BVG Versicherung – Anbieter finden

( 49 )
BVG

Benötigen Sie ein BVG für sich und Ihre Mitarbeitenden, so finden Sie über unseren Fragebogen bis zu drei passende Versicherungsanbieter, die Ihnen eine BVG (Berufliche Vorsorge Gesetz) Versicherung offerieren.

Mit unseren Tipps zum Thema BVG Pflicht, Kosten, Unterschied zwischen Vollversicherungen und teilautonomen Lösungen, überobligatorische Vorsorge etc. unterstützen wir Sie beim Evaluierungsprozess.

Unsere KMU Experten für Versicherungen kennen den Schweizer Markt und unterstützen Sie kostenlos bei der Suche nach den passenden Anbietern für BVG.

Kostenlos 3 Offerten für BVG erhalten



*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Bild

Pensionskasse Schweiz – Das Wichtigste

  • Das BVG (Berufliche Vorsorge Gesetz) ist die 2. Säule der Al­ters­vorsorge in der Schweiz.
  • Arbeitgebende sind verpflichtet, für ihre AHV pflichtigen Mitarbeitenden eine BVG Versicherung abzu­schlies­sen, sobald der Jahres­lohn 21’510 CHF übersteigt.

BVG Auswahlkriterien

Der Abschluss der Pensionskasse bestimmt für Sie und Ihre Mitarbeitenden die finanzielle Lage im Alter und ist deshalb sehr wichtig. Das Angebot im BVG Bereich ist aber komplex und vielfältig. Es lohnt sich deshalb in den meisten Fällen, sich etwas Zeit zu nehmen und die Möglichkeiten mit den Versicherungsberatern in einem persönlichen Gespräch durchzugehen. Nach Abschluss läuft der BVG Vertrag dann meistens über Jahre.

So finden Sie die passende Pensionskasse: Mit unserer Checkliste möchten wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand geben, der Sie dabei unterstützt, die ideale Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.

1. Aspekte der Vorsorgelösung: Beantworten Sie sich diese Fragen bei der Evaluation des BVG:

  • Möchten Sie mit der Versicherung eher viel oder wenig sparen?
  • Wie hoch sollen die Leistungen für die Versicherten, deren Partner und Kinder bei Tod oder Invalidität sein? Gibt es keine Angehörigen werden weniger Leistungen benötigt.
  • Lohnt sich eine überobligatorische Vorsorge oder ein spezieller Mitarbeiterplan?
  • Soll bei Teilzeitmitarbeitenden der volle Koordinationsabzug eingesetzt werden?

2. Vollversicherung oder Teilautonome Lösung: Wünschen Sie eine Vollversicherung oder eine autonome/teilautonome Pensionskasse?

3. Individuelles Angebot prüfen: Fragen Sie bei den Anbietern nach, ob ein individuelles Angebot möglich ist. Dabei können für unterschiedliche Mitarbeitergruppen verschiedene Vorsorgelösungen festgelegt werden. Diese Möglichkeit steht aber nicht allen Unternehmen offen. Oft bieten Versicherungen dies erst ab einer höheren Mitarbeiterzahl an.

4. Vorsorgeplan auswählen: Bestimmen Sie den Sparanteil und die Abdeckung des Risikoanteils Ihrer Versicherung. Desweiteren ist es wichtig, dass Sie die administrativen Kosten kennen.

5. Transparent ausgewiesene Kosten: Achten Sie darauf, dass in den Offerten die unterschiedlichen Kosten transparent ausgewiesen sind. Leistungen des Sparanteils, Kosten für Risikoprämien und administrative Kosten sollten angegeben sein.

6. Vergleichsofferten einholen: Beim Vergleich zwischen unterschiedlichen Versicherungen ist es wichtig, dass die Offerten auf der gleichen Basis beruhen. Die gewählten Prozentsätze aus dem Sparanteil und dem Risikoanteil müssen in jeder Offerte gleich festgelegt werden. Teilweise macht es auch Sinn, im gleichen Zug die KTG und die UVG Versicherung zu überprüfen.


BVG Kosten

Die Kosten der BVG Prämien setzen sich aus drei Bereichen zusammen.

1. Sparteil: Die grössten Kosten beim BVG entstehen durch den Sparteil. Dieser Sparteil wird im Alter als Gesamtbetrag oder als Rente dem Arbeitnehmer bzw. der Arbeitnehmerin ausbezahlt.
2. Risikoteil: Beim Risikoteil handelt es sich um das ausbezahlte Kapital im Falle eines Todesfalls oder bei Invalidität.
3. Administrationskosten: Die Administrationskosten, auch Verwaltungskosten genannt, stellen die Kosten für den jährlichen administrativen Ver­wal­tungs­aufwand der Pensionskasse dar.

Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteile der BVG Prämie: Der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin muss mindestens 50% der BVG Kosten übernehmen. Die anderen 50% werden den Angestellten monatlich vom Lohn abgezogen. Es steht den Arbeitgebenden frei, mehr als 50% der BVG Kosten zu übernehmen.

Alle Details zu den BVG Kosten finden Sie auf unserer Seite zu BVG Abzug.


Tipps von den GRYPS KMU Experten

  • Termin vor Ort notwendig: Eine BVG Versicherung ist sehr komplex und pro Mitarbeiter und Mitarbeiterin sind individuelle Lösungen möglich. Ohne ein persönliches Gespräch mit einem Versicherungsexperten, kann dieser meist gar keine Offerte stellen – die Zeit für einen Termin vor Ort lohnt sich also beim Evaluieren der BVG Versicherung.
  • Das BVG ist für Einzelfirmen keine Pflicht, die Risiken können mit einer Lebensversicherung abgedeckt werden.
  • Bei Wechsel: Die Kündigungsfrist beträgt im Normalfall sechs Monate, daher sollten Sie bei einem Wechsel der BVG bis spätestens Ende Juni kündigen. Der Wechsel auf die neue BVG Lösung erfolgt dann auf das neue Jahr.


Berufliche Vorsorge Schweiz – Definition

Die Berufliche Vorsorge in der Schweiz (BVG Schweiz) ist eine Versicherung, um nach der Pensionierung oder bei Eintreten von Tod oder Invalidität den bisherigen Lebensstandard für sich und die Angehörigen möglichst aufrecht erhalten zu können. Die Pensions­kasse bildet die zweite Säule der Vorsorge im drei-Säulen-Prinzip der Schweiz und soll zusammen mit der AHV (erste Säule der Vorsorge) helfen, im Versiche­rungs­fall die Lebens­haltungs­kosten zu decken. Dazu werden wäh­rend der Erwerbstätigkeit monatlich kleinere Beträge in die Pensionskasse eingezahlt.


BVG Pflicht – Wer benötigt eine Pensionskasse?

​Die BVG Pflicht betrifft in der Schweiz alle Arbeit­nehmende, deren Jahreslohnsumme 21'510 CHF über­steigt. Die BVG Anmeldung wird vom Arbeitgeber bzw. von der Arbeitgeberin abgeschlossen. Ausgenommen sind Inhaberinnen und Inhaber von Einzelfirmen, für die es keine klassische BVG Lösung gibt.


BVG vergleichen – Kaderversicherung, Individual­- und Standard­angebote

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen 3 verschiedenen BVG Lösungen:

1. BVG Individualangebote: Abhängig von der Unternehmensgrösse und der Anzahl Mitarbeitenden kann eine Pensionskasse in den meisten Fällen ein individuelles Angebot und verschiedene Pläne für Mitarbeiter­gruppen festlegen.
2. BVG Standardangebote: Für kleinere Firmen oder Neugründungen mit wenigen Mitarbeitenden bieten die Versicherungen stan­dar­disierte Lösungen an, die kosten­günstiger sind. Falls Sie Neugründer bzw. Neugründerin sind: Auf unserer Firmengründerseite erhalten Sie attraktive Rabatte auf Versicherungslösungen dank den Gründer-Specials unserer Partnerinnen und Partner.
3. Überobligatorische Vorsorge: Die überobligatorische Vorsorge (Kaderversicherung) ergänzt den obligatorischen Teil von BVG Lösungen und bietet besondere Leistungen für Kadermitarbeitenden und Führungskräfte.


Teilautonome, Autonome und Voll­ver­sicherung

Innerhalb der BVG-Versicherung können Sie noch zwischen einer Vollversicherung, einer teilautonomen Lösung und einer autonomen Lösung wählen.

Vollversicherung: Bei einer Vollversicherung hat man die grösst­mög­liche Sicherheit, da alle Risiken durch eine Versicherungsgesellschaft getragen werden.
Teilautonome Versicherung: Bei der teilautonomen BVG Lösung darf eine risikoreiche Anlagestrategie zur Mehr­verzinsung des Guthabens genutzt werden, was bei einer Voll­versicherung nicht möglich ist.
Autonome Versicherung: Bei einer autonomen Versicherung wird das Risiko von Tod und Invalidität selbst getragen. Auch die Anlage­strategie kann selbst gewählt werden, insofern sie dem gesetzlichen Rahmen entspricht.

Mehr dazu auf unserer Seite Vollversicherung.


BVG Koordinationsabzug

Die abgesicherten Leistungen der 1. Säule (AHV) und der 2. Säule (BVG) werden durch den Koordinationsabzug aufeinander abgestimmt. Der Koordinationsabzug stellt sicher, dass nur Beiträge für die 2. Säule (BVG) auf dem noch nicht versicherten Lohn erhoben werden. Auf dem bereits durch die AHV versicherten Lohn entfallen so keine BVG Beiträge.

Für mehr Infos inkl. Berechnungsbeispiel besu­chen Sie unsere Seite zum Koordinationsabzug.


Umwandlungs­satz und Al­ters­gut­haben

Die Höhe der ausbezahlten Renten in der Schweiz im Alter berechnet sich aus dem Umwandlungssatz und dem Al­ters­guthaben. Das Altersguthaben wird aus den regel­mässig eingezahlten Pensions­kassen­bei­trägen, den soge­nannten Alters­gutschriften gebildet. Der Umwandlungssatz des Altersguthabens ist derzeit mit 6,8 Prozent im Gesetz festgelegt. Wer bspw. ein Altersguthaben von 800’000 CHF besitzt, erhält eine jährliche Rente von 54’400 CHF, was 4’534 CHF im Monat entspricht.

Im September 2017 wurde eine Senkung des gesetzlichen Minimums auf 6% von der Schweizer Stimmbevölkerung abgelehnt.

Für überobligatorische Guthaben können die Pensionskassen den Umwandlungssatz selber bestimmen. Dieser ist oftmals niedriger als der obligatorische Umwandlungssatz. Bei einigen Pensionskassen liegt er zwischen 5 und 5,5 Prozent, also deutlich niedriger als der Umwandlungssatz für das Obligatorium.


BVG für Einzelfirma

Ausgenommen von der BVG Pflicht in der Schweiz sind Inhaberinnen und Inhaber von Einzelfirmen, für die es keine klassische BVG Lösung gibt. Auf unserer Seite BVG für Einzelfirma finden Sie alle Alternativen für Einzelfirmen übersichtlich zusammengefasst.


Vorbezug Pensionskasse

In gewissen Fällen haben Sie die Möglichkeit, Ihr kom­plet­tes Vorsorgekapitalder Pensionskasse zu entneh­men. Gründe können sein:

  • Erwerb eines Eigenheims
  • Firmengründung
  • endgültiges Verlassen der Schweiz


Pensionskasse wechseln

KMU steht es in der Schweiz frei, die Pensionskasse be­lie­big zu wechseln. Verträge haben meist eine Lauf­zeit von 3 bis 5 Jahren und können nach dieser Laufzeit immer auf Ende Jahr mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten beendet werden. Für ein Unter­nehmen kann es sich lohnen, die Versicherungslösung von Zeit zu Zeit zu über­prüfen und Prämien einem BVG Ver­gleich zu unter­ziehen. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie den bestehenden BVG Vertrag erst kündigen, wenn Sie die Zusage vom neuen Versicherer erhalten haben.

Neu ab 2022: Nach dem revidierten Versicherungsvertragsgesetz (§ 11 VVG) sind künftig Verträge mit langen Laufzeiten bereits nach 3 Jahren ordentlich kündbar. 


BVG Kennzahlen 2021

Damit Sie einen allgemeinen Überblick bekommen können, haben wir hier dieBVG Kenn­zahlen 2021 aufgelistet. Dazu gehören auch AHV, IV, EO, ALV und UVG.


Häufige Fragen zur Pensions­kasse / BVG Schweiz

Was ist eine BVG Versicherung?
Die Berufliche Vorsorge (BVG) in der Schweiz umfasst alle Massnahmen und Leistungen für Pen­sio­nierte, Hinterbliebene und Invalide beim Ein­treffen eines Versi­cherungs­falles wie Alter, Invali­di­tät oder Tod. Die Pensions­kasse bildet die zweite Säule der Vorsorge im drei-Säulen-Prinzip der Schweiz und soll zusammen mit der AHV (erste Säule der Vorsorge) helfen, die Lebens­haltungs­kosten zu decken. Dazu werden wäh­rend der Erwerbstätigkeit monatlich kleinere Beträge in die Pensionskasse eingezahlt.

Wann muss ich für meine Mitarbeitenden ein BVG ab­schlies­sen? Ab wann ist man BVG pflichtig?
In der Schweiz muss für alle Angestellten (ab dem 1. Januar nach dem 17. Geburtstag) mit einem Jah­res­lohn von min­destens 21’510 CHF;eine obli­gato­rische Versicherung nach BVG abgeschlossen werden. Eine Ausnahme bilden Selb­ständige (Inhabende einer Einzel­firma). Für sie ist der Abschluss des BVG nicht obligatorisch.

Weitere Informationen zur BVG-Pflicht in der Schweiz.

Welche Leistungen umfasst mein BVG?
Die Pensionskasse kommt für diese Leistungen zu tragen:
  • Altersrente im Pensionsalter
  • Kinderrente*: für Kinder von Altersrentnern
  • Waisenrente*: Rente beim Tod eines Elternteils
  • Invaliditätsrente
  • Hinterlassenenrente: Rente für den verbliebenen Part­ner bzw. die verbliebene Parterin im Todesfall

*betrifft Kinder bis zum 18. Lebensjahr bzw. 25. Lebensjahr in Ausbildung

Kann ich als Inhaber einer Einzelfirma ein BVG ab­schlies­sen?
Der Anschluss an eine Pensionskasse ist nur für In­haberinnen und Inhaber einer Einzelfirma mit Angestellten möglich, in­dem er / sie sich der Pensionskasse seiner Mitarbeitenden an­schliesst. Alternativ kön­nen Sie als Selbständige jährlich bis zu 20 Prozent Ihres Netto­einkommens (maximal 34'416 CHF) in die Säule 3a (Lebens­versiche­rung) einzahlen.

Welche Variante der Vorsorge Sie wählen, hängt von Ihren persönlichen Präferenzen ab. Steuerlich lohnt sich der Anschluss an eine Pensionskasse erst bei einem höheren Einkommen.

Wann kann ich meine BVG-Versicherung kün­di­gen?
Verträge mit einer Pensionskasse haben übli­cher­weise eine Laufzeit von 3 bis 5 Jahren. Prüfen Sie in Ihren Ver­trägen, ob eine Kündigung möglich ist. Nach Ablauf der Vertrags­dauer verlängert sich die Laufzeit automatisch um jeweils ein Jahr, falls Sie nicht recht­zeitig kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt im Normalfall 6 Monate, ein Wech­sel ist auf Ende Jahr möglich. Laut § 11 VVG kann ab 2022 ein Versicherungsvertrag, der für die Dauer von mehr als drei Jahren geschlossen worden ist, vom Versicherungsnehmer zum Schluss des dritten Jahres gekündigt werden.

Wann lohnt sich ein Wechsel des BVG?
Die BVG Prämien der verschiedenen Pen­sions­kassen unterscheiden sich um bis zu 30% für das gleiche Angebot. Einige Versicherungen können Ihnen diese zusätzliche Vorteile bieten:
  • Möglichkeit, ein Online Tool für die Administration zu nutzen
  • individuell angepasste Vorsorgepläne für das Un­ter­nehmen
  • Kundenservice
  • Auf die Angestelltengruppe angepasste Angebote

Brauche ich eine BVG für meinen Nebenerwerb?
Nein, sofern Sie keine AG oder GmbH gründen und keine Angestellten haben, deren Lohnsumme mehr als 21’510 CHF beträgt, besteht keine BVG Beitragspflicht.

Was versteht man unter einer teilautonomen bzw. vollautonomen Lösung?
Bei einer teilautonomen Lösung übernimmt die Ver­si­cherung nur das Todesfall- und Invaliditätsrisiko. Das An­lage­risiko wird vom Arbeitgebenden zusammen mit dem Arbeit­nehmenden übernommen, was je nach Anlagestrategie zu einer Unterdeckung führen kann.

Bei einer Vollversicherung ist eine Unterdeckung nicht möglich, da die Versicherungen das Alters­gut­haben sowie die Risiken für Tod und Invalidität stets zu 100% decken müssen. Sie finden aus­führ­lichere Informationen unter Vollversicherung.

Lohnt es sich, neben der Pensionskasse noch weitere Versicherungen zu wechseln?
Beim Wechsel Ihrer Pensionskasse lohnt es sich oftmals, weitere Versicherungen zu evaluieren. Oft werden Kombi- und Spar­angebote bei gleichzeitigem Wechsel von UVG und KTG, Wert­schrif­ten etc. mitofferiert.


GRYPS – Die unabhängigen KMU Experten für BVG

Seit über 10 Jahren setzen wir uns Tag für Tag engagiert und persönlich dafür ein, für KMU die passenden Anbieter für Versicherungen zu finden. Unsere Expertise und unser Markt-Know-how bauen wir durch den regen Fachaustausch mit unseren Versicherungsanbietern und den täglichen Erfahrungen mit unseren Kaufinteressenten ständig weiter aus. Unser Ziel ist es, die Evaluation der BVG für Sie so einfach wie möglich zu gestalten. Geben Sie uns Ihre Kriterien via Fragebogen an und wir finden für Sie kostenlos bis zu drei passende BVG Anbieter.

KMU Support: +41 55 211 05 30 oder support[at]gryps.ch

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

Medien logos