Pensionskasse (BVG) – Anbieter finden

( 117 )
Sozialversicherungen

Die Pensions­kasse (BVG) in der Schweiz muss für AHV-pflichtige Mitarbeitende mit einem Jahres­einkommen ab 21'510 CHF [Stand 2022] abgeschlossen werden. 

Mit unserer Checkliste, Übersicht zum Risiko- und Sparanteil sowie den wichtigsten Punkten bei einer BVG-Beratung erleichtern wir Ihnen den Evaluierungsprozess.

Unsere KMU Experten für Versicherungen kennen den Schweizer Markt und unterstützen Sie kostenlos bei der Suche nach den passenden Anbietern für Pensionskassen.


Jetzt KTG/UVG-Prämien online berechnen, Offerte erhalten oder direkt abschliessen:

Kostenlos 3 Offerten für KTG, UVG oder BVG erhalten



Falls Sie bereits einen User haben, können Sie mit dem Passwort die Eingabe der Kontaktdaten abkürzen.
*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

BVG Pensionskasse – Übersicht und Ver­gleich

Die Pensionskasse bildet die zweite Säule des schweizerischen Vorsorgesystems. Eine Pensions­kasse in der Schweiz muss abgeschlossen werden, wenn

  • der Arbeitnehmende AHV-pflichtig ist.
  • das Jahreseinkommen höher als 21’510 CHF ist.
  • Mitarbeitende nicht bereits in einer Haupttätigkeit BVG-versichert sind.

Achtung: Für Selbstständige (Inhaber Einzelfirma) ist der Anschluss an eine Pensionskasse in der Schweiz nicht obligatorisch. Inhaber können sich der Pensions­kasse Versicherung der Mitarbeiter anschliessen oder auf eine Lebensversicherung (Säule 3a) zurück­greifen.


Checkliste Pensionskasse KMU

Beim Vergleich der Pensionskassen gibt es einige Punkte zu beachten. Diese Fragen erleichtern Ihnen den Pensions­kassen­vergleich:

  • Möchten Sie mit der Pensions­kassen Versicherung eher viel oder wenig sparen?
  • Haben Sie und Ihre Mitarbeitenden Partner und oder Kinder, die Leistungen bei Tod oder Invalidität erhalten sollen?
  • Möchten Sie den Koordinations­abzug geltend machen und dafür geringere Leistungen erhalten oder wird der vollständige Lohn der Mitarbeitenden versichert?
  • Lohnt sich eine Kaderversicherung oder ein spezieller Mitarbeiterplan?

Um den Pensionskassenvergleich einfacher zu gestalten, haben wir einen Blogbeitrag erstellt, mit weiteren wichtigen Punkten zum BVG Offertenvergleich.


Spar- und Ri­si­ko­teil der BVG Pensions­kasse

Die Pensionskassenlösung in der Schweiz teilt sich in einen Spar- und Risikoteil auf.

Sparteil

Der Sparteil der Pensionskasse Versicherung umfasst die finanzielle Sicherheit für das Pensionsalter. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wie viel Kapital soll im Alter zur Verfügung stehen und welchen Spareinzahlungsteil soll pro Jahr von den Steuern abgezogen werden können?
Je nachdem ergibt sich ein höherer oder niedrigerer Sparsatz. Übliche Sätze sind 6/8/11/13 % oder 7/10/15/18 % ansteigend mit dem Alter. Grosse Firmen können individuelle Sparpläne ausarbeiten, bei kleinen KMU stehen aber meistens nur fixe Sätze zur Verfügung.

Wie hoch ist der Zinssatz auf das Vermögen der Pensionskasse und das überobligatorische Altersguthaben?
Dabei dienen die obligatorischen Sätze nicht als Vergleichs­grundlage. Wichtig ist, die ausbezahlten Sätze der vergangenen Jahre zu vergleichen. Je nach Geschäfts­resultat wird mehr als die obligatorisch vorgeschriebenen Sätze ausgeschüttet, was sich im Ansparen des Alters­guthaben je nachdem anders auswirkt.

Was ist ein Kaderplan, welche Vorteile resultieren daraus?
Mitarbeitende mit höherem Einkommen möchten häufig so viel wie möglich in die Pensions­kasse einzahlen. Sie sparen dadurch Steuern und verbessern ihre Altersvorsorge. Die meisten Unter­nehmen führen für ihre leitenden Mitarbeitenden einen Kader­vorsorge­plan, um lang­fristig qualifizierte Fach­kräfte an sich zu binden. Die jährlichen Sparprämien dürfen bis zu 25 Prozent des versicherten Jahreslohnes bis maximal 860'400 CHF [Stand 2022] betragen.

Wie viel vom angesparten Altersguthaben wird bei Todesfall dem Partner ausbezahlt?
Sind überlebende Ehe-, Konkubinats­partner oder Waisen renten­berechtigt, erhalten diese die Hinterbliebenen­rente. Wurde im Vorfeld nichts geregelt, bestimmt das Reglement der Pensions­kasse über den Verbleib des Geldes. Bei einigen Pensions­kassen verfällt das Kapital, die meisten Pensions­kassen gewähren ein Todesfall­kapital, das nach gesetzlichen Vor­schriften aufgeteilt wird.


Risiko­teil

Der Risikoteil ergänzt die Pensions­kasse Versicherung in der Schweiz bei Invalidität oder Tod durch Krankheit. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Welche Bereiche umfasst der Risikoteil der Pensions­kasse Schweiz?
Der Risikoteil umfasst die

  • V-Rente
  • IV-Kinderrente
  • Partnerrente bei Todesfall
  • Partnerkapital bei Todesfall
  • Waisenrente

Sie müssen individuell festlegen, wie hoch das ausbezahlte Kapital bei Todesfall oder Invalidität sein soll.


Pensionskasse obligatorisch bei Neben­erwerb?

Diejenige Beschäftigung, welche mehr als 50% des Gesamt­einkommens abdeckt, entspricht dem Hauptlohn. Beim Hauptlohn besteht eine BVG-Pflicht, wenn dieser mehr als 21’510 CHF im Jahr beträgt. Ist der Neben­erwerb ebenfalls oberhalb dieser Grenze, kann frei­willig eine Pensions­kasse abgeschlossen werden. Hierzu müssen Nebenerwerb-Arbeitgeber und Arbeit­nehmer ihr Einverständnis geben. Ansonsten empfiehlt sich eine Lebensversicherung, um genug Kapital für das Leben nach der Pension beziehen zu können.


Stiftung Auffangeinrichtung

In manchen Fällen kann es sein, dass Unter­nehmen mit BVG pflichtigen Arbeit­nehmenden bei den grossen, privaten BVG Anbietern nicht unterkommen. Dies kann unterschiedliche Gründe haben, wie ein zu grosses Risiko aufgrund von Alter, Branche etc. Für solche Fälle gibt es die Stiftung Auffang­einrichtung der jeweiligen Kantone.


Vergessenes Pensions­kassen­guthaben su­chen

In der Regel weiss Ihr letzter Arbeitgeber, bei welcher Pensions­kasse ihr Guthaben abgelegt ist. Falls Sie nicht mehr wissen, welches Ihre letzte Pensions­kasse ist, können Sie die Zentralstelle 2. Säule kostenlos mit einer Suche beauftragen. Diese wird sich bei Ihnen melden, sofern die Gelder gefunden wurden.


BVG bei Erwerbstätigkeit im Aus­land

Eine in der Schweiz lebende Person, welche im Ausland arbeitet, muss eine BVG abschliessen und AHV Beiträge bezahlen. Die BVG kann vom Arbeitgebenden oder vom Arbeitnehmenden selbst abgeschlossen werden. Arbeitgebende, die obligatorisch zu versichernde Arbeit­nehmende beschäftigen, müssen sich gemäss Art. 11 Abs.1 BVG einer registrierten Vorsorgeversicherung (Pensionskasse) anschliessen. Diese Anschlusspflicht wird vom Arbeitgebenden mit Sitz im Ausland übernommen. Sollte kein Nachweis eines Anschlusses bei der BVG vorliegen, so ist die zuständige Institution gezwungen einen Zwangs­anschluss einzuleiten.


Pensionskasse Vergleich – Bera­tung

Ihre Vorsorgesituation wirkt sich heute schon aus, da das aktuelle Guthaben schon heute bezogen werden kann, um beispielsweise eine Wohnung zu kaufen oder den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Ebenfalls beeinflusst die Pensionskasse, wie gut Mitarbeitende und allenfalls deren Familie abgesichert sind: Sollten Mitarbeitende wegen einer schweren Krank­heit invalid werden oder sogar sterben, erhält der Mitarbeitende, beziehungs­weise die Hinter­bliebenen, eine Rente.

Wichtig ist, dass Sie sich frühzeitig mit dem Pensions­kassen­vergleich befassen und sich nicht abschrecken lassen. Es ist Ihr Geld und das der Mitarbeitenden, das die Vorsorge­einrichtung verwaltet. Kontrollieren Sie deshalb alle Angaben, fragen Sie nach, insistieren Sie, bis Sie alle Details im Über­blick haben. Sie haben einen Anspruch auf vollumfängliche Auskunft. Aufgrund der komplexen Pensions­kasse Möglichkeiten, können Ihnen die Versicherungen i.d.R. erst nach einem persönlichen Termin vor Ort eine detaillierte Offerte erstellen. GRYPS hilft Ihnen, schnell und kostenlos drei passende Versicherungen für Pensions­kassen zu finden.


Häufige Fragen zur Pensions­kasse Schweiz

Muss ich für meine Mitarbeitende zwingend eine Pensionskasse abschliessen?
Dazu müssen drei Kriterien erfüllt sein:
  • der Arbeitnehmende ist AHV-pflichtig,
  • überschreitet ein Jahres­einkommen von 21’510 CHF [Stand 2022] und
  • übt keine andere Haupt­tätigkeit aus, in der er bereits eine Pensions­kasse abgeschlossen hat.

Dann sind Sie gesetzlich verpflichtet, eine Pensions­kasse in der Schweiz abzuschliessen.

Wie vergleiche ich bestmöglich die Spar- und Risiko­beiträge der verschiedenen Pensions­kassen?
Damit Sie gleichwertige Offerten vergleichen können, müssen die Sparbeiträge und die Kosten für die Risiko­beträge separat ausgewiesen sein. Nur so können die Risiko­beiträge, welche die eigentlichen Kosten sind, auch 1:1 verglichen werden. Die Gesamt­kosten der jeweiligen Pensionskassen können bei unterschiedlichen Sparbeiträgen nicht verglichen werden.

Warum raten die meisten zu einem persönlichen Gespräch mit einem Versicherungsexperten? Reichen Offerten per E-Mail nicht aus?
Innerhalb der Pensionskassen gibt es zahlreiche und sehr komplexe Lösungen. Ihr Versicherungsberater muss exakt wissen, welche Vorsorgebereiche für Sie besonders wichtig sind. Bei einigen ist ein hoher Sparanteil wichtig, andere wiederum bevorzugen den gesetzlichen Mindestsparanteil, in der Mitte gibt es nochmals ganz viele Möglichkeiten. Aus diesem Grund entstehen grosse Preisunterschiede, die ohne eine ausführliche Beratung und Erklärung auf den ersten Blick nicht plausibel sind. Viele Versicherungsagenturen können Ihnen aus diesem Grund erst nach einem persönlichen Gespräch eine detaillierte Offerte unterbreiten.

Ich habe BVG-pflichtige Arbeitnehmende, die von allen privaten Versicherungen abgelehnt wurden, welche Optionen bleiben?
Aufgrund von zu hohem Alter, einer langen Krankheitsgeschichte oder aufgrund der Branche kann es vorkommen, dass private Versicherungsagenturen gewisse BVG-pflichtige Mitarbeitende nicht aufnehmen. Wenden Sie sich in solchen Fällen an die Stiftung Auffangeinrichtung Ihres Kantons, sie ist in solchen Angelegenheiten die richtige Ansprechpartnerin.

Ich bin selbständig mit meiner Einzelfirma tätig, muss ich eine Pensionskasse in der Schweiz abschliessen?
Nein, denn für Selbstständige (Inhaber oder Inhaberin Einzelfirma) ist der Anschluss an eine Pensionskasse in der Schweiz nicht obligatorisch. Ihnen bleiben zwei Möglichkeiten: Sie schliessen sich der Pensionskasse Ihrer Mitarbeitenden an. Wenn Sie keine Mitarbeitende haben, können Sie eine Lebensversicherung (Säule 3a oder 3b) abschliessen und so Ihre Vorsorge absichern.


GRYPS – Die unabhängigen KMU Experten für Pensionskassen

Seit über 10 Jahren setzen wir uns täglich und persönlich dafür ein, für KMU die passenden Versicherungsanbieter zu finden. Durch den permanenten Austausch mit Kaufinteressenten und Anbietern kennen wir den Markt für Versicherungen und bauen dieses Know-how stetig aus. Unser Ziel ist es, den Vergleich der Pensionskasse für Sie so einfach wie möglich zu gestalten. Geben Sie uns Ihre Kriterien via Fragebogen an und wir finden für Sie bis zu drei passende Anbieter für Pensionskassen.

KMU Support: +41 55 211 05 30 oder support[at]gryps.ch

×

Bewertungen für Gryps

( 117 )

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

Medien logos