Kosten für IT-Outsourcing

( 9 )
Outsourcing

Beim IT-Outsourcing hängt der mit der Kosten­kalku­lation, Offerten­ge­staltung und Ver­trags­ver­handlung ver­bundene Auf­wand von der gewählten Out­sourcing-Variante ab.

Unsere KMU-Expertinnen und -Ex­perten kennen den Schweizer Markt und arbeiten mit über 350 geprüften Outsourcing-Anbietern in der Schweiz zusammen. So finden wir für Sie schnell und kosten­los die drei Passenden, die Ihnen je eine Offerte erstellen.

Kostenlos 3 Offerten für IT-Outsourcing erhalten



Falls Sie bereits einen User haben, können Sie mit dem Passwort die Eingabe der Kontaktdaten abkürzen.
*Mit dem Absenden stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu und nehmen Sie unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

KMU-Kostenvergleich für IT-Outsourcing

Damit Sie eine Vorstellung haben, mit welchen durch­schnitt­lichen Kosten Sie für ein IT-Outsourcing rechnen müssen, befragten wir für den Kosten­planer IT-Anbieter in der Deutsch­schweiz anhand von zwei Bei­spielen nach ihren Preisen.


Preise für Server-Outsourcing in die Cloud für GmbH mit 20 Mitarbeitenden

Cloud Computing Kosten

Die IT-Outsourcing-Kosten für den Managed Virtual Server einer GmbH mit 20 Mitarbeitenden beginnen bei 4'200 CHF und betragen im Schnitt ca. 7'150 CHF / Jahr.
Hinzu kommen ein­malige Setup- und Migrations­kosten von ca. 1'600 CHF.
Zusatz­leis­tungen kosten durch­schnittlich 160 CHF / Stunde.


Kosten für Desktop- & Server-Out­sourcing in die Cloud für AG mit 50 Mit­arbei­tenden

Outsourcing Preise

Die Preise für das Outsourcing inklusive Migration von Desktop und Server in die Cloud beginnen bei 40'000 CHF im ersten Jahr und betragen im Schnitt ca. 60'000 CHF.
Die durchschnittlichen Kosten für das Folge­jahr betragen ca. 50'000 CHF.


Outsourcing-Offerten

Diese Punkte sollten in einer Out­sourcing-Offerte und auch im abzu­schliessenden Out­sourcing-Vertrag unbedingt ent­halten sein:

  • Leistungsbeschreibung
  • Service Level Agreement, welches Qualität und Quantität der zu erbringenden Leis­tungen regelt
  • Übernahme von Betriebs­mittel und Personal inklusive beste­hender Verträge
  • Datensicherheit und Datenschutz
  • Gewährleistung und Haftung
  • Change Management, zum Beispiel Anpassung an neue Markt­anforderungen
  • Beendigung des Outsourcing-Vertrags

Es empfiehlt sich beim Abschluss eines IT-Outsourcing-Vertrags einen Ver­trags­experten oder eine Ver­trags­expertin zurate zu ziehen, der sich mit IT-Vertrags­recht und kom­plexen Out­sourcing-Verträgen gut auskennt.

Mehr zur IT-Kompetenz von GRYPS


IT-Outsourcing-Vertrag – Modelle und Varianten

Die meisten IT-Anbieter stellen Ihnen diese beiden Kostenmodelle vor:


Managed Services

Beim Managed-Services-Outsourcing-Modell über­nimmt der Auf­trag­nehmer bzw. die Auf­trag­nehmerin (Provider) den Betrieb der IT-Infra­struktur und -Dienst­leis­tungen. Das Personal und die Betriebs­mittel bleiben jedoch im Besitz des Auf­trag­gebers bzw. der Auf­trag­geberin.


Outsourcing (Voll­out­sourcing)

Der Provider übernimmt eben­falls die Ver­ant­wor­tung für den Betrieb der IT, zusätz­lich über­nimmt er aber auch die Mit­arbei­tenden und Be­triebs­mittel wie Server, PCs und Software­lizenzen. Outsourcing-Verträge für diese Variante dauern in der Regel mindestens 3, oft sogar 5 Jahre.


Kalkulation der Out­sourcing-Kosten

Die Gestaltung und Kalkulation der Kosten in Out­sourcing-Projekten ist in der Regel komplex und lässt sich oft nicht trans­parent auf tat­sächlich beim Provider an­fallende Personal- und Betriebs­kosten ab­bilden. Der Auf­wand des Providers verändert sich von Jahr zu Jahr. Im ersten Jahr bei einem mehr­jährigen Out­sourcing-Projekt legt der Provider meist kosten­mässig drauf, weil er erst im Laufe des Projektes durch Stan­dardi­sierungen und Kon­soli­dierungen der Betriebs­umge­bungen ent­sprechende Ein­sparungen erzielen kann. Da sich dem Kunden oder der Kundin die Auf­wände im ersten Jahr jedoch nur schwer 1:1 ver­kaufen lassen, macht er eine Misch­rechnung, die sich in der Regel erst ab dem 2. Ver­trags­jahr für den Anbieter auszahlt.

Auch wenn Bieterprozesse beim Out­sourcing sehr auf­wendig sind, zeigt die Erfahrung, dass viele Out­sourcing-Firmen sehr unter­schied­liche Preise für ein und dieselbe Leis­tung anbieten. Je nachdem, wie gut die zu über­nehmende Infra­struktur in die beste­hende Umgebung des Out­sourcers passt. Wir empfehlen deshalb, immer mehrere Out­sourcing-Firmen offerieren zu lassen und den Mehr­aufwand dafür in Kauf zu nehmen.


Gryps – die KMU-Experten für IT-Outsourcing

Der rege Austausch mit IT-Outsourcing-Anbietern in der Schweiz ermöglicht unseren KMU-Ein­kaufs­expertinnen und -Einkaufsexperten einen Ein­blick in den aktuellen Markt und einen Über­blick über die Kosten­ent­wicklung. Die Kosten­angaben sind Richt­werte, die wir mit ver­schie­denen Anbietern für IT-Outsourcing abstimmen und durch Kosten­umfragen nach­prüfen. Dabei ver­folgen wir das Ziel, Ihnen die Beschaffung durch einen kom­pakten Kosten­über­blick zu vereinfachen.

KMU Support: +41 55 211 05 30 oder support[at]gryps.ch

×

Bewertungen für Gryps

( 9 )

Medienberichte über Gryps AG:

Medien logos