Solaranlage

Solaranlage Technik

Sonnenkollektoren, die Wärme erzeugen, werden Thermische Solaranlagen bzw. Photovoltaikanlagen genannt. Es gibt unterschiedliche Techniken, wie diese Solaranlagen funktionieren. 

( 10 )

Kostenlos 3 Offerten für Solaranlagen erhalten



Fortschritt: 0%

Solaranlage Komponenten

Um Wasser mittels einer Solaranlage zu erwärmen, werden folgende Komponenten benötigt:

  • Sonnenkollektoren (Vakuumröhrenkollektoren oder luftgefüllte Kollektoren)
  • Solarflüssigkeit und Warmwasserspeicher
  • Wärmetauscher (Umwälzpumpe)
  • Solarregelung

 

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

Sonnenkollektoren Technik

Unterschiedliche Anlagen von Sonnenkollektoren unterscheiden sich vor allem in Technik und Anwendungsbereich.

Einkreisanlagen

Bei dieser Technik fliesst das Trinkwasser direkt in die Kollektoren, eine Wärmeträger-Flüssigkeit erübrigt sich also. Die Kapazitäten eines Warmwasserspeichers sollten etwa das zweifache des täglichen Wasserverbrauchs betragen, so dass auch für sonnenärmere Tage ein Vorrat besteht. Um die Sonnenenergie möglichst effizient nutzen zu können, wird das Wasser in geeigneten Warmwasserspeicher in Temperaturschichten gespeichert. So lässt sich warmes Trinkwasser aus dem oberen Bereich nutzen, ohne dass der ganze Speicher erwärmt werden muss.

Zweikreisanlagen

In unseren Breitengraden sind Zweikreisanlagen die meistverwendeten Systeme. Die Sonnenkollektoren nehmen die Wärme der Sonne auf und übertragen sie an die Solarflüssigkeit (Wärmeträger-Flüssigkeit). Mittels einer Pumpe wird diese Flüssigkeit in den Warmwasserspeicher (Solarspeicher) gepumpt, wo sie die Wärme über einen Wärmetauscher an das Trinkwasser überträgt. Um Wärmeverluste möglichst gering zu halten, sollte der Weg von den Sonnenkollektoren bis zum Warmwasserspeicher so kurz wie möglich gehalten werden.

Raumheizung

Wird die Solaranlage zur Unterstützung der Raumheizung eingesetzt, hängt das Ende des Solarkreislaufes vom bereits im Gebäude vorhandenen Heizsystem ab. Entscheidend ist vor allem, ob es sich dabei um ein Wasser- oder Luftsystem handelt. Bei einer Heizung, die mit Warmwasser funktioniert, findet der Wärmetausch mit der Solarflüssigkeit in einem Puffspeicher statt, der 1'000 – 1'500 Liter Wasser umfasst (zum Vergleich: ein klassischer Warmwasserspeicher umfasst ca. 400 Liter). Das erzeugte warme Wasser fliesst dann zum Beispiel in die Rohre der Bodenheizung. Ist ein Luftheizsystem vorhanden, wird die Luft, die zuvor durch die Sonnenkollektoren erwärmt wurde (luftgefüllte Kollektoren), in einem sogenannten Latentspeicher konserviert und bei Bedarf direkt in die entsprechenden Räume geblasen.

Einkreisanlagen Zweikreisanlagen Raumheizung
direkte Wassererwärmung Wärmeträger-Flüssigkeit verhindert Frostschäden Wärme wird in das Heizsystem geleitet