Mitarbeiterverpflegung

Die Mitarbeiterverpflegung sorgt für Gesundheit und Motivation am Arbeitsplatz. Mitarbeiter fühlen sich durch die passende Verpflegung am Arbeitsplatz fit und wohl, wenn sie ihre Arbeit im Büro verrichten. Das ist in einer neu gegründeten und wachsenden Firma besonders wichtig.


Checkliste Mitarbeiterverpflegung

Die Wahl der Verpflegung zwischen den Anbietern ist gross. Diese Punkte sind für Sie als Gründer/in wichtig in Sachen Mitarbeitverpflegung:

  • Kleine sowie grosse Angebote an Mahlzeiten
  • Auswahl der Verpflegung je nach Unternehmensgrösse
  • Zertifizierung für Lebensmittelsicherheit
  • Qualität und Frische der Lebensmittel
  • Technische Installation für Automaten
  • Grosse Küchen für Caterings
  • Standardausstattung für Büroküchen (Bsp. Mikrowelle und Kühlschrank)
  • Aufwand und Kosten
     

Vorteile für die Verpflegung am Arbeitsplatz

Um gute Leistungen zu erbringen, benötigen Mitarbeiter auch die Energie dazu. Mit regelmässigen Pausen wird der Kopf entlastet und der Körper mit gesunder Ernährung am Arbeitsplatz gestärkt. Dabei sind genügend Flüssigkeit sowie hochwertigen Snacks und Mahlzeiten wichtig, um die Motivation und die Leistungsfähigkeit zu steigern. Aus diesem Grund setzen viele Arbeitgeber auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM).
 

Konzepte zur Mitarbeiterverpflegung

Unternehmen setzen derzeit auf viele grundlegende Konzepte für die Art der Verpflegung, um den Mitarbeitenden gesunde Nahrung für die Arbeit zur Verfügung zu stellen. Die Möglichkeiten der Betriebsverpflegung hängen vor allem von der Unternehmensgrösse ab. Nicht für jede Firma lohnt sich jedes Verpflegungsmodell. Diese Möglichkeiten mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen gibt es:

Verpflegungsautomaten
Verpflegungsautomaten bieten Mitarbeitern jederzeit Snacks, frische Produkte und Getränke zum Kauf an. Der Vorteil ist, dass der Automat sehr wenig Platz benötigt und kein Personal notwendig ist. Der Kühlschrank kann ganze Menüs mit Fleisch oder vegetarischen Gerichten beinhalten. Der Nachteil besteht wiederum darin, dass eine beschränkte Auswahl zur Verfügung steht. Die meisten Automaten werden zudem oftmals mit zuckerhaltigen Getränken und Snacks befüllt, die keine ausgewogene Ernährung ermöglichen.

Kaffeemaschinen
Eine Kaffeemaschine im Unternehmen steigertdie Zufriedenheit der Mitarbeiter drastisch. Daher gehört diese heute in den meisten Firmen zum Standard. Bei der Entscheidung für eine neue Kaffeemaschine spielt die Anzahl der Mitarbeiter eine grosse Rolle. Der tägliche Kaffeekonsum und die Grösse des Unternehmens bestimmen, welches Modell am besten dafür geeignet ist.

Kantinen
Grosse Unternehmen, die über viel Platz verfügen, verwenden oftmals Kantinen. Die Auswahl der Speisen sind hierbei öfters grösser und gesünder. Der entscheidende Nachteil ist, dass diese Art der Mitarbeiterverpflegung mit hohen Kosten verbunden ist. Unternehmen müssen sowohl einen geeigneten grossen Raum zur Verfügung stellen und Personal finanzieren.

Selbstverpflegung
Unternehmen, die keine Kantinen oder Verpflegungsautomaten verwenden, setzen auf die Selbstverpflegung. Hier müssen sich die Mitarbeitenden selbst um das Essen kümmern. Zwar kostet es Zeit, das eigene Essen vorzukochen oder sich Mahlzeiten ausserhalb der Büroräume zu besorgen, dafür kann man sich die Mahlzeit selbstständig auswählen.

Micromarket
Micromarket ist der neue Trend in Form eines Supermarktes im eigenen Büro. Mitarbeiter versorgen sich eigenständig per Self-Checkout mit Getränken, Snacks und Mahlzeiten. Micromarkets werden individuell ausgestattet und gehen dem Wunsch ihrer Mitarbeiter nach gesundem Essen nach. Mitarbeiter gelangen also ohne grosse Wege zu ihrer Stärkung. Wartezeiten gibt es ebenfalls nicht, da man einfach und schnell per Smartphone oder Kreditkarte in Form eines Self-Checkouts bezahlen kann. Micromarkets haben keine Öffnungszeiten und ermöglichen Mitarbeitern zu jeder Zeit Zugang.


Möchten Sie noch mehr Infos zum Thema Mitarbeiterverpflegung?

Weiterführende Tipps und Tools für Firmengründer/innen:


Zur Neugründer-Checkliste