Krankentaggeldversicherung

( 39 )
Krankentaggeldversicherung

KTG Versicherung

Aktuell: Wann zahlt die Krankentag­geld­versicherung bei Corona-Erkrankung?

Die Krankentaggeldversicherung (KTG Ver­sicherung) ist für Arbeitgeber freiwillig und übernimmt die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeit­gebers, wenn ein Mitarbeiter aufgrund von Krankheit ausfällt.

Vergleichen Sie kostenlos Offerten für Taggeld von bis zu 3 Anbietern (Fragebogen rechts) oder nutzen Sie den Online-Prämienrechner unsers Partners, um direkt die KTG- und UVG-Prämie zu berechnen, Offerten zu erhalten oder direkt abzuschliessen (Button unten).


Jetzt KTG/UVG-Prämien online berechnen, Offerte erhalten oder direkt abschliessen:

Kostenlos 3 KTG Offerten erhalten



*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Krankentaggeld­versicherung Vergleich

Arbeitgeber/-innen sind von Gesetzes wegen verpflichtet, einem kranken Arbeitnehmer für eine bestimmte Dauer weiterhin den Lohn zu entrichten, obwohl dieser seine Arbeitsleistung nicht erbringen kann (gemäss Art. 324a OR; Art. 18.1. GAV). Die meisten Arbeitgeber schliessen aufgrund der Lohnfort­zahlungspflicht eine Krankentaggeldversicherung ab.

Wichtige Punkte beim Vergleich einer Krankentag­geldversicherung sind:

  • Wartefrist: üblicherweise 14 oder 30 Tage (je nach Anbieter auch mehr oder weniger möglich)
  • Üblichste Kostenaufteilung 50% Mitarbeiter, 50% Arbeitgeber
  • Prämienerhöhung: nach Schadensfällen üblich

Vorteile der Taggeldversicherung für Arbeitgeber

  • Der Arbeitgeber wird bei Mitarbeiterausfall von der Lohnfortzahlungspflicht entlastet.
  • Durch den Abschluss einer Krankentaggeldversicherung zeigt der Arbeitgeber soziales Interesse am Arbeits­verhältnis.
  • Die Firma kann es sich finanziell leisten, den ausge­fallenen Mitarbeiter zu ersetzen.

Vorteile der Taggeldversicherung für Arbeitnehmer

  • Weitergehende Lohnfortzahlung bedeutet Erhaltung des bisherigen finanziellen Standards.
  • Bei einer länger andauernden Krankheit bekommen die Angestellten über einen längeren Zeitraum als üblich einen Lohn ausbezahlt.


Lohnfortzahlung durch Taggeldversicherung

Kann der Arbeitnehmer die Arbeit nicht mehr ausführen, ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Lohn noch eine gesetzlich vorgegebene Zeit zu entrichten. Arbeitgeber können sich gegen diese Kosten in der Schweiz mit der Taggeld­versicherung absichern, da diese in solchen Fällen die Lohnfortzahlungspflicht übernimmt. Meistens bezahlt das Taggeld dem ausgefallenen Arbeitnehmer 80% des üblichen Lohns. Firmen, die sich als besonders attraktive Arbeitgeber positionieren wollen, bieten je nach Situation eine Taggeldversicherung mit 100% Abdeckung der üblichen Lohnsumme an.

Auch die Dauer der Lohnfortzahlungspflicht ist unterschiedlich geregelt:

Die Leistungsdauer der Krankentag­geld­versicherung können Sie je nach Versicherung selber auswählen. Zur Verfügung stehen meist 365 oder 730 Tage. Die Wahl der optimalen Leistungsdauer hängt von Ihrer beruflichen Vorsorge (BVG) ab. Mit einer längeren Leistungsdauer von 730 Tagen können Sie das Eintreten der beruflichen Vorsorge aufschieben. Damit entlasten Sie Ihre Pensionskasse und sparen Risikoprämien. Nach spätestens zwei Jahren treten in der Regel Leistungen aus der IV (1. Säule) und der Beruflichen Vorsorge (2. Säule) in Kraft.

Achtung: Auch wenn der Arbeitgeber eine Kranken­taggeldversicherung hat, kann diese gewisse Leistungen ausschliessen. Gemäss dem Obligationenrecht (OR) schuldet der Arbeitgeber erkrankten Arbeitnehmenden in den ersten drei Anstellungsmonaten keinen Lohn (ausser der Vertrag wäre befristet und für länger als drei Monate geschlossen). Für den Rest des Dienstjahres besteht der Anspruch auf drei Wochen Lohn­fortzahlung bei Krankheit. In den darauffolgenden Jahren gilt er “für eine angemessene längere Zeit”. Das ist sehr vage formuliert, deshalb haben die Gerichte Skalen entwickelt. So ist bei Krankheit der Lohn nach der Basler Skala beispielsweise im dritten Dienstjahr zwei Monate lang zu zahlen, nach der Berner Skala ebenso und nach der Zürcher Skala für neun Wochen.


Praxisbeispiel Krankentaggeld­versicherung

Frau Schweizer ist im siebten Dienstjahr im Kanton Zürich angestellt und hat ein Einkommen von 5'500 Franken pro Monat. Aufgrund eines Burnouts ist sie für fünf Monate arbeitsunfähig.

  • Situation ohne Krankentaggeldversicherung: Der Arbeitgeber muss für drei Monate 100% des Lohns weiter zahlen. Danach erhält die Mitarbeiterin keinen Lohn mehr. Falls der Arbeitgeber in dieser Zeit einen Ersatz für Frau Schweizer eingestellt hat, muss er mit doppelten Lohnkosten rechnen.
  • Situation mit Krankentaggeldversicherung: Der Arbeitgeber zahlt den Lohn, bis die von ihm im Vorfeld gewählte Wartefrist abgelaufen ist. Danach übernimmt die Krankentaggeldversicherung maximal 730 Tage lang die Lohnfortzahlung. So erhält Frau Schweizer bis zu Ihrer Genesung je nach Vertrag 80-100% des Lohns. Der Arbeitgeber kann in der Zwischenzeit eine Person für die Arbeiten von Frau Schweizer einstellen und vermeidet so (nach Ablauf der Wartefrist) doppelte Lohnkosten.


Krankentaggeld­versicherung Prämie

Als grobe Kenngrösse für die Berechnung der KTG Kosten lässt sich etwa 1% der jährlichen Lohnsumme (0.5% vom Arbeitgeber, 0.5% vom Arbeitnehmer) nennen. Massgebend für die Berechnung der Taggeld Prämie sind diese Faktoren:

  • Die im versicherten Unternehmen erzielte AHV-pflichtige Bruttolohnsumme
  • Branche des Unternehmens: SUVA-pflichtige Branchen wie z.B. die Baubranche müssen i.d.R. mit höheren Prämien rechnen
  • Wartefrist: Je länger die Wartefrist, umso tiefer ist die Krankentaggeld Prämie

Im Gegensatz zur Unfallversicherung ist der Abschluss einer Krankentagegeldversicherung nicht obligatorisch. Deshalb können die Kosten unter­schiedlich unter Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt werden.

Achtung: Der Arbeitgeber darf ohne das Einverständnis der Arbeitnehmer die Prämie erhöhen. Gerade bei Unter­nehmen mit einer hohen Schadensquote können Versicherungen die Prämien entsprechend anpassen, womit sich auch die anteilsmässige Prämie pro Mitarbeiter ändern kann.


Je länger die Wartefrist, desto günstiger die Krankentaggeldversicherung

Die meisten Gesamtarbeitsverträge (GAV) schreiben eine Krankentaggeldversicherung vor. Ist der Arbeitnehmer dem GAV unterstellt, ist es gesetzlich nicht erlaubt, die gesamten Krankentaggeld Kosten von ihm übernehmen zu lassen.

Die Wartefrist ist vergleichbar mit einem Selbstbehalt. Mit einer Wartefrist bestimmt der Arbeitgeber, ab welchem Krankheitstag die Krankentaggeldversicherung einspringen soll. Bis zum Ende der Wartefrist muss der Arbeitgeber 100% des üblichen Lohns auszahlen. Eine kürzere Wartefrist bedeutet in der Regel höhere Krankentaggeld Prämien. Mit einer längeren Wartefrist von z.B. 30 Tagen oder mehr lässt sich eine günstige Krankentaggeld Prämie erzielen. Längere Wartefristen reduzieren also die Taggeld Prämien, jedoch sollten Sie als Unternehmen genügend finanzielle Reserven haben, um die Lohnfortzahlung während der Zeit bis zum Ende der Wartefrist gewährleisten zu können.


Krankentaggeldversicherung Vergleich – Wartefristen:
Die Taggeld Prämie ist bei einer kürzeren Wartefrist als 30 Tage relativ hoch. Aus diesem Grund entscheiden sich die meisten KMU für eine Wartefrist von 30 Tagen.
Ein Vergleich lohnt sich, um eine langfristig kostengünstige Krankentaggeldversicherung zu finden.


KTG mit BVG kombinieren

Eine Krankentaggeldversicherung wird oft zusammen mit der beruflichen Vorsorge (BVG) abgeschlossen, um Risikoprämien zu sparen und um Deckungslücken bei verzögerten Auszahlungen der IV-Leistungen zu vermeiden. Wählen Sie die längere Leistungsdauer von 730 Tagen bei der Krankentaggeldversicherung, können Sie das Eintreten der beruflichen Vorsorge aufschieben, was Ihre Pensionkasse entlastet. IV-Leistungen sollten nach spätestens 365 Tagen eintreten. Oft ist es jedoch so, dass diese aufgrund von aufwendigen Abklärungen später beginnen. Mit einer Leistungsdauer von 730 Tagen der Krankentage­geldversicherung beugen Sie entsprechende Beitragslücken vor und sorgen für finanzielle Sicherheit.


Krankentaggeld­versicherung Schweiz

GRYPS arbeitet mit allen grossen Taggeld Versicherungen in der Schweiz zusammen. Dazu gehören unter anderem Helvetia, Visana, CSS, Allianz, Helsana, Zürich, AXA, Innova, Basler oder Swiss Life. Eine Beratung ist sowohl direkt von den grossen Versicherungen, aber auch durch Broker möglich. Einige der grossen Versicherungen bieten alle Sozialversicherungen wie Krankentag­geldversicherung, BVG und UVG aus einer Hand an.


Krankentagegeld für Selbständig­erwerbende

Der Inhaber einer Einzelfirma kann sich der kollektiven Krankentaggeldversicherung seiner Angestellten bei Bedarf gleich anschliessen. Für Einzelunternehmen, die ohne Mitarbeiter tätig sind, gibt es spezielle Krankentaggeld Pakete, die die Bedürfnisse der Inhaber im Krankheitsfall oder bei einem Unfall abdecken.


Kollektive Taggeld­ver­sicherung vs. Einzelversicherung

Krankentaggeldversicherungen sind sowohl als Kollektiv- wie auch als Einzelversicherung möglich. Obwohl kein Obligatorium besteht, verpflichtet sich die Mehrheit der Arbeitgeber dazu ihre Mitarbeiter kollektiv für ein Taggeld im Krankheitsfall zu versichern. Ist dies nicht der Fall, so kann eine Taggeldversicherung auch von Einzelpersonen oder von selbständig Erwerbenden abgeschlossen werden, damit die Lohnfortzahlung gewährleistet ist.

Die meisten Krankentaggeldversicherungen sind Schadensversicherungen. Damit diese Leistungen eintreten, benötigen Sie im Gegensatz zur Summenversicherung den Nachweis eines Vermögensschadens (Erwerbsausfall). So wollen die Versicherer eine Überentschädigung ausschliessen. Wird von Ihrer Lohnsumme ein gewisser Prozentsatz der Krankentaggeldversicherung gewidmet, verfügen Sie in der Regel über eine Schadensversicherung.

Summenversicherungen sind bei Einzelversicherungen für Selbständigerwerbende und Nichterwerbstätige üblich. Bei Kollektiv­versicherungen sind diese kaum anzutreffen. Der Vorteil der Summenversicherung liegt darin, dass für das Eintreten von Leistungen kein Vermögensschaden vorausgesetzt wird. Die Meldung einer Arbeitsunfähigkeit genügt und es braucht keinen zusätzlich Nachweis eines Erwerbsausfalles. Auch wenn einer Person bereits andere Versicherungsleistungen zugesprochen werden, darf das Taggeld nicht gekürzt werden.


Als Arbeitgeber auf die KTG Ver­siche­rung hinweisen

Für Arbeitgeber ist es wichtig, die Arbeitnehmerschaft darüber aufzuklären, dass die Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit / Ausfall durch eine Krankentaggeldversicherung und nicht durch die Firma selber erfolgt. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Mitarbeiter einen finanziellen Anspruch gegenüber der Firma ableiten. In den firmeninternen Reglementen können Arbeitgeber auf die Taggeld Leistungen gemäss den Versicherungsbedingungen hinweisen. So stellt der Arbeitgeber sicher, dass die Leistung der Versicherung nicht als firmeneigene Leistung deklariert ist.

Manche Arbeitgeber sehen sich in coronageprägten Zeiten mit rechtlichen Angelegenheiten bzgl. Krankentaggeld oder anderen Sozialversicherungen konfrontiert. Eine Rechtsschutzversicherung schützt in solchen Situationen vor hohen Anwaltskosten. Mit den Online-Prämienrechnern vergleichen Sie schnell und kostenlos die Prämien und können sogar direkt online abschliessen, wenn Ihnen das Rechtsschutzangebot zusagt.


Jetzt Rechtsschutz Prämie online berechnen, Offerte erhalten oder direkt abschliessen:

 

Betriebliches Gesundheits­management (BGM)

Gewisse Versicherungsagenturen bieten innerhalb der Krankentaggeldversicherung den Anspruch auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Die Leistungen sind dabei sehr unterschiedlich und vielfältig. Einige Versicherungen halten dafür Seminare / Referate über das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz, andere wiederum helfen bei der Einführung eines nachhaltigen Absenzensystems oder unterstützen finanziell die sportlichen Aktivitäten der Mitarbeitenden. Die Leistungen hängen aber stark von der jeweiligen Krankentaggeldversicherung ab. Lassen Sie sich hierzu vom Experten beraten.


FAQ zur Kranken­taggeld­versicherung

Wie viel kostet eine Krankentag­geld­versicherung?
Wie bei allen Versicherungsleistungen sind konkrete Preise fast unmöglich zu nennen. Die Taggeld Prämie hängt sehr stark von der Länge der Wartefrist und dem Deckungsgrad des Taggeldes (80 oder 100 Prozent des Lohns) ab. Nicht zu vergessen ist die Branche: Die Versicherungen teilen die Branchen in unterschiedliche Risiko­gruppen ein. Je nachdem in welcher Risikogruppe sie sind (z.B. Büroarbeit hat eine tiefere Risikostufe als Gartenarbeit), können die Kosten variieren. Nicht alle Versicherungen in der Schweiz teilen diese gleich ein, der Vergleich von Krankentaggeld Offerten gibt mehr Aufschluss.

Ist die Krankentaggeldversicherung für KMU obligatorisch?
Nein, die Krankentaggeldversicherung müssen Sie nicht zwingend abschliessen. Für viele Unternehmen ist diese aber zum Standard geworden. Berufsgattungen, die dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstellt sind, schreiben aber eine Krankentaggeldversicherung vor.

Was ist mit der Lohnfortzahlungspflicht gemeint?
Fällt der Mitarbeiter aufgrund Krankheit für längere Zeit aus, besteht als Arbeitgeber eine gesetzliche Pflicht, den Lohn zu zahlen, auch wenn keine Arbeitsleistung im Gegenzug erfolgt. Die Länge dieser Lohnfortzahlungspflicht hängt von diesen zwei Faktoren ab:

Welche Vorteile hat die Kranken­taggeld­versicherung für ein Schweizer KMU?
Sowohl für Arbeitnehmer und Arbeitgeber hat die Krankentaggeldversicherung Vorteile. Diese übernimmt die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers entlastet die Firma finanziell. Den Ersatz für den ausgefallenen Angestellten können Sie so ohne finanzielle Bedenken einstellen. Mit Abschluss einer Taggeldversicherung profitieren die Mitarbeiter zudem von einer verlängerten Lohnfortzahlung als die gesetzliche Mindestbestimmung vorsieht. So stellen Sie als Arbeitgeber die Situation der Angestellten besser, als das Gesetz von Ihnen verlangen würde.

Was bedeutet eine lange Wartefrist?
Die Wartefrist im Krankentaggeld drückt sich als Selbstbehalt in Anzahl Tagen aus. Mit dieser bestimmen Sie, ab welchem Krankheitstag die Lohnfortzahlungspflicht von Ihrer Versicherung übernommen werden soll. Eine lange Wartefrist = hoher Selbstbehalt resultiert in einer tieferen Prämie. Schweizer KMU schliessen üblicherweise eine Wartefrist von 30 Tagen ab.

Ist der Abschluss einer Kranken­taggeld­versicherung auch für Selbständigerwerbende möglich?
Ja, da gibt es keine Einschränkungen. Als Selbständigerwerbende/-r haben sie zwei Möglichkeiten:
  • Sie haben Angestellte: Sie schliessen sich der kollektiven Krankentaggeldversicherung Ihrer Angestellten an
  • Sie haben keine Angestellten: Versicherungen bieten spezielle Taggeld-Pakete für Selbständigerwerbende an

Warum wird eine Krankentaggeldversicherung oft in Kombination mit dem BVG abgeschlossen?
Die Krankentaggeldversicherung trägt gewisse Schäden mit, die sonst durch das BVG (2. Säule) gedeckt wären. Mit einer längeren Leistungsdauer der Taggeldversicherung von 730 Tagen schieben Sie das Eintreten der Pensionskassengelder auf, wodurch sich die BVG Prämien reduzieren.

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

medien logos