Private Vorsorge 3. Säule

( 1 )
Pensionsplanung

PS.x_hell_180.png

Kostenlos 3 Offerten für Pensionsplanung erhalten



* With submit you agree to our Terms of Service
Fortschritt: 0%

Private Vorsorge 3. Säule – Auswahlhilfe

Die private Vorsorge durch die 3. Säule ist neben der AHV (1. Säule) und der beruflichen Vorsorge (2. Säule) Teil der Schweizer Altersvorsorge. Das Einzahlen in eine dritte Säule ist freiwillig, trägt aber zu finanzieller Freiheit nach der Pensionierung bei. Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • Säule 3a: gebundene Selbstvorsorge, steuerbegünstigt, für Erwerbstätige
  • Säule 3b: ungebundene Selbstvorsorge, beliebige Einzahlungen, für alle

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

step by step icons

Pensionsplanung durch 3. Säule

Die private Vorsorge bildet die 3. Säule der Schweizer Altersvorsorge. Sie ist freiwillig und dient als Ergänzung zu den Leistungen der 1. und 2. Säule. Diese vermögen im Normalfall nur ca. 60 - 75% der Ausgaben zu decken. Die 3. Säule wird benötigt, um den gewohnten Lebensstandard nach der Pensionierung weiterführen zu können. 

Die 3. Säule wird in die gebundene (3a) und freie Vorsorge (3b) unterteilt. Gelder der Säule 3a sind steuerbegünstigt und an gewisse Bedingungen geknüpft. Unter Säule 3b fallen alle übrigen Vermögenswerte, wie beispielsweise private Sparkonten. Diese sind jederzeit frei verfügbar.

Möglichkeiten für die Säule 3a sind:

Wie viel in die 3. Säule investiert werden soll, kann anhand einer Pensionsplanung ermittelt werden.
 

Einzahlung Säule 3a

Beiträge in das Vorsorgekonto 3a sind attraktiv, da sie in der Steuererklärung als Abzug vom steuerbaren Einkommen erfasst werden dürfen. Erwerbstätige können pro Jahr maximal CHF 6’826 in die Säule 3a einzahlen. Für Selbständigerwerbende gilt ein Maximum von 20% des Erwerbseinkommens oder CHF 34'128 pro Jahr, sofern sie keiner Pensionskasse angehören. Einzahlungen sind bis maximal fünf Jahre über das ordentliche Rentenalter möglich.
 

Bezug Säule 3a

Im Normalfall wird die Säule 3a als Teil der gebundenen Altersvorsorge ab der Pensionierung bezogen. Bei einer Frühpensionierung kann dies maximal fünf Jahre vor dem ordentlichen Pensionsalter geschehen. Es gibt aber auch Ausnahmen, die einen vorzeitigen Bezug erlauben:

  • Aufnahme einer selbstständigen Erwerbstätigkeit 
  • Einkauf in die Pensionskasse
  • Kauf von Wohneigentum zum Ei­gen­be­darf
  • Rück­zah­lun­gen für eine be­ste­hen­de Hypothek
  • Definitiver Wegzug aus der Schweiz
  • Bezug einer Invalidenrente

Medienberichte über Gryps:

medien logos