Telefonanlage

VOIP Telefonanlage

VoIP Telefonanlagen gehören im Unternehmen mittlerweile zum Standard und lösen zunehmend die herkömmliche ISDN Telefonie ab. Voice over IP, IP Telefonie (IP für Internet Protocol) oder auch Internet-Telefonie bedeutet Telefonieren über das Datennetz. 

Kostenlos 3 Offerten für Telefonanlagen erhalten



Fortschritt: 0%

VoIP Telefonie - Anbieter

Nicht für jedes Unternehmen lohnt sich der sofortige Umstieg von ISDN auf VoIP. Langfristig aber wird VoIP die Zukunft sein, da ab 2017 der ISDN Dienst von Swisscom nicht mehr unterstützt wird. Dabei wir unterschieden ob die VOIP Telefonanlage physisch vor Ort installiert wird oder ob eine Virtuelle Telefonanlage zum Einsatz kommt.

Grundsätzlich profitieren besonders Unternehmen von VoIP Telefonanlagen, die

  • mehrere Standorte (In- und Ausland) haben.
  • viele Heimarbeitsplätze oder mobile Mitarbeiter im Aussendienst haben.
  • Softwareprodukte wie CRM oder Email einfach anbinden wollen.
  • keine eigene physische Telefonanlage warten möchten (Virtual PBX).

 

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

VoIP Telefonanlagen - Auswahlhilfe

Die folgenden technischen Anforderungen sollten erfüllt sein, wenn Sie eine neue VoIP Telefonanlage installieren möchten:

VoIP zu ISDN - Vergleich

Ein Vergleich der Vor- und Nachteile von VoIP, hilft zu entscheiden, ob der Wechsel bereits jetzt sinnvoll wäre. In der Schweiz hat Swisscom angekündigt, dass ISDN Telefonie ab 2017 nicht mehr möglich ist und in der Schweiz durch IP Telefonie abgelöst wird. Daher empfiehlt es sich, jetzt bereits auf die zukunftssichere Technologie der IP Telefone beim Kauf einer neuen Telefonanlage zu achten und VOIP Anbieter zu vergleichen.

Vorteile Nachteile
  • Günstige Tarife
  • Weltweit identische Telefonnummer
  • Eignet sich gut für mobile Arbeitsplätze
  • Zu- und abschalten neuer Teilnehmer ist einfach
  • Integration von Telefonie z.B. in CRM Software möglich
  • Geringer Wartungsaufwand dank nur einem Netz
  • zukunftsträchtige Technologie
  • Datennetz ist störungsanfälliger
  • geringere Sprachqualität bei Internettelefonie
  • Mitarbeiter müssen umgeschult werden
  • in Randregionen ggf. nicht genügend Bandbreite für die Datenübertragung
  • Fax over IP (FoIP) ist noch nicht ganz ausgereift

Ein Umstieg von ISDN auf VoIP sollte gut vorbereitet angegangen werden. Ein guter Zeitpunkt ist sicherlich immer dann, wenn die alte Telefonanlage ersetzt werden muss, weil sie den aktuellen Anforderungen nicht mehr gerecht wird. Ein einfacher Wechsel der Technologie dauert in der Regel nicht länger als einen Monat. Die Telefonie ist dabei aber höchstens für ein paar Stunden unterbrochen. Beachten Sie jedoch beim Kostenvergleich, ob ein allfälliger Ausbau der Internetbandreite mit einkalkuliert wurde. Dies wird jedoch meist durch die tieferen Telefontarife ausgeglichen.
Es gibt im Übrigen auch sogenannte hybride Telefonanlagen, welche sowohl ISDN wie auch VoIP unterstützen. Fast alle Anbieter bieten auch solche hybriden Systeme an.

Virtuelle Telefonanlage - Virtual PBX

Bei den virtuellen Telefonanlagen wird die Telefoniefunktionalität als web-basierter Software-Service von einem Provider zur Verfügung gestellt. Neben VoIP-fähigen Handapparaten (SIP-Telefon) oder Headsets, die direkt am Rechner angeschlossen werden, ist keine zusätzliche Hardware mehr zu installieren. Diese neue Form der "Telefonanlage" wird immer populärer und wird heute von allen grossen VOIP Providern in der Schweiz angeboten. 

Hier finden Sie weiterführende Angaben zu den virtuelle Telefonanlagen.

Anbieter IP-Telefonie 

Damit Sie das passende System für sich finden können, arbeitet GRYPS mit allen grossen Internettelefonie Anbietern bzw. Herstellern wie zum Beispiel Alcatel Lucent, Aastra (Mitel), Gigaset, Panasonic, Avaya oder Agfeo.
 

Beispiele für VOIP Offertenanfragen:
Branche, Firmengrösse Anforderungen
Handelsunternehmen
45 Mitarbeiter
Ein international tätiges Handelsunternehmen sucht eine neue VOIP-Anlage. Man möchte diese dazu nutzen intern mit Filialen im Ausland zu telefonieren. Man braucht 17 Tischapparate und 26 DECT-Telefone. Man ist sich noch nicht sicher ob man eine reine VOIP- oder eine Hybridanlage will. Zudem soll es eine Schnittstelle zur CRM Software geben. Es soll nur der Hauptsitz in der Schweiz ausgerüstet werden.
KMU, Industrie
25 Mitarbeiter

Das KMU aus der Industrie möchte die bestehende ISDN Anlage durch eine VOIP Anlage ersetzen. Der Kunde benötigt 20 Tischapparate mit 10 Headsets. Ebenfalls wünscht der Kunde eine GSM Integration der Handys. Das Unternehmen hat 4 Standorte in der Schweiz.