimmt die Wünsche und Bedürfnisse des Unternehmens auf. Dabei bleibt das System offen und flexibel und wächst mit dem Unternehmen sowie den Ansprüchen von Geschäftsführer und Kunden. Selbst kleinere Bereiche können digitalisiert werden und zusätzliche Systeme Schritt für Schritt eingebunden werden.

Langlebig & sicher
Software Updates können kostenlos abgerufen und vorgenommen werden. Sie können auf einem internen oder auch externen Speichermedium alle Daten regelmässig und automatisch sichern.

Gut betreut
Sollten Sie auf Probleme stossen, hilft Ihnen Ihr Anbieter gerne weiter. Ein Elektrofachmann kann Ihnen bei allen Belangen weiterhelfen und Sie bei Fragen beraten.


Gebäudeautomation Anbieter Schweiz

In der Schweiz gibt es diverse Anbieter und Hersteller für Gebäudeautomationen und Smart Home Komponenten. Dabei können Anbieter auch auf verschiedene Komponenten diverser Hersteller zurückgreifen. Wichtig ist, dass die Komponenten miteinander kommunizieren können. Deshalb wird zwischen offenen und proprietären Systemen unterschieden.

Offene vs. proprietäre Systeme

Offene Systeme werden von vielen Herstellern unterstützt und entsprechen gemeinsam einem Standard. Daher können die Komponenten miteinander kommunizieren und sind “interoperabel”. Mit einem offenen System sind Sie nicht an die Technologie eines Herstellers gebunden und haben eine höhere Auswahl am Markt.

Proprietäre Systeme sind herstellerspezifisch und zeichnen sich dadurch aus, dass weniger Geräte miteinander kombinierbar sind. Das liegt daran, dass jeweilige Hersteller oft nur einer ausgesuchten Anzahl von Mitgliedern Zugang zum System gewährt. Somit wären Sie bei einem proprietären System vom Hersteller abhängig hinsichtlich Inbetriebnahme, Wartung und Systemerweiterung.


Leistungsangebot und Fokus von Gebäudeautomation Anbietern

Ein Anbieter für Gebäudetechnik bietet Ihnen diese Leistungen an:

  • Automationslösungen für die Gebäudetechnik und Prozesstechnik bei Neubauten, Umbauten und Modernisierungen
  • Eine ausführliche Beratung individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten (Komfort, Sicherheit, Energie- und Kosteneinsparung usw.)
  • Projektierung, Ausführung und Instandhaltung
  • Auswahl hochwertiger Ausstattungs- und Bedienungsgeräte
  • Nachrüstmöglichkeiten und Erweiterungen je nach Bedarf

Diesen Fokus legen die Anbieter von Gebäudeautomation:

  • Ein bedarfsgerechtes Angebot bezogen auf Auslastung, Komfort und Ökologie
  • Unkomplizierte Skalierbarkeit sowie Veränderbarkeit der Installation bei zukünftigem Bedarf.
  • Sichere und zuverlässige Installation

3 Ebenen der Gebäudeautomation

Bei allen Fokussierungen und Leistungen konzentrieren sich die Anbieter auf diese drei Ebenen der Gebäudeautomation:

  • Feldebene: Sensoren und Aktoren bilden die Grundlage für die technische Anlage im Gebäude, wobei Sensoren auf das Umfeld reagieren und Informationen an Aktoren oder die zentrale Steuerung weitergeben, wie z.B. Helligkeit, Temperatur usw.
  • Automationsebene: Die zentrale Steuerung aller technischen Anlagen basierend auf den Daten der Feldebene wird in der Automationsebene ausgeführt. Beispielsweise stellt ein Server den Stellantrieb einer Heizung auf Offen, wenn die Temperatur im Raum zu niedrig ist.
  • Managementebene: Die Überwachung und Optimierung der Anlage der Gebäudeautomatisierung sowie die Visualisierung von Daten, Statistiken und möglichen Konfigurationen erfolgt in der Managementebene. Beispielsweise mittels eines Dashboards oder einer App.


Gebäudeautomation im Büro Smart – Office

Bei einem Smart Office werden verschiedene Anwendungen durch das gesamte Büro hinweg miteinander vernetzt, wodurch die Kreativität gefördert, Arbeitsleistung gesteigert und Ressourcen effizienter eingesetzt werden können. Dabei reichen die Technologien von Netzwerkdruckern über digitale Whiteboards bis hin zu intelligenten Sitz-Steh-Tischen sowie allgemein die Management- und Sicherheitssysteme der Räumlichkeiten.

Das Smart Office System erkennt durch einen Präsenzmelder, ob sich noch Mitarbeitende im Büro befinden und selbstständig das Licht ausschalten, die Heizung oder Klimaanlage regeln und den Netzwerkzugang deaktivieren. Elektrogeräte oder Heizungen können mithilfe elektronischer Zeiterfassungen automatisch deaktiviert werden, sobald die Mitarbeitenden das Büro verlassen, wodurch Energie und Betriebskosten eingespart werden können. Mithilfe der datenbasierten Erkenntnisse können Sie Potenziale erkennen und Büroflächen optimieren.


Gebäudeautomation für Hotellerie und Gastronomie

Eine Gebäudeautomation kann die Verwaltung und Bewirtschaftung von Hotelgebäuden sowie deren technischen Anlagen und Einrichtungen übernehmen. Mithilfe einer interaktiven Dashboard App haben Sie als Hotelier jederzeit Zugriff und können, wenn notwendig, Heizungs-, Lüftungs- und Kälteanlagen sowie Beleuchtungsvorgänge optimieren. Sicherheits- und Zutrittsszenarien lassen sich mit dem Dashboard mühelos verbessern. Ausserdem können Sie den Wellnessbereich soweit optimieren, sodass die Gäste sich rundum wohlfühlen. So sorgen Sie für einen unvergesslichen Aufenthalt für Ihre Kunden und unterstützen die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter.


Einkaufszentrum mit Gebäudeautomation

Eine Gebäudetechnik in einem Einkaufszentrum wird von vielen Kunden erwartet, da sie ein optimales Kauferlebnis wünschen. Hierzu zählt, dass das Wärmeempfinden geregelt wird, etwa durch Klima-, Heizungs- und Lüftungsmanagement. Lichtspiele oder das Sicherheitsgefühl sind weitere wichtige Komponenten in einem Einkaufscenter. Mit einer Gebäudeautomation in Einkaufszentren schaffen Sie eine angenehme und sichere Umgebung für Kunden und Mitarbeitende und sorgen auch für reduzierte Betriebskosten. Lebensmittel bleiben so auch lange frisch und sehen appetitlich aus. Mithilfe einer Gebäudeautomation kann in jedem Bereich die gewünschte Einstellung für Temperatur, Beleuchtung, Luftfeuchte und CO2-Gehalt vorgenommen werden. Mittels Zutrittskontrollen und Überwachungssystemen sorgen Sie zudem für ein Sicherheitsgefühl bei allen Anwesenden.


Netzwerk & Datenübertragung der Gebäudeautomation

Mit der Vernetzung der Gebäudeautomation öffnen sich Wege zu verbesserter Energieeffizienz und mehr Komfort. Das Netzwerk kann über verschiedene Kanäle aufgebaut werden, sodass eine Kommunikation und Datenübertragung zwischen Gateways, Sensoren und Geräten möglich ist:

  • BACnet/IP-Netzwerke: Das Building Automation and Control Network (BACnet) wurde für die Netzwerkprotokollierung der Gebäudeautomation entwickelt und dient zur interoperablen und gewerkeübergreifenden Kommunikation existierender Gateways und Daten- bzw. IP (Internet Protokoll)-Knoten.
  • Ethernet: Mittels Router, Hubs, Switches, Repeatern und Transceivern erfolgt der  Aufbau eines Ethernet-Netzwerk, welcher oft bei der Gebäudeautomation von Herstellern als Datentransport genutzt wird.
  • LoRaWAN: Eine ehemals von der Swisscom in der Schweiz aufgebaute Funktechnologie für die stromsparende und weitreichende Datenübertragung, welche besonders von IoT-Sensoren genutzt wird.
  • WLAN: Über das Internet wird eine Funkverbindung hergestellt. Deshalb ist eine stabile Verbindung wichtig. Eventuell werden zusätzliche Antennen benötigt. Der Vorteil ist, dass die Umsetzung relativ einfach gelingt.
  • Powerline / Stromnetz: Die Kommunikation findet über einen Glasfaserkanal bzw. bestehende Stromleitungen statt. Da mittels Stromleitungen auch eine Übertragung durch dickere Wände mit besserer Signalstärke möglich ist, wird theoretisch eine schnellere Datenübermittlung gewährleistet. Möglich ist auch, vorhandene Powerline-Netzwerke mittels Powerline-Adapter in die Gebäudeautomation einzubinden.


Gebäudeleit­systeme – ortsunab­hängige Über­wachung und Steuerung

Damit alle automatisier­ten Anlagen Ihres Gebäudes zentral (z.B. über eine App) überwacht und ge­steuert werden können, braucht es ein Gebäudeleitsystem. Diese Soft­ware sammelt die Daten und Werte der unterschied­lichen automati­sierten Anla­gen eines Ge­bäudes, veranschau­licht sie und dient so dem Über­blick über die gesamte Gebäude­technik. Ausserdem fun­giert es als Benutzer­interface, über das bei Bedarf ortsunab­hängig auf die Steue­rung der Anla­gen zugegrif­fen werden kann. So kann beispiels­weise zeit­nah auf unbefugte Zu­tritte in ein Gebäude oder bestimm­te Gebäude­bereiche rea­giert werden.


Was kostet eine Gebäudeautomation?

Die Kosten einer Gebäudeautomation hängen stark von den Bedürfnissen und Grundlagen des Gebäudes ab. Leider ist die Kalkulation eines Preises pauschal nicht möglich. Die Kosten für eine Gebäudeautomation hängt von diesen Faktoren ab:

  • Neubau oder Bestandsbau sowie Bauphase (bei Neubau)
  • Vorhandene Schnittstellen und Netzwerke
  • Grad der Automation (Teil- oder Vollautomation)
  • Anzahl Quadratmeter und benötigter Gateways, Sensorik und Antennen
  • Softwarelizenzen und Dashboardnutzung für Datenerfassung und Auswertung
  • evtl. Reparaturkosten am Gebäude für Implementierung Sensorik
  • Kosten der jeweiligen Gewerke zur Installation (z.B. Elektronikinstallateur, Heizungsinstallateur usw.)

Wenn Sie ein Smart Building wünschen, wobei das gesamte Gebäude quasi vernetzt ist und automatisch kommuniziert und interagiert, so müssen Sie mit höheren Anschaffungskosten rechnen als nur bei der Automation einzelner Komponenten. Da sich jedoch dank Einsparung diverser Kosten der Preis über die Jahre amortisiert, lohnt sich die Beschaffung.


FAQ zu Gebäudeautomation

Was ist Gebäudeautomation?
Mit einer Gebäudeautomation ist die automatische Steuerung, Regelung, Überwachung und Optimierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) gemeint. Hierbei werden Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung, Verschattung, Gebäudehüllenüberwachung, Ventile und Zutrittssysteme etc. automatisch gemessen, gesteuert, kontrolliert und protokolliert.

Wie viel kostet eine Gebäudeautomation?
Die Kosten einer Gebäudeautomation hängen von Ihren Bedürfnissen und Wünschen ab. Klassische Gebäudeautomation-Lösungen sind stark projektabhängig und praktisch nicht pauschalisierbar. Es lohnt sich, mehrere Offerten für Ihr Projekt einzuholen, um geeignete Anbieter zu finden.

Wo können Gebäudeautomationen vorgenommen werden?
Gebäudeauto­mation werden in Zweckgebäuden installiert wie z.B. Bürogebäude, Hotels, Einkaufszentren und anderen Infrastruktureinrichtungen.

Weshalb lohnt es sich, ein Smart Office einzurichten?
Mithilfe eines Smart Office können Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter unterstützen. Optimale Arbeitsbedingungen führen zu Mitarbeitern, die produktiver und konzentrierter arbeiten.

Wo liegt der Unterschied zwischen Gebäude- und Hausautomation?
Die Gebäudeautomation umfasst die Automation für gewerblich genutzte Immobilien, also Zweckgebäude, und hat die Hauptziele, Energie und Personal für das bestimmte Unternehmen oder die öffentliche Einrichtung einzusparen, den Komfort der Nutzer zu erhöhen und Sicherheit zu gewährleisten. 
Die Hausautomation oder auch Smart Home ist Teilbereich der Gebäudeautomation, welche auf die Gegebenheiten privater Wohnhäuser und speziell auf die Bedürfnisse seiner Bewohner ausgerichtet ist. Bei der Hausautomation steht die Vernetzung und Automation von Hausgeräten im Vordergrund.

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

medien logos