Softphone

( 30 )
Telefonanlage

Kostenlos 3 Offerten für Telefonanlagen erhalten



* With submit you agree to our Terms of Service
Fortschritt: 0%

Softphones – Auswahlhilfe

Softphones sind Software-Lösungen für die Telefonie über das Internet, ohne dabei ein physisches Telefon zu benötigen. Softphones werden häufig in Kombination mit physischen Telefonen und VoIP verwendet. Diese Vorteile ergeben sich durch die Nutzung von Softphones:

GRYPS hilft Ihnen, 3 passende Anbieter für Ihre Softphone Lösung zu finden und kostenlos Offerten zu erhalten. Füllen Sie dazu den blauen Fragebogen mit Ihren Anforderungen aus.
 

Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Softphone – Virtuelle Telefonanlage

Ein Softphone ist eine Telefonsoftware, die auf Endgeräten (PC, Laptop, Tablet, Mobile etc.) installiert wird. Damit telefonieren Sie über die Internetleitung – wie auch bei der VoiP-Telefonie – ohne dabei ein physisches Telefon zu benutzen. Das Softphone ermöglicht es also, den PC als Telefon zu verwenden, also eine Art virtuelle Telefonanlage. Für Informationen zu den Preisen von Telefonanlagen besuchen Sie unsere Kostenseite.

Softphone Desktop-Oberfläche von Zoiper

So oder ähnlich sieht eine Softphone-Oberfläche für den PC aus. Im Bild wird ein SMS- und Anrufverlauf angezeigt. 


Softphone Definition – PC Telefone

Ein Softphone ist eine Software, die – je nach Anbieter – auf verschiedenen Endgeräten (Computer, Tablet, Mobiltelefon etc.) mit diversen Betriebssystemen installiert werden kann. Die Oberfläche der Telefonie Software gleicht oft den vorinstallierten Telefon Apps auf Smartphones. Auf PCs ist die Oberfläche grösser und übersichtlicher gestaltet, inklusive Shortcuts zu Funktionen und Organisationstools. Das Softphone ermöglicht Telefongespräche über VoIP, ohne dabei ein physisches Telefon zu benötigen. Die VoIP Telefonie kann bei vielen Anbietern mit einer Softphone-Lösung für den mobilen Einsatz kombiniert werden.

Die Kommunikation mit Softphones geschieht über das Endgerät. Dabei muss das Endgerät über einen Lautsprecher oder Kopfhörer sowie ein Mikrofon verfügen. Bei Mobiltelefonen ist dies ohnehin der Fall, bei PCs muss unter Umständen noch ein Headset angeschafft werden. 


Softphone – Endgeräte und Betriebssysteme

Das Softphone gibt es für verschiedene Endgeräte und Betriebssysteme. Einige sind auf ein Betriebssystem beschränkt und wieder andere unterstützen alle im Markt üblichen Endgeräte und Betriebssysteme. Vor allem bei integrierten Softphones ist eine breite Verfügbarkeit gewährleistet.

Integrierte Softphones: Bei gängigen Collaboration Lösungen und bei einigen Videokonferenzsystemen ist ein Softphone bereits integriert oder es kann ganz einfach zur bestehenden Lösung dazu gebucht werden. Der Funktionsumfang variiert dabei von Angebot zu Angebot sehr stark.

Softphones als Insellösung: Es gibt viele Softphone Lösungen, die unabhängig von weiteren verknüpften Produkten angeschafft werden können. Einige Einzellösungen lassen sich jedoch in bestehende IT-Infrastrukturen integrieren. Je nach Kombination der Lösungen gestaltet sich die Integration einfach bis kompliziert. Eine Beratung durch einen Experten zu integrationsfähigen Softphone-Lösungen für Ihre IT-Umgebung ist in einem solchen Fall sehr aufschlussreich.


Softphone Vorteile

Skalierbarkeit / Erweiterbarkeit: Im Gegensatz zu physischen Telefonen muss ein Softphone für einen neuen Mitarbeiter lediglich installiert werden. Dies ist einfacher, als jedes Mal bei zusätzlichem Personal ein neues Telefon anzuschaffen. Die Skalierbarkeit ist somit bei Softphones einfacher.

Mobilität: Es ist für Unternehmen zunehmend wichtiger geworden, überall über die Geschäftsnummer erreichbar zu sein. Mit einer Softphone Lösung können Sie und Ihre Mitarbeiter vom Mobiltelefon sowie vom PC aus telefonieren – über dieselbe Geschäftsnummer.

Kosten sparen: Da die teure Anschaffung von physischen Telefonen wegfällt, bleiben nur noch die Gebühren des Anbieters für die Nutzung des Softphones. Diese Gebühren zahlen Unternehmen meist auch mit physischen Telefonen für den VoIP-Service.

Funktionsumfang: Softphones ermöglichen – wie die VoIP Telefonie – ein leichtes Setup nach Ihren Bedürfnissen. Unzählige Funktionen werden von den Anbietern stets entwickelt und verbessert, um den Nutzern einen vielseitigen Service bieten zu können. Diese Funktionen gibt es bei den meisten Anbietern:

  • Weiterleitungen, Umleitungen, Halten
  • Personalisierbare Warteschleifen
  • Click-2-Call (Mit einem Klick auf eine Nummer den Anruf starten)
  • Instant Messaging (SMS Chat über den PC oder andere Endgeräte)
  • Konferenzen
  • Sprachmenüs
  • Verschiedene Filter (nach Vorwahl, Sprache, Fähigkeiten), um mit dem richtigen Mitarbeiter verbunden zu werden
  • Automatische Anzeige des Namens, wenn in online Telefonbüchern gefunden
  • Viele weitere, je nach Anbieter auch benutzerdefinierte Funktionen

Diese Funktionen lassen sich leicht über die Software oder ein Webinterface konfigurieren. Durch regelmässige und auf Wunsch automatische Updates erhalten Sie stets die aktuellste und zuverlässigste Version der Software sowie neue Funktionen.


Nachteile von Softphones

Es gibt auch Nachteile bei Softphones. Diese ergeben sich jedoch nur in gewissen Situationen:

Abhängigkeit von stabiler Internetverbindung: Dies wird auch bei der weit verbreiteten VoIP-Telefonie benötigt, die meist ebenfalls mit einer Softphone Lösung per App für den mobilen Einsatz kombiniert werden kann. Eine stabile Internetverbindung wird daher in Büros und auch über das Mobilnetz in den meisten Fällen gewährleistet. Sollte dies bei Ihnen im Geschäft nicht der Fall sein, empfehlen wir, eine Anfrage für einen zuverlässigen Internetanbieter auszufüllen, um kostenlos 3 Offerten zum Vergleich zu erhalten.

Endgerät muss eingeschaltet sein: Das Endgerät (Mobiltelefon, PC, Tablet etc.) muss stets betriebsbereit sein, um Anrufe empfangen zu können. Dies ist vor allem beim PC wichtig, da das Mobiltelefon sowieso meist eingeschaltet ist. Der PC ist in einem Arbeitsumfeld auch meist durchgehend eingeschaltet. Dabei muss darauf geachtet werden, die Einstellungen für das automatische Abmelden / Herunterfahren des PCs richtig gewählt wurden.


Zum Fragebogen

Medienberichte über Gryps:

medien logos