Alarmanlage – Ihr Einkaufsratgeber

( 39 )
Alarmanlagen

Wenn Sie eine professionelle Alarmanlage für Ihr Zuhause, Geschäft oder Büro suchen, finden Sie hier passende Anbieter von Funkalarmanlagen oder verdrahteten Alarmanlagen.

Mit unseren hilfreichen Auswahlkriterien, Expertentipps und Kostenkurven für Alarmanlagen unterstützen wir Sie bei Ihrem Kaufentscheid.

Unsere Einkaufs­experten für Alarmanlagen arbeiten mit über 50 qualifizierten Schweizer Anbietern von Alarmanlagen zusammen und finden für Sie die drei passenden.

Kostenlos 3 Offerten für Alarmanlagen erhalten



Falls Sie bereits einen User haben, können Sie mit dem Passwort die Eingabe der Kontaktdaten abkürzen.
*Mit dem Absenden stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu und nehmen Sie unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Alarmanlage kaufen – das Wichtigste im Überblick

  • Zu den wichtigsten Kostenfaktoren zählen die Grösse der zu sichernden Räume, die Entscheidung zwischen Funkalarmanlage oder verdrahteter Anlage, die gewünschte Alarmierungs­weise (z.B. an Zentrale oder aufs Smartphone) und die Installation.
  • Verkabelte Alarmanlagen sind ideal für mittlere bis grosse gewerbliche Immobilien und bieten maximale Zuverlässigkeit, während Funkalarmanlagen für kleine bis mittlere private Wohnobjekte geeignet sind.

Auswahlkriterien für Alarmanlagen

Wenn Sie eine professionelle Alarmanlage für Ihr Zuhause oder Gewerbe suchen, ist es hilfreich, diese Punkte vorab zu klären, bevor Sie eine Offerte einholen:

  • Welche Objektart soll mit einem Alarmsystem geschützt werden (Einfamilienhaus, Wohnung, Büro, Gewerberäume etc.)?
  • Bevorzugen Sie eine Funk-, WLAN- oder Hybrid Alarmanlage?
  • Werden zusätzlich noch Bewegungs­melder und Kontakt­sensoren benötigt?
  • Wie viele Fenster und Türen sollen abgesichert werden?
  • Bei welchen Ereignissen soll die Alarmanlage aktiviert werden (Feuer, Wasser, Gas, Glasbruch, Einbruch)?
  • Ist eine Meldung an die Zentrale gewünscht?
  • Benötigen Sie zusätzliche Komponenten (z.B. Videoüberwachung, Smarthome, Zutrittskontrolle, Brandmeldeanlage)?


Alarmanlagen Preise

Die Preise für Alarmanlagen variieren je nach Zahl der Meldemodule, Komponenten, Hersteller und Grösse des Hauses oder Gewerbes. Mit unserer Kostenübersicht für Alarmanlagen können Sie die Preise abschätzen, noch bevor Sie eine Alarmanlage kaufen:

Alarmanlagen-Preise

Die Preise für eine kabellose Alarmanlage für ein Einfamilienhaus mit 5 Zimmern inkl. Installation beginnen bei ca. 2’600 CHF und liegen im Schnitt bei ca. 4'100 CHF.

Die Preise für eine Alarmzentrale bewegen sich durchschnittlich bei ca. 380 CHF/Jahr.

Weitere Informationen und Kostenkurven für andere Alarmsysteme finden Sie auf unserer Preisseite.


Beschaffungstipps für Alarmanlagen von den GRYPS Einkaufsexperten

  • Funkalarmanlagen eignen sich für kleine bis mittlere Wohnobjekte, können problemlos umpositioniert werden, sind einfacher als verdrahtete Alarmanlagen in der Montage (besonders bei Umzügen) und benötigen keine baulichen Eingriffe.
  • Ist das Sicherheitsbedürfnis in Ihrer Liegenschaft oder Ihrem Gebäude besonders gross, sollte eine verkabelte Alarmanlage gewählt werden.
  • Die Meldung an das Smartphone ist empfehlenswert, um zu schauen, wo der Alarm ausgelöst wurde. Der Besitzer hat zudem die Möglichkeit, den Alarm selbstständig auszuschalten.
  • Mit den richtigen mechanischen Sicherungen (z.B. abschliessbare Fenstergriffe, Rollladensysteme, einbruchhemmende Fenster und Türen) werden potenzielle Einbrecher früh genug abgeschreckt.
  • Eine Alarmanlage kann je nach Bedürfnis bei Einbrüchen sowie weiteren Ereignissen wie Rauch, Feuer, Hitze, Wasser und anderen Flüssigkeiten ausgelöst werden.
  • Haustiere können bei Bewegungsmeldern Fehlalarme auslösen, daher werden zusätzliche Kontaktsensoren empfohlen.
  • Die Grösse des Raumes bestimmt die Anzahl der Alarmsysteme und Bewegungsmelder – dadurch wird ein hoher Einbruchschutz gewährleistet.
  • Bei einer verkabelten Anlage müssen die Leitungen zu allen Fenstern und Türen verlegt werden und sind somit in der Installation aufwändiger als bei Funkalarmanlagen.
  • Soll die Meldung des Alarms an eine Zentrale erfolgen, müssen zusätzlich monatliche bzw. jährliche Kosten mit einberechnet werden.


Alarmanlagen Modelle – Funk, WLAN oder verdrahtet

Zurzeit gibt es drei verschiedene Arten von Alarmanlagen auf dem Markt:

  • Funkalarmanlage
  • WLAN-Alarmanlage
  • verkabelte Alarmanlage

Funk- und WLAN-Alarmanlage

Funkalarmanlagen oder WLAN-Alarmanlagen kommen oft in Privat­haushalten oder kleineren Gewerben zum Einsatz. Ihr Vorteil besteht darin, dass sie in ihrer Installation einfacher sind, da keine Ver­kabelung notwendig ist. Die Alarmierungs­übertragung erfolgt über ein Funksignal und bei WLAN-Alarmanlagen via Internet. WLAN-Alarmanlagen müssen ausserdem eine starke Verbindung zur Übertragung und eine geringe Entfernung zum Router aufweisen. Mit einer GSM-Verbindung (Global System for Mobile Communication) wird das Mobilfunknetz der SIM-Karte verwendet, dessen Ruf­nummer der Besitzer im Vorraus angibt. Bei einer verdrahteten Anlage wird das Signal hingegen über eine Spannungs­änderung im Stromkreislauf übermittelt.

Verkabelte Alarmanlage

Betreffend der Sicherheit schneidet die ver­drahtete Alarmanlage etwas besser ab als die Funk-Modelle. Bei der ver­drahteten Alarmanlage lassen sich Signale weniger leicht stören als bei einem Funksignal. Fällt beispielsweise das WLAN oder der Strom aus, ist eine WLAN-Alarmanlage meist kurzzeitig nicht funktionsfähig. Verdrahtete Systeme funktionieren hingegen immer, solange Strom vor­handen ist. Eine besondere Variante der Alarmanlage funktioniert über Batterie-Strom­versorgung. Batterie­alarmsysteme sind auch bei einem Stromausfall funktionsfähig. Bevor Sie eine Alarmanlage einbauen lassen, prüfen Sie am besten, welche Variante Ihre Anforderungen erfüllen kann.

Es ist wichtig zu wissen, dass eine Alarmanlage den mechanischen Schutz nicht ersetzt. Gibt es beim Einbruch der Türen oder Fenster in den ersten Sekunden bereits Probleme oder Wider­stand, brechen viele Einbrecher sofort ab. Mechanische Einbruchsicherungen, wie abschliess­bare Fenster, sind daher immer ein erster wichtiger Schritt zum Einbruchschutz.


Wie funktioniert eine Alarm­anlage?

Jede Alarmanlage besteht aus einer Alarmkette mit Sendern, die an bestimmten Stellen platziert sind (z.B. Eingangstüre, Garten­sitzplatz). Ein Signal wird übermittelt, sobald eine bestimmte Bedingung erfüllt ist. Um ein Signal zu übermitteln, gibt es meist zwei verschiedene Arten: Bewegungsmelder mit Licht oder Kontaktsensoren an Türen und/oder Fenstern. Diese beiden Systeme können auch miteinander kombiniert werden.

Wird bei einem Einbruch der Alarm von einem Meldemodul ausgelöst, kann die Alarm­übermit­tlung vom Alarmsystem auf verschiedene Arten ausgelöst werden:

  • Optische Signalgeber, die auch von aussen gesehen werden (z.B. Bewegungsmelder mit Licht)
  • Akustisches Signal (z.B. durch Sirenen)
  • Meldung via App / Push-Benachrichtigung auf das Smartphone
  • Stiller Alarm: Alarmübermittlung direkt an die Polizei oder einen Sicherheitsdienst
  • GSM-Alarmierung an ein Handy (Global System for Mobile Communications)
  • Aktivierung der Überwachungskamera und Aufzeichnung


Komponenten von Alarmanlagen

Alarmanlagen bestehen meist aus diesen Kom­po­nenten:

  • Alarmgeber: Bewegungsmelder, Über­wachungs­kontakte, Glasbruchmelder, Erschütterungs­sensoren, Wassermelder und Gasmelder
  • Alarmzentrale zur Verknüpfung der Meldemodule
  • Fernbedienung oder Bedienung via Handy, Tablet oder Wanddisplay
  • Videoüberwachung mit Kameras und mobilem Zugriff
  • Optional: Rauchmelder, Brand­melder bzw. Brandmeldeanlage
  • Immer häufiger auch Zutrittskontrolle mit Finger­print-Türöffner


Sicherheitsberatung zur Bedarfsanalyse

Eine Sicherheitsberatung hilft, ungeschützte Lücken in Ihrem Eigenheim oder Ihren Geschäftsräumen wie der Arztpraxis, Autogarage oder Schreinerei aufzudecken und Ihren Bedarf für eine Alarmanlage oder eine Videoüberwachung besser einzuschätzen. Ein Sicherheitskonzept durch einen fachkompetenten Anbieter hat zum Ziel, das Gefahrenpotenzial auf ein Minimum zu redu­zieren.

Diesen Mehrwert liefert Ihnen eine Sicherheitsberatung:

  • Sie erhalten Informationen und Unterlagen über das Vorgehen der Einbrecher.
  • Ihre Fenster und Türen werden von einer Fachperson kontrolliert.
  • Ihnen werden sinnvolle Sicherheitsvorkehrungen vorgeschlagen.
  • Die Fachperson erstellt mit Ihnen ein individuelles Sicherheitskonzept, das möglichst alle Ihre Anforderungen und Wünsche berücksichtigt.
  • Bestehende Alarmanlagen lassen sich unter Umständen erweitern oder modernisieren – der Spezialist zeigt Ihnen die Möglichkeiten auf.

Mit dem Stand der heutigen Technik können Alarmanlagen sogar Teil von Smarthome-Lösungen werden. Durch die Anwesenheitssimulation können mittels einer intelligenten Innen- und Aussenbeleuchtung sowie durch das Herunterschalten von Rolladen potenzielle Einbrecher abgeschreckt werden.


Alarmanlage für Gewerbe und Industrie

Eine Alarmanlage kann Ihre Geschäftsräumlichkeiten wie Büro, Verkaufsladen oder Lager vor materiellen Schäden, Verdienstausfällen, Imageschäden und Renovierungskosten durch Einbruchdiebstahl schützen. Die anzuschaffende Einbruchmeldeanlage sollte an die Art Ihres Gewerbes und Gebäudes sowie an deren Gefährdungspotenzial angepasst sein. Meist kommen neben Alarmanlagen auch Videoüberwachungssysteme zum Einsatz. Bei grösseren Industriegebäuden kontrolliert ein Wachdienst die Kameras, bei kleineren Gebäuden können die Bilder der Kameras auf ein oder mehrere Smartphones projiziert werden. Zu weiteren Sicherheitssystemen zählen Zutrittskontrollen für sensible Bereiche sowie Brandmeldeanlagen inkl. Sprinkleranlagen.


Regionale Anbieter von Alarm­anlagen

Eine Alarmanlage installieren zu lassen, erfordert ein gewisses Mass an Vertrauen in den Anbieter. Es kommt deshalb im Normalfall zu mehreren Kontaktaufnahmen durch Vorgespräche, Berat­ung, Schwachstellen-Analyse, Installation und Wartung. Aufgrund dessen gestaltet ein Anbieter aus der Region, ob Zürich, Bern, Basel, St. Gallen oder anderen Städten und Regionen, die Zusammenarbeit für beide Seiten angenehmer. So besteht der Vorteil eines kurzen Anfahrtsweges und im Falle einer defekten Anlage ist ein Ansprech­partner in unmittelbarer Nähe. Das macht auch die fort­laufende Wartung und den Service Ihrer Anlage einfacher.


Alarmanlagen Vergleich – Hersteller

Um Fehlalarme zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Alarmanlage vom Fachmann installieren zu lassen. Zu den wichtigsten Anbieter und Alarmanlagen Hersteller in der Schweiz gehören:

Die Einkaufsexperten von GRYPS arbeiten in der Schweiz mit über 50 Anbietern zusammen, welche Alarmanlagen, Video­über­wachungen und weitere Sicherheits­massnahmen anbieten. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl des passenden Spezialisten.

Lesen Sie hier auch weitere Artikel vom Beobachter zum Thema Alarmanlagen:


Häufige Fragen zu Alarmanlagen

Wie wird eine Alarmanlage ausgelöst?
Alarmanlagen bestehen u.a. aus Alarmmeldern (Sendern), die z.B. an Türen oder Fenstern befestigt sind. Diese lösen einen Alarm via Kabel oder Funk aus, sobald eine bestimmte Bedingung erfüllt ist (z.B. ein Fenster wird geöffnet, obwohl niemand zu Hause ist). Gängige Arten sind eine Meldung via Alarmanlagen App, laute Sirene oder Weiterleitung direkt an einen Sicherheitsdienst oder die Polizei. Die Meldung an die Zentrale zieht dabei monatliche Kosten nach sich.

Was kostet eine Alarmanlage für das Eigenheim?
Der Preis für eine einfache Alarmanlage mit wenigen Sensoren und Funkübermittlung beginnt bei ca. 2’500 CHF und ist für Wohnungen oder kleine Ein­familienhäuser geeignet. Allerdings kommt es auf die Grösse des Raumes an, der gesichert werden soll. Auch das Alarmanlagen Modell, die Alarmierung an die Zentrale oder das Mobiltelefon sowie der Installationsaufwand beeinflussen den Preis. Eine Übersicht der Alarmanlagen Preise finden Sie auf unserer Kostenseite.

Worin liegen die Unterschiede zwischen einer Funk­alarmanlage und einer verdrahteten Alarmanlage?
Eine verdrahtete Alarmanlage gilt allgemein als sicherer bzw. weniger störungsanfällig als eine Funkalarmanlage. Für eine verdrahtete Alarm­anlage müssen jedoch Kabel gelegt und deshalb auch ge­bohrt werden. Die Installation einer Funkalarmanlage ist deshalb weniger aufwändig und ohne bauliche Eingriffe möglich. Mit einer Funkanlage kann man ebenfalls das Mobilfunknetz verwenden, d.h. die drahtlose Alarmanlage kann eine Meldung per SMS oder einen Anruf an ein mobiles Gerät senden. Der Unterschied liegt also in der Sicherheit, im Instal­lations­aufwand und in der Übertragungs­technik.

Was ist ein stiller Alarm?
Ein stiller Alarm löst kein für den Einbrecher bemerkbares Signal, sondern nur eine Meldung an eine Zentrale, Telefon etc. aus. Somit merkt der Einbrecher nicht, dass er einen Alarm ausgelöst hat und der Polizei wird so mehr Zeit zur Reaktion gegeben.

Können Haustiere einen Fehlalarm auslösen?
Haustiere können bei Bewegungsmeldern Fehlalarme auslösen. Wenn Sie Haustiere haben, empfiehlt es sich stattdessen Kontaktsensoren zu installieren. Hierfür gibt es auch haustiertaugliche Bewegungsmelder.


GRYPS – die Einkaufs­experten für Alarmanlagen

Wir setzen uns seit über 10 Jahren dafür ein, für Privatpersonen und KMU den Beschaffungsprozess zu erleichtern und die passenden Anbieter für Alarmanlagen zu finden. Durch die täglichen Erfahrungen mit den Suchanfragen für Alarmsysteme kennen wir den Markt und die Bedürfnisse unserer Kaufinteressenten. Unser Ziel ist es, die Alarmanlagen Beschaffung für Sie so einfach wie möglich zu gestalten. Geben Sie uns Ihre Kriterien via Fragebogen an und wir finden aus über 50 von uns qualifizierten Alarmanlagen Anbietern die drei passenden für Sie.

Support: +41 55 211 05 30 oder support[at]gryps.ch

×

Bewertungen für Gryps

( 39 )

Medienberichte über Gryps AG:

Medien logos