Laserstrahlschneider

Wasserstrahlschneider

Kostenlos 3 Offerten für Schneidanlagen erhalten



* With submit you agree to our Terms of Service
Fortschritt: 0%

Laserstrahlschneider – Auswahlhilfe

Laserstrahlschneider ist ein thermisches Trennverfahren, mit dem sich präzise Formen schneiden lassen. Für die Anschaffung einer Laserschneidmaschine sind diese Kriterien entscheidend:

  • Thermische Empfindlichkeit der Werkstücke
  • Dicke der zu schneidenden Werkstoffe
  • Qualität der Schnittstelle /Schnittkante
  • Schutzmassnahmen
  • Erreichende Massgenauigkeit

Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Laserstrahlschneider – Vorteile

Einer der wichtigsten Vorteile der Laserstrahlschneider oder Laser Cutter ist die hohe Präzision und Qualität des Schnittes. Weitere Vorteile sind:.

  • Kurze Bearbeitungszeiten
  • Optimale Gratfreiheit
  • Geringste Belastung an den Flanken (Bearbeitung von Feinblech)
  • Kein Kontakt zwischen Schneidwerkzeug und Schneidstoff
  • Schon geringe Mindeststückzahlen sind kosteneffizient


Laserstrahlschneideverfahren Übersicht

Der Laserstrahl wird in der Laserquelle erzeugt und mit der Linse auf einen sehr kleinen Durchmesser mit hoher Leistung fokussiert. Dieser fokussierte Laserstrahl trifft auf das Rohmaterial und bringt es zum Schmelzen. Das geschmolzene Material wird anschliessend mit Druckluft abgeblasen. Es gibt drei grundlegende Laserschneidverfahren, sie werden durch das zum Schneiden verwendete Zusatzgas unterschieden.

Laserbrennschneiden
Beim Laserbrennschneiden wird als Schneidgas Sauerstoff verwendet. Der Sauerstoff bringt beim Trennen durch eine lokale Oxidation des Grundmaterials in der Schnittfuge zusätzliche Wärmeenergie ein und beschleunigt somit den Schneidprozess.
Es eignet sich, um schnell und produktiv Teile zu fertigen, deren optisches Erscheinungsbild durch weitergehende Oberflächenveredelung noch verändert wird.

Laserschmelzschneiden
Das Laserschmelzschneiden hat den Vorteil einer nahezu oxid freien Schnittkante. Als Schneidgas kommt ein Inertgas zum Einsatz. Dieses bläst die Schmelze aus der Trennfuge und kühlt die Schnittkante.
Wenn Werkstücke ohne Weiterverarbeitung einem hohen optischen Anspruch genügen müssen, kommt dieses Verfahren zum Einsatz.


Laserstrahlsublimierschneiden

Als Laser-Remote-Schneiden wird das Laserschneiden von sehr dünnen und empfindlichen Materialien bezeichnet, die ohne Schneidgase geschnitten werden.
Der Laser allein verdampft hierbei das Material und erzeugt so durch schichtweises Abtragen den sehr feinen Schnittspalt. Dieses Verfahren bietet bei der Bearbeitung von verschiedensten Verbundmaterialien einzigartige Lösungswege
 

3D-Laserschneiden

Das 3D Laserschneiden unterscheidet sich vor allem durch die Anzahl der Achsen (3-5 Achsen). Dies ermöglicht die Einwirkung auf das Werkstück von allen Seiten. 3D Anlagen sind auch mit höheren Beschaffungs- und Wartungskosten verbunden.


Lasermaschine Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet einer Lasermaschine ist vielfältig, da sogut wie alle Materialien mit dieser Methode schneidbar sind. Lasermaschinen werden in diesen Branchen angewendet:

  • Automotive
  • Feinmechanik
  • Apparatebau
  • Maschinenbau
  • Werkzeugbau
  • Aviatik
  • Messebau
  • Architektur
  • Design

FAQ: Häufige Fragen zum Laserstrahlschneider

​Was kostet ein Laserschneider?​
Eine Laserschneidanlage mit den aufgelisteten Anforderungen kostet ca. 330’000 CHF:
  • Arbeitsbereich 3000x1500mm
  • Geschlossener Maschinenrahmen
  • Maschinen-Kühlaggregat (Wasser-Luft)
  • Automatischer Düsenwechsler
  • CNC Steuerung und Software
  • max. Laserleistung 5000 W
  • Automatische Düsenreinigung
Welche Materialien sind ungeeignet für das Laserschneiden?
Aufgrund besonderer Inhaltsstoffe sollen manche Materialien nicht mit dem Laser geschnitten werden. Bei der Bearbeitung folgender Werkstoffe können gefährdende Gase oder Staube entstehen:
  • Leder und Kunstleder mit Chrom (VI)
  • Kohlenstofffasern (Karbon)
  • Polyvinylchloride (PVC)
  • Polyvinylbutyrale (PVB)
  • Polytetrafluoräthylene (PTFE /Teflon)
  • Berylliumoxide
  • Materialien, die Halogene (z.B. Fluor, Chlor, Brom, Jod und Astatin), Epoxy- oder Phenolharze enthalten
Wie hoch ist die Lebensdauer einer Laserschneidanlage?
Hersteller gehen davon aus, dass sie den Laser typischerweise 10 Jahre lang im Einsatz haben. Die Linsen und Spiegel gehören zu den Verschleisskomponenten und werden je nach Gebrauch alle 3-5 Jahre ersetzt.

Offerten erhalten

Medienberichte über Gryps:

medien logos