Breitbandanschluss – Anbieter finden

( 1 )
Internetanbieter

Beim Breitbandanschluss wird zwischen leitungs­gebundenen und draht­losen Anschlüssen unter­schieden. In der Schweiz sind diese Breit­band­an­schlüsse für Unter­nehmen verbreitet:

  • Glasfaseranschluss
  • Satelliten-Internet
  • VDSL
  • DSL, ADSL
  • TV-Kabel

Unsere KMU Einkaufsexperten arbeiten mit über 30 von uns qualifizierten Internet­anbietern aus der Schweiz zusammen und finden für Sie die passenden.

Kostenlos 3 Offerten für Internet Provider einholen



Falls Sie bereits einen User haben, können Sie mit dem Passwort die Eingabe der Kontaktdaten abkürzen.
*Mit dem Absenden stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu und nehmen Sie unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Welche Breitband­an­schlüsse gibt es?

Der Internetzugang für Unter­nehmen wird mit einem ausge­wählten Breitband­anschluss er­möglicht. Nicht jeder Internet­anbieter bietet alle Technologien an. Auf dem Schweizer Markt gibt es für Unter­nehmen diese Übertragungs­technologien:


Glasfaseranschluss

Bei der Datenübertragung über Glasfaser werden die Daten als Licht­signale codiert und über Fasern aus hoch­reinem Quarz­glas gesendet. Im Vergleich zu Kupfer­kabeln können Glas­fasern Signale theoretisch mit einer Geschwindig­keit von bis zu 100 Gigabit pro Sekunde deutlich schneller und mit geringerem Verlust über­tragen.

Die Glasfasertechnik ermöglicht heute eine Breitband­verbindung für Unter­nehmen mit Über­tragungs­geschwindig­keiten von bis zu 10 Gbit/s im Down­load sowie Up­load (Stand: 2021). Dieses Angebot gibt es zurzeit im Swisscom Abo. Für die maximale Geschwindigkeit beim Down- und Up­load benötigt man eine durch­gehende Glasfaser­leitung bis zum Modem. Bei UPC Cablecom beträgt die maximale Geschwindigkeit beim Up- und Down­load derzeit 1 Gbit/s (Stand: 2021). Andere Angebote für Telefonie und TV lassen sich mit dem gewünschten Internet­angebot kombinieren.


Satelliten-Internet (überall verfüg­bare Alternative)

Ein Internetzugang über Satelliten ist überall ver­fügbar. Beim Satelliten­internet wird der Internet­zugang über geo­stationäre Satelliten realisiert. Wie beim Fernseh­empfang, benötigt man auch hier für die Internet­ver­bindung eine Satelliten­schüssel. Eine solche Lösung ist vor allem in sehr abgelegenen Gebieten sinn­voll, da eine reguläre Verbindung oft nicht möglich ist.

Dem Endverbraucher bzw. der End­verbraucherin bietet die Satelliten­technik Band­breiten von bis zu 50 Mbit/s im Down­load und 6 Mbit/s im Up­load (Stand: 2020). Die Verfüg­barkeit beträgt bei Satelliten­verbindungen in der Regel 100%.


VDSL Anschluss

VDSL steht für Very High Speed Digital Subscriber Line. Bei VDSL-Anschlüssen werden sowohl das Glasfaser­netz als auch die Telefon­leitungen für die Über­tragung genutzt. Man spricht von einem Hybrid­netz. Beim VDSL erfolgt die Daten­über­tragung fast komplett über die Glasfaser­leitung, lediglich das letzte Teil­stück zum End­benutzer bzw. der End­benutzerin wird noch über das Kupfer­kabel von der Telefon­leitung über­tragen.

Mit der VDSL-Technik ist eine Über­tragungs­ge­schwindig­keit von bis zu 100 Mbit/s im Down­load und 10 Mbit/s im Up­load möglich.


DSL und ADSL Internetanschluss

Beim DSL (Digital Subscriber Line) wird der Internet­zugang aus­schliesslich über das Kupfer­kabel der Telefonleitung ermöglicht. Besonders im privaten Umfeld ist die DSL-Technik die häufigste Breit­band Variante. Das System basiert darauf, dass bestehende Anschluss­leitungen durch die Sprach­über­tragung nicht aus­gelastet werden. Die freien Kapazitäten werden mit der DSL-Technik für die digitale Daten­über­tragung genutzt. Bei ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) handelt es sich um eine DSL Variante. Hier werden unter­schiedliche Über­tragungs­geschwindigkeiten in beide Richtungen genutzt.

Mit einem DSL-Anschluss ist eine Über­tragungs­geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s im Down­load und 5 Mbit/s im Up­load möglich. Neben den grossen, etablierten DSL An­bietern der Schweiz gibt es zwischen­zeitlich auch einige weniger bekannte Unternehmen, die attraktive Tarife anbieten.


TV-Kabel

Breitbandinternet kann auch über das bestehende TV-Kabel­netz bezogen werden. Dabei erfolgt die Über­tragung der Daten über das Koaxial­kabel. Dieses Koaxial­kabel besteht aus einem Kupfer­kern und einem ab­schirmenden Kupfer­mantel.

Die Übertragungsrate beim TV-Kabel beträgt bis zu 100 Mbit/s beim Down­load und bis zu 10 Mbit/s im Upload.


Weiter zur detaillierten Auswahlhilfe für Internetanbieter.

×

Bewertungen für Gryps

( 1 )

Medienberichte über Gryps AG:

Medien logos