Frühpensionierung oder Aufschub

( 1 )
Pensionsplanung

Kostenlos 3 Offerten für Pensionsplanung erhalten



* With submit you agree to our Terms of Service
Fortschritt: 0%

Frühpensionierung – Auswahlhilfe

Bei einer Frühpensionierung müssen die gekürzten Leistungen aus 1. und 2. Säule mit eigenen Mitteln ausgeglichen werden. Ob eine vorzeitige Pensionierung finanziell möglich ist, kann eine Pensionsplanung zeigen. Diese Aspekte sollten beachtet werden:

  • Überbrücken der Vorsorgelücke
  • Welche Leistungen sollen vorbezogen werden? 
  • Möglichkeit einer Teilpensionierung

Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Frühpensionierung Schweiz

Die AHV kann bei einer Frühpensionierung maximal 2 Jahre vorbezogen werden. Die berufliche Vorsorge (2. Säule) kann je nach Pensionskasse bereits mit 58 Jahren beansprucht werden. 

Verschiedene Faktoren entscheiden darüber, ob man sich eine frühzeitige Pensionierung leisten kann. Die Einkommenslücke, die dabei entsteht, ist deutlich grösser als bei einer ordentlichen Pensionierung mit 65 Jahren, respektive 64 Jahren für Frauen. Dies hat mehrere Gründe:

  • Das angesparte Kapital der Pensionskasse ist geringer und wird weniger lang verzinst.
  • Der Umwandlungssatz der Pensionskasse ist tiefer.
  • Die Sparbeiträge sind in den letzten Jahren vor der Pensionierung am höchsten.
  • Bei vorzeitigem Bezug sind die AHV-Leistungen gekürzt.
  • Die Minimalbeiträge der AHV müssen nach wie vor einbezahlt werden.

Durch eine Pensionsplanung kann die entstehende Einkommenslücke analysiert und evtl. verhindert werden.
 

Frühzeitige Pensionierung – Leistungen vorbeziehen

Bei einer vorzeitigen Pensionierung können verschiedene Leistungen vorzeitig beansprucht werden. Üblich ist ein Vorbezug der Pensionskasse, nicht aber der AHV. Gelder der Säule 3b sind nicht gebunden und können daher jederzeit bezogen werden.

Leistung AHV Pensionskasse Säule 3a
frühestmöglicher Bezug 2 Jahre vor dem ordentlichen AHV Alter

mit 58 Jahren

5 Jahre vor dem ordentlichen AHV Alter
Kürzung bei Vorbezug Für jedes Jahr, in dem die Rente früher bezogen wird, reduziert sich die ordentliche Rente um 6.8% Abhängig von der Pensionskasse.
Grundsätzlich gilt:
  • geringeres Kapital
  • geringere Zinsen
  • tieferer Umwandlungssatz
keine
Beitragspflicht Die Minimalbeiträge der AHV müssen bis zum ordentlichen Pensionsalter einbezahlt werden. Die Beitragspflicht endet mit der Pensionierung. freiwillig
Neben vorbezogenen Leistungen und eigenen Ersparnissen haben Sie weitere Möglichkeiten, die durch eine Frühpensionierung entstandene Einkommenslücke zu überbrücken. Sie können beispielsweise die Hypothek auf das Eigenheit aufstocken und dieses Geld zur Finanzierung Ihrer Pension nutzen. Allerdings empfiehlt es sich, die Optionen mit Ihrer Bank vorgängig genau abzuklären.

 

Teilpensionierung – schrittweise in den Ruhestand

Für Personen, welche sich keine Frühpensionierung leisten können, bietet sich eine Teilpensionierung an. Diese ist ab dem 58. Lebensjahr möglich. Das Arbeitspensum wird dabei schrittweise um mindestens 20% (oder 30%, je nach Kanton) reduziert. Zwischen den Schritten muss jeweils ein Abstand von 6 - 12 Monaten liegen, abhängig vom Wohnkanton.

Möchten Sie die Pensionskasse als Kapital beziehen kann sich die Teilpensionierung auch steuerlich lohnen. Die meisten Steuerbehörden erlauben zwei Kapitalbezüge in verschiedenen Jahren. So fallen die Steuerabgaben insgesammt tiefer aus als bei einmaligem Bezug.


Aufschub der Rente

Durch Aufschub der AHV-Rente bekommt man lebenslang eine höhere Rente. Der Aufschub muss mindestens 12 Monate und höchstens 5 Jahre betragen. Wenn ein Mann den Bezug der Rente bis 70 hinausschiebt, fällt die Rente 31,5 Prozent höher aus, als wenn er die Rente mit 65 bezogen hätte. 

Falls der Wunsch besteht die Rente aufzuschieben, so ist die zuständige AHV-Zweigstelle spätestens ein Jahr nachdem Sie das reguläre Pensionsalter erreicht haben, zu informieren.  Eine definitive Aufschubdauer muss nicht sofort festgelegt werden. Ist die Mindestdauer von einem Jahr abgelaufen, so können Sie die erste Rente jederzeit abrufen.

Ein Aufschub der Rente lässt sich widerrufen. Dafür hat man nach dem Erreichen des normalen Pensionsalters ein Jahr Zeit. Die reguläre Rente wird in so einem Fall rückwirkend ausbezahlt. Männer müssen mindestens 86 Jahre alt werden, bis die Summe aller erhaltenen Renten höher ist als bei einem regulären Bezug. Es sollte ein Anbieter für Pensionsplanung hinzugezogen werden, welcher Sie in allen Angelegenheiten beraten kann.

 

 


Zum Fragebogen

Medienberichte über Gryps:

medien logos