170 Digitalisierungs-Experten – kostenlos den richtigen finden:
So funktioniert’s:
  • Füllen Sie den Fragebogen aus oder senden Sie uns eine E-Mail mit Ihren Anforderungen.
  • Unser Team sucht kostenlos bis zu 3 passende Anbieter für Sie.
  • Sie vergleichen die Angebote und wählen das passende aus.
1 / 5
170 Digitalisierungs-Experten – kostenlos den richtigen finden:
2 / 5
Wie hoch ist Ihr Budget für dieses Projekt?
170 Digitalisierungs-Experten – kostenlos den richtigen finden:
3 / 5
170 Digitalisierungs-Experten – kostenlos den richtigen finden:
4 / 5
170 Digitalisierungs-Experten – kostenlos den richtigen finden:
5 / 5
Ihre Kontaktdaten:
Wir benötigen Ihre Kontaktangaben für die Erstellung passender Offerten oder allfällige Rückfragen. Die Anfrage ist kostenlos und unverbindlich.
Ist Ihre Firma eine Neugründung?

Mit dem Absenden stimmen Sie unseren AGB zu und nehmen unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.

Fast geschafft
Senden Sie uns jetzt Ihre Anfrage und unser Team in Rapperswil sucht aus über 5000 Unternehmen die passenden Anbieter für Sie.

Industrie 4.0

Industrie 4.0 bezeichnet die umfassende digitale Ver­netzung der Produktions­branche und ist die Konsequenz einer digitali­sierten Welt. Ziel ist die Opti­mierung der Betriebs­abläufe durch auto­mati­sierte und intelligente Prozesse. Ein Digitali­sierungs­spezialist hilft Ihnen bei:

  • Software Evaluation und Integration
  • Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen
  • Finanzierungsberatung für Digitali­sierungs­projekte
  • Vernetzung von Endgeräten: PC, Maschinen, Techno­logien und Protokolle

170 Digitalisierungs-Experten – kostenlos den richtigen finden:

Wie hoch ist Ihr Budget für dieses Projekt?
Ihre Kontaktdaten:
Ist Ihre Firma eine Neugründung?

Mit dem Absenden stimmen Sie unseren AGB zu und nehmen unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.

Was bedeutet Industrie 4.0?

Industrie 4.0 bedeutet einfach gesagt, den Produktions­prozess mit­hilfe der Digitalisierung grund­legend zu verändern. Maschinen sollen durch ihre Netz­werk­fähig­keit und Sensorik den Menschen bei der Arbeit gezielt unter­stützen und selber Lösungen erarbeiten. Ein Produkt im Ent­stehungs­prozess kann so beispiels­weise auf­grund der gespeicherten Infor­mationen selbst­ständig Pro­duktions­maschinen ansteuern und sich dort dem nächsten Arbeits­schritt unter­ziehen lassen. Dabei gibt es viele noch unaus­geschöpfte Möglichkeiten.


Cyber-physische Systeme und IoT

Cyber-physische Systeme können über vernetzte Komponenten (Sensoren, Software, Server-Hosting, Daten­banken etc.) digital miteinander kommuni­zieren und autonom handeln. Menschen wirken wenn nötig über eine Benutzer­ober­fläche (z.B. ein Tablet) auf die Systeme ein und können Abläufe steuern und kontrol­lieren. Ziel ist die schnellere Bearbeitung komplexer Prozesse. Der Einsatz cyber-physischer Systeme nimmt laufend zu.
Beispiele für cyber-physische Systeme sind etwa auto­nome Fahr­zeuge, fahrer­lose Transport­systeme (FTS) in der Logistik, Unwetter­warn­systeme und Militärdrohnen.


Digitaler Zwilling

Ein digitaler Zwilling ist die digitale Abbildung eines realen Objekts. Der digitale Zwilling kommt unter anderem in der Produkt­entwicklung, im Maschinen- und Anlagen­bau zum Ein­satz und ersetzt den klassi­schen, physischen Proto­typen. Die Vor­teile liegen in der effi­zien­teren Planung und Nach­bear­beitung eines Produkts. Schon vor der Produktion lassen sich Ideen beliebig durch­spielen, Tests und Simu­la­tionen können virtuell durch­geführt werden und auch zur Ver­besserung des Produkts heran­gezogen werden. Ziel ist z.B. die Zeit­ersparnis in der Produktion. Durch Sen­soren sind das reale Objekt und der digi­tale Zwilling auch mit­einander ver­netzt. Der digi­tale Zwilling findet z.B. in der Auto­industrie und im Bau­wesen schon länger Gebrauch.


Plattformisierung und Services

Neben den Produktionsverfahren ermöglicht die Ver­netzung auch ganz neue, ver­einfachte Service­modelle, sowie - besonders für den KMU-Bereich interessant - eine auto­ma­tische indivi­duali­sierte Fertigung über eine digi­tale Plattform. 


Industrie 4.0 Beratung – Ent­wick­lung zur Smart Factory

Eine Produktionsstätte auf Industrie 4.0 um­zustellen, d.h. der Weg zu einer Smart Factory, ist ein konti­nuier­licher Prozess, der Strategie und Erfahrung erfordert. Nach einer Analyse der Aus­gangs­situation und der vor­handenen Betriebs­daten gilt es, aktuell ein­gesetzte Tech­no­logien und Produkte mit neuen, smarten Lösungen zu kombi­nieren, sie zu ver­netzen, sie mit Sensoren auszu­statten etc. Dabei ist es wichtig, einen Über­blick über die ver­schie­densten Lösungen zu haben und diese eva­luieren zu können. Dabei kann Ihnen ein Industrie 4.0 Experte helfen. Weiter unter­stützt er sie in diesen Punkten:

  • Mitarbeiter- und Kompetenzprofile erstellen: Die Digitali­sierung der Produktion bringt auch neue Anforderungen an Mitarbei­tenden mit sich. Während einige Arbeits­plätze durch die Digi­tali­sierung bedroht sind, ent­stehen an anderen Stellen wieder neue. Cloud-Experten und Big Data Analysten sind z.B. gefragt. Die Industrie 4.0 er­fordert neue Arbeits­orga­ni­sa­tionen. Mitarbei­tende müssen die komplexen Prozesse ver­stehen und steuern können.
  • Sicherheitsanforderungen einhalten: Digitalisierte Prozesse machen ein Unter­nehmen anfälliger für Cyberangriffe von Aussen. Betriebs- und Produktions­unter­brüche zum einen und der Daten- und Infor­ma­tions­schutz zum anderen sind hier grosse Bedenken, für welche Massnahmen definiert werden müssen.
  • Chancen und Grenzen definieren: Die vierte industrielle Revolution ist noch nicht aus­gereift und neben ihren Chancen sind es auch die Gren­zen, die aus­gelotet werden müssen. So stösst die Auto­ma­ti­sierung bei­spiels­weise noch an ihre tech­nischen Grenzen, was die Produktion von indivi­duellen Produkten angeht.


Industrie 4.0 für KMU

Industrie 4.0 ist auch für KMU in der Industrie­branche unumgänglich. Auch wenn viele Ideen noch klarer Form annehmen müssen, lohnt es sich für KMU jetzt schon, sich über einen Platz in der ver­netzten Indus­trie Gedanken zu machen. Dabei sind diese Über­legungen wichtig:

  • Partnerschaften: Ein KMU aus der Industriebranche kann sich durch Partner­schaf­ten entlang der Wert­schöpfungs­ketten wertvoll positio­nieren und einen Beitrag leisten. Im Zeitalter der Industrie 4.0 werden strate­gische Partner­schaften immer wich­tiger, weil die tech­nischen Möglich­keiten eine sehr diversi­fi­zierte Produktion erlauben. So hat man auch als KMU Chancen, sich auf dem inter­natio­nalen Indus­trie­markt zu behaupten.
  • Datenverarbeitung: Um mit der Daten­masse umzugehen, welche in einem ver­netzten Betrieb gesammelt werden, sind starke analytische Kom­petenzen in der Firma not­wendig. Das Kunst­stück liegt darin, die Daten ziel­führend und situa­tions­angepasst auszuwerten.
  • Service als KMU-Geheimwaffe: Als spezialisiertes KMU kann man dank Vernetzung von Produkten sehr speziali­sierte Dienst­leis­tungen erbringen, welche eine gewisse Unab­hängigkeit vom Produkt­verkauf garantieren. Gleich­zeitig kann man als kleines Unter­nehmen auch von flexiblen Service- und Produktions­modellen anderer Firmen profitieren.

Finden Sie hier weitere Informationen und Auswahlkriterien zu Digitalisierungspartner für KMU.

Kundenbewertung aus 14 Jahren Gryps

4.5 von 5

Firmenverzeichnis

Hier gehts zum Anbieterverzeichnis mit mehr als 4'900 Einträgen.

Fakten und Zahlen zu Gryps

  • 50'000 KMU-Kunden
  • 4'900 geprüfte Anbieter aus der Schweiz
  • 110 Produkte und Dienstleistungen
  • 14 Jahre Markterfahrung

Brauchen Sie Hilfe bei Ihrer Beschaffung?

Unsere KMU-Einkaufsexperten freuen sich auf den Kontakt mit Ihnen und beantworten gerne Ihre Fragen.

Per E-Mail
Sandro Weber

Sandro Weber

Leiter Kundenberatung