Virtual PBX

( 30 )
Telefonanlage

Kostenlos 3 Offerten für Telefonanlagen erhalten



* With submit you agree to our Terms of Service
Fortschritt: 0%

Virtuelle Telefonanlage (Cloud PBX) – Vorteile

Mit einer virtuellen Telefonanlage, engl. Virtual PBX, beziehen Sie das Telefonsystem als cloud-basierten Service eines externen Providers. Gegenüber herkömmlichen, physisch vor Ort installierten Telefonanlagen sprechen einige Argumente für virtuelle Telefonanlagen:

  • Vor Ort müssen nur die Endgeräte und/oder die Software installiert werden
  • Keine Installation von Updates nötig, da cloud-basierter Dienst
  • Niedrige Unterhaltskosten und oft günstigere Gesprächstarife
  • Umzüge innerhalb oder ausserhalb des Standortes einfach möglich

Aus über 140 geprüften Schweizer Telefonanlage Anbietern finden wir für Sie einfach und schnell die passenden Anbieter. Dabei beachten wir regionale wie auch fachspezifische Bedürfnisse. Einfach den Online-Fragebogen ausfüllen und passende Anbieter finden.

Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Virtual PBX – Virtuelle Telefonanlagen für Kleinbetriebe

Als Unternehmen können Sie heute Ihre PBX als webbasierten Service von einem Provider beziehen. Neben VoIP-fähigen Handapparaten (SIP-Telefon) ist keine zusätzliche Hardware mehr zu installieren. Anrufe können Sie wie bisher über die normalen Tischapparate entgegennehmen oder mit einem Headset via PC. Diese Form einer Cloud Telefonanlage erfreut sich bei Schweizer Unternehmen zunehmender Beliebtheit.
 

Was ist eine PBX Anlage?

Der Begriff PBX steht für Private Branch Exchange. Gemeint ist damit nichts anderes als eine Nebenstellenanlage, d.h. eine Telefonanlage, die als Vermittlungseinrichtung mehrere Endgeräte untereinander und mit dem öffentlichen Telefonnetz verbindet. Cloud PBX oder Virtual PBX beschreibt somit eine Telefonanlage, die im Rechenzentrum des Herstellers betrieben wird und die über das Internet zugänglich ist. Daneben gibt es die Hardware PBX, die on premise (vor Ort) beim Kunden installiert wird. 

PBX sind heute zunehmend als Software auf Standardhardware implementiert, teils auch über OpenSource Technologien wie z.B. Asterisk. Diese Lösungen lassen sich leicht in andere Systeme integrieren, so z.B. mit Mobilfunk, Videokonferenzen, Collaboration z.B. Unified Communication oder Instant Messaging.


Mehr zur IT Kompetenz von GRYPS


Vorteile der Cloud PBX (Virtual PBX)

Gegenüber der Hardware PBX hat die virtuelle Telefonanlage einige Vorteile: 

  • niedrige Anfangsinvestitionen
  • tiefe Hardware-Unterhaltskosten
  • Flexibilität bei Anzahl der Teilnehmer und somit für Kleinbetriebe mit starkem Wachstum besonders geeignet
  • Verschiedenste flexible Abrechnungsmodelle
  • einfacher Umzug in neue Räumlichkeiten
  • Einstellungen selber online bearbeitbar

Vergleicht man allerdings die Kosten von Hardware PBX mit denen von virtuellen PBX über einen Zeitraum von 5 Jahren, so bewegen sich die beiden Varianten fast auf gleichem Niveau. Das zeigt auch die GRYPS KMU Benchmark zu Telefonanlagen, bei der beide Varianten verglichen wurden.
 

Virtuelle PBX Schweiz

Die Zahl der PBX Telefonanlage Hersteller in der Schweiz steigt kontinuierlich an. Neben den grossen Anbietern, die gleichzeitig auch Provider sind, gibt es viele kleine PBX Betreiber, die eine freie Wahl des Providers ermöglichen. Die Gesprächskosten der einzelnen VoIP Anbieter zu vergleichen ist jedoch ziemlich schwierig, weil jeder sein eigenes Gebührenmodell mit unterschiedlichsten Optionen hat.
 

Cloud Telefonie

Eine VoIP PBX kann auch mit einer bestehenden Telefonzentrale verbunden werden. Dabei kommunizieren die Endgeräte (Analog, VoIP) mit der Zentrale, die je nach Konfiguration, die Gespräche über die bestehende Anlage, über eine Amtsleitung oder aber über einen VoIP Provider weiterschickt. Externe Niederlassungen können direkt über VoIP angeschlossen werden.

GRYPS Einkaufstipp für virtuelle Telefonanlagen: Die jährlich wiederkehrenden Kosten (Wartungsvertrag) können je nach Anbieter stark variieren. Ein Offertenvergleich lohnt sich bei diesem Kostenpunkt besonders.

Hier finden Sie weiterführende Angaben zu den Kosten von virtuellen Telefonanlagen.
 

FAQs – Häufige Fragen zur Virtual PBX

Was bedeutet der Begriff Virtual PBX?
Gemeint ist eine virtuelle Telefonanlage im Internet, welche die Endgeräte einer Telefonanlage miteinander verbindet. Dafür benötigen Sie lediglich einen leistungsfähigen Internetzugang und einen Account bei einem Virtual PBX Anbieter. 

Wie teuer ist eine Virtual PBX?
Bei einer Virtual PBX fällt aufgrund des Cloud-Charakters eine monatliche Gebühr an. Diese betragen meist 20-60 CHF, hängt jedoch vom jeweiligen Anbieter, Serviceleistungen wie Support oder auch Ihren Gesprächstarifen ab.
Beachten Sie auch unsere KMU Benchmark, in der wir Anbieter anhand von Beispielen nach ihren Preisen befragt haben.

Wie lassen sich Rufnummern bei einer Virtual PBX hinzufügen?
Moderne Virtual PBX Telefonanlagen ermöglichen Ihnen eine Änderung des Standorts, Rufnummern oder Mitarbeitern über ein Webportal. Eine aufwendige Verkabelung der Anschlüsse oder Installation umfangreicher Hardware fällt dadurch weg. 
 


Beispiele für virtuelle Telefonanlage (Cloud PBX) Offertenanfragen:

Berufsbildungsverband, 30 Endgeräte

Ein Berufsbildungsverband möchte bei einer bestehende Cloud PBX die verkabelten Endgeräte mit Softphones ersetzen. Es werden 27 Laptops und Headset benötigt. Derzeit ist man bei Swisscom und ist offen, da zu bleiben oder zu wechseln.

Stiftung, 80 Endgeräte

Eine Stiftung möchte ihre analoge Telefonanlage durch eine VOIP Anlage ersetzen. Von den insgesamt 100 Endgeräten soll ein Grossteil verkabelte Tischapparate und ein kleiner Teil schnurlose Apparate sein. Headsets werden keine benötigt. Man wünscht eine Beratung ob eine Cloud PBX oder eine Inhouse PBX eingesetzt werden soll.


Zum Fragebogen

Medienberichte über Gryps:

medien logos