Haushaltshilfe versichern – Offerten erhalten

( 117 )
Sozialversicherungen

Die Lohnabrechnung und alle Sozialleistungen müssen für die Haushalthilfe korrekt abgerechnet werden. Diese Punkte sind wichtig zum Thema Haushaltshilfe versichern:

  • Obligatorische (z.B. UVG) vs. freiwillige Versicherungen (z.B. KTG)
  • Ferienzuschlag miteinberechnen und explizit aufführen

Suchen Sie für Ihre Haushaltshilfe die passenden Versicherungen wie UVG oder Pensionskasse, dann nutzen Sie ganz einfach unseren Fragebogen. Unsere KMU Experten für Versicherungen finden für Sie kostenlos bis zu drei passende Versicherungsanbieter.


Jetzt KTG/UVG-Prämien online berechnen und ggf. direkt abschliessen:

Kostenlos 3 Offerten für KTG, UVG oder BVG erhalten



Falls Sie bereits einen User haben, können Sie mit dem Passwort die Eingabe der Kontaktdaten abkürzen.
*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Versicherungen für Haushalts­hilfe, Putz­frau, Kinder­betreu­ung etc.

Mit der Anstellung einer Haushaltshilfe wird ein privater Haushalt zu einem Arbeitgeber, womit gewisse Verpflichtungen einhergehen. Ob Nanny, Putzfrau oder Pflegeperson, jeder Haushalt ist verpflichtet, Haushaltshilfen richtig zu versichern. Diese Versicherungen sind wichtig:

  • Obligatorisch: AHV, IV, Erwerbsersatz (EO), Arbeitslosenversicherung (ALV), Pensionskasse (BVG ), Unfallversicherung (UVG )
  • Freiwillig: Unfallzusatzversicherung (UVGZ ), Krankentaggeld (KTG )


Obligatorische Versicherungen Schweiz

Diese obligatorischen Versicherungen müssen auch bei einem sehr tiefen Lohn abgeschlossen werden:

AHV, IV, EO und ALV | Institu­tion: SVA
Da Privathaushalte meistens nur eine oder zwei Haushaltshilfen für die Reinigung, Kinderbetreuung etc. haben, bietet die SVA ein vereinfachtes Verfahren für die AHV, IV, EO und ALV an. Dabei ziehen Sie als Arbeitgeber jeweils die obligatorischen Beiträge vom Lohn ab und zahlen diese Ende Jahr in die Ausgleichskasse ein.

UVG | Institution: Privat­versiche­rung (z.B. Zu­rich, Ge­ne­ra­li etc.)
Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, eine Unfallversicherung für die Haushaltshilfe gegen Betriebsunfälle und ab einer Arbeitszeit von mehr als 8 Stunden pro Woche gegen Nichtbetriebsunfälle abzuschliessen. Ist die zu versichernde Person über die private Krankenkasse gegen Unfälle versichert, sollte Sie dennoch eine Versicherung gegen Berufsunfälle (BU) abschliessen, da die Krankenkasse nur für Nichtberufsunfälle (NBU) aufkommt. Die Prämie von ca. 100 CHF im Jahr müssen Sie als Arbeitgebende begleichen.

BVG | Institution: Auffang­ein­richtung oder gewähl­te Pensions­kasse
Jede Haushaltshilfe mit einer Jahreslohnsumme von mehr als 21’510 CHF [Stand 2022] muss bei einer Pensionskasse angemeldet sein. GRYPS hilft Ihnen kostenlos und unverbindlich, passende Pensionskassen (BVG) Anbieter zu finden.


Freiwillige Versicherungen Haus­halt­hilfe

Diese Versicherungen sind bei einer Haushalthilfe in der Schweiz freiwillig:

Krankentaggeldversicherung | In­sti­tu­ti­on: Pri­vat­ver­si­che­rung
Im Krankheitsfall sind Sie gegenüber Ihrer Haushaltshilfe zu einer Lohnfortzahlung verpflichtet. Vielen Haushalten ist diese Lohnfortzahlungspflicht nicht bekannt. Damit Sie keine böse Überraschung erleben, lohnt es sich zu prüfen, ob sie eine (KTG) abschliessen möchten.

Unfallzusatz­versicherung (UVGZ) | Institution: Privat­versicherung
Ausserdem können Sie mit der freiwilligen Unfallzusatzversicherung (UVGZ) Schadensfälle absichern, die nicht in der Unfallversicherung abgedeckt sind.


Ferienzuschlag für Haus­halts­hilfe

Eine Haushalthilfe hat ein Anrecht auf mindestens vier bezahlte Ferienwochen. Bei einer Anstellung auf Stundenlohnbasis ist der Ferienlohn als Zuschlag in der Lohnabrechnung explizit aufzuführen. Der Zuschlag bei vier Wochen Ferien beträgt 8.33% und bei fünf Wochen Ferien 10.64%. Klauseln wie “der Ferienlohn ist im Stundenlohn inbegriffen” sind ungültig.


Häufige Fragen zu Haus­halts­hilfe versichern

Welche Versicherung muss ich für meine Haushaltshilfe abschliessen?
Obligatorische Versicherungen für Ihre Haushaltshilfe wie Putzfrau, Nanny, Gärtner etc. sind:
  • AHV, IV, Erwerbsersatz (EO), Arbeitslosenversicherung (ALV): Ausnahme: die Haushaltshilfe ist unter 25 Jahre alt und das Jahreseinkommen beträgt weniger als 750 CHF
  • Pensionskasse (BVG): Sobald die Jahreslohnsumme mehr als 21'510 CHF beträgt [Stand 2020]
  • Unfallversicherung (UVG): Unfallversicherung für die Haushaltshilfe gegen Betriebsunfälle (BU) und ab einer Arbeitszeit von mehr als 8 Stunden pro Woche gegen Nichtbetriebsunfälle (NBU)

Lohnt sich eine Krankentaggeldversicherung (KTG) für die Haushaltshilfe?
Als Arbeitgeber bzw. Arbeitgeberin gilt für Sie bei Krankheit Ihrer Putzfrau oder Haushaltshilfe die Lohnfortzahlungspflicht. Sofern Sie im Arbeitsvertrag nichts vereinbart haben, beträgt diese in den meisten Schweizer Kantonen während 720 Tagen 80% des Lohnes. Gegen diese Lohnfortzahlungspflicht können Sie sich mit einer absichern.

Ist jede Haushaltshilfe beitragspflichtig?
Alle Erwerbstätigen sind ab dem 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres beitragspflichtig. Wer im Jahr 2021 Hausangestellte mit Jahrgang 2001 oder älter beschäftigt, meldet sich bei der kantonalen Ausgleichskasse an, um die Sozialversicherungsbeiträge (AHV, IV, EO und ALV) abzurechnen. Einzig unter 25-jährige Angestellte mit weniger als 750 CHF Jahreseinkommen, die auf Versicherungsbeiträge ausdrücklich verzichten, sind beitragsbefreit.

Sind Hausangestellte wie Putzfrau, Nanny oder Pflegeperson im Rentenalter beitragspflichtig?
AHV-rentenberechtigte Haushaltshilfen sind weiterhin beitragspflichtig bei der AHV, IV und EO, bei der ALV sind sie jedoch beitragsbefreit. Pro Jahr besteht ein Freibetrag in der Höhe von 16’800 CHF. Die Beiträge werden einzig für den Anteil des Einkommens oberhalb des Freibetrags berechnet. Auf dem Teil des Einkommens, der den Freibetrag übersteigt, müssen AHV/IV/EO-Beiträge entrichtet werden. Für Rentner und Rentnerinnen in Frühpension (ab 63 resp. 62 Jahren) gibt es keinen Freibetrag und zudem müssen sie Beiträge an die Arbeitslosenversicherung entrichten.

×

Bewertungen für Gryps

( 117 )

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

Medien logos