Steuerberater

Steuern Liegenschaftsunterhalt

Die Liegenschaftsunterhaltskosten können grösstenteils von den Steuern abgezogen werden. Ein Steuerberater oder eine Liegenschaftsverwaltung hilft Ihnen, Ihre Steuern zu optimieren

( 493 )

Kostenlos 3 Offerten für Steuerberater erhalten



Fortschritt: 0%

Abzug der Liegenschaftsunterhaltskosten

Der Eigenmietwert und die Mieteinnahmen von Liegenschaften sind als Einkommen zu versteuern. Von diesem Einkommen können folgende Kosten abgezogen werden:

  • Prämien für die Gebäudeversicherung
  • Maler, Handwerker, externe Hauswartung und Gartenunterhalt
  • Ersatz von Geräten
  • Renovationen ohne Mehrwertssteigerung

Neuanschaffung von Geräten oder Verbrauchskosten sind nicht abzugsfähig. Bei Renovationen, die den Wert der Immobilie steigert, kann nur ein Teil der Kosten abgezogen werden.

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

Liegenschaftsunterhalt - Steuererklärung

Eine Immobilienverwaltung, ein Treuhänder oder Steuerberater hilft Ihnen bei der Steuererklärung, damit Sie den Steuerabzug optimal nutzen. Besonders vor Renovationen lohnt sich eine externe Beratung.

Abzugsfähige Unterhaltskosten

Im Allgemeinen sind Unterhaltskosten abzugsfähig, die von externen Partnern durchgeführt werden.

  • Reparaturen, welche von Handwerkern durchgeführt werden
  • Aufträge an Maler
  • Externe Hauswartung, Gartenunterhalt
  • Ersatz von defekten Geräten, wobei das Ersatzgerät denselben Wert wie das Vorgängermodell haben muss.
  • Gebäudeversicherungsprämien
  • Bei Stockwerkeigentum: Einzahlungen in den Erneuerungsfonds
  • Bei Renovationen muss nachgewiesen werden, dass keine Wertsteigerung der Liegenschaft vorliegt. Falls der Wert der Liegenschaft durch die Renovation erhöht wird, kann oftmals ein Teil der Kosten abgezogen werden.

Nicht abzugsfähige Kosten

Verschiedene Kosten können nicht als Abzug geltend gemacht werden:

  • Selbst durchgeführte Reparaturen
  • Verbrauchskosten wie Wasser-, Strom- und Heizungskosten
  • Erstanschaffung von Geräten

Pauschale versus effektive Kostenberechnung

Die Kosten des Immobilienunterhalts werden entweder pauschal oder nach den tatsächlich angefallenen Ausgaben berechnet. Grundsätzlich kann die Pauschale von 10 bis 20% des Eigenmietwerts / Mietertrags nur bei privat gehaltenen Immobilien abgezogen werden. Ansonsten bestimmen kantonale Gesetze, welche Art der Kostenberechnung möglich ist. Wenn Sie zwischen den beiden Methoden wählen können, lohnt sich eine Gegenüberstellung, um den höchsten Steuerabzug zu erhalten. 

Renovationen - Nachweis für die Steuererklärung

Bei Renovationen ist entscheidend, ob und in welchem Umfang ein Mehrwert der Liegenschaft erzielt wird. Eine transparente Deklaration hilft dem Steuerkommisär, weshalb Sie folgende Unterlagen der Steuererklärung beilegen sollten.

  • Aufstellung der Rechnungen von Lieferanten und Handwerkern
  • Fotos vor und nach der Renovation
  • Beschreibung der ausgeführten Arbeiten

Kleine Renovationen sollen in einer Steuerperiode durchgeführt werden, falls die tatsächlichen Kosten höher sind als der Pauschalabzug. Somit werden Sie mit der effektiven Kostenberechnung den optimalen Steuerabzug erreichen.