Revision

( 14 )
Revision

Einkaufsexperte.png

Kostenlos 3 Offerten für Revision erhalten



* Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu
Fortschritt: 0%

Revision Schweiz – Anbieterauswahl

Die Pflicht zur Revision besteht in der Schweiz grundsätzlich für jedes Unternehmen, das als juristische Person (AG, GmbH, Genossenschaft, Vereine, Stiftung) auftritt. GRYPS arbeitet mit über 100 geprüften Revisoren aus der ganzen Schweiz zusammen und findet den passenden, regionalen Anbieter für Sie. Dabei gilt die Revisionspflicht wie folgt:

Haben Sie Fragen zur Revision? Lesen Sie unsere FAQ oder fragen Sie uns direkt >

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

step by step icons

Revisionspflicht Schweiz

Bei der Revision handelt es sich um eine externe unabhängige Überprüfung des Unternehmens, bzw. der Jahresrechnung. Ein geprüfter Revisor oder ein staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen können die Funktion einer Revisionsstelle übernehmen. Diese sollte unabhängig vom eigenen Treuhänder oder Berater gewählt werden. In der Schweiz gilt ab einer gewissen Unternehmensgrösse eine Revisionspflicht.
 

Wann muss mein Unternehmen eine Revision durchführen?

Beschäftigt die Gesellschaft jahresdurchschnittlich mehr als 10 Vollzeitstellen / Vollzeitangestellte, muss die Jahresrechnung von einem Revisor eingeschränkt geprüft werden. Erfüllt Ihre Gesellschaft zwei der aufgelisteten Grössen in 2 aufeinander folgenden Geschäftsjahren, sind Sie der ordentlichen Revision unterstellt:

  • Bilanzsumme: CHF 20 Mio. und mehr
  • Umsatzerlös: CHF 40 Mio. und mehr
  • Jahresdurchschnittliche Vollzeitstellen: über 250 MA

 

Ordentliche oder eingeschränkte Revision – Revisionspflicht Schweiz

Die Revisionspflicht in der Schweiz ist gemäss des neuen Revisionsrechts (seit 2008) nicht mehr von der Rechtsform, sondern von der Grösse einer Unternehmung sowie deren wirtschaftlichen Bedeutung abhängig. Ab 10 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt ist eine Revision obligatorisch.

Gemäss OR Art. 727 ff. kann zwischen den drei Revisionsarten ordentliche Revision, eingeschränkte Revision und Verzichtet auf Revision unterschieden werden. Die verschiedenen Revisionsarten werden anhand der entsprechenden Voraussetzungen und dem Prüfbereich unterschieden.
 

Ordentliche Revisionspflicht Schweiz

Wann muss mein Unternehmen eine ordentliche Revision durchführen? 
Ihr Unternehmen unterliegt einer ordentlichen Revisionspflicht, wenn diese Kriterien zutreffen: 

  • Anleihen ausgegeben
  • Börsenkotiert
  • Konzernstruktur
  • Forderung von Aktionären die mind. 10 % des Aktienkapitals vertreten

oder wenn mindestens zwei dieser Anforderungen in zwei aufeinanderfolgenden Jahren erfüllt wurden:

  • Bilanzsumme > 20 Mio CHF
  • Jahresumsatz > 40 Mio CHF
  • Vollzeitstellen > 250

Was wird geprüft?

  • Jahresrechnung (Bilanz-, Erfolg- und Mittelflussrechnung), Risikobeurteilung wird durch den Verwaltungsrat kontrolliert
  • IKS (Internes Kontrollsystem) ist angepasst, ist dokumentiert und überprüfbar, den Mitarbeitenden bekannt, wird angewendet und umgesetzt

 

Eingeschränkte Revisionspflicht Schweiz

Wann muss mein Unternehmen eine eingeschränkte Revision durchführen?
Unternehmen, die die Voraussetzungen für eine ordentlichen Revision nicht erfüllen, müssen eine eingeschränkte Revision durchführen. Dies betrifft die Rechtsformen AG, GmbH, Genossenschaft und Stiftung. Sie können sich freiwillig einer ordentlichen Revision unterziehen, wenn beispielsweise besonders viel Wert auf eine gute Buchhaltung gelegt wird oder die Firmenübergabe an einen Nachfolger ansteht.

Sie können auf die Revision verzichten, wenn Ihr Unternehmen weniger als 10 Vollzeitstellen beschäftigt. Dieser aktive Verzicht auf eine Revision nennt sich opting-out.  
 
Was wird geprüft?
Jahresrechnung (Bilanz-, Erfolg- und Mittelflussrechnung)
 

Verzicht auf Revision (Opting-out)

Wann kann mein Unternehmen auf eine Revision verzichten?
Auf eine Revision verzichten können Sie, wenn die Gesellschaft im Jahresdurchschnitt nicht mehr als 10 Vollzeitstellen hat. Sämtliche Aktionäre bzw. Gesellschafter müssen dem Verzicht zustimmen. 

Achtung: Der Gesetzgeber geht automatisch davon aus, dass Ihr Unternehmen eine Revisionsstelle benötigt. Auf eine Revision muss aktiv verzichtet werden. 

Als Neugründung müssen Sie zur Anmeldung beim Handelsregisteramt eine Verzichtserklärung einreichen. Diese muss von mindestens einem Verwaltungsratsmitglied oder der Geschäftsführung unterschrieben sein. Als bestehende Gesellschaft müssen zusätzlich zur Verzichtserklärung die Bilanzen, Erfolgsrechnungen und Jahresberichte beigefügt werden. Da die Revisionsstelle bei einer AG in den Statuten geregelt ist, muss zusätzlich eine öffentlich beurkundete Statutenänderung beigefügt werden.  
 

Revisionsstelle wählen

Bei der Revisionsstelle wird zwischen einem staatlich beaufsichtigten Revisionsunternehmen und einem zugelassenen Revisionsexperten unterschieden. Als Publikumsgesellschaft müssen Sie bei der ordentlichen Revision ein staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen (Revisionsunternehmen bedarf einer besonderen Zulassung) wählen. 
Alle weiteren Gesellschaften müssen einen zugelassenen Revisionsexperten bezeichnen. Auch bei der eingeschränkten Revision muss die Revisionsstelle mit einem zugelassenen Revisor besetzt werden. 
 

FAQ: Häufige Fragen zur Revision

Was macht ein Revisor?
Der Aufgabenbereich von einem Revisor geht über die Revisionspflicht hinaus. Der Revisor oder Wirtschaftsprüfer hat weiter eine:  
  • Berichterstattungspflicht: An der Generalversammlung muss ein Revisionsbericht vorgelegt werden. Bei einer ordentlichen Revision muss auch ein Bericht an den Verwaltungsrat gehen.
  • Anzeigepflicht: Bei gesetzlichen oder statuarischen Verstössen muss der Verwaltungsrat und allenfalls die Generalversammlung informiert werden. Wenn der Verwaltungsrat bei einer offensichtlichen Überschuldung nicht handelt, ist die zuständige Stelle dazu verpflichtet, das Gericht in Kenntnis zu setzen.

Bei der Wahl oder dem Wechsel der Revisionsstelle einer Aktiengesellschaft bietet Ihnen unsere Übersicht der Formalitäten eine Hilfe.

Was bedeutet Buchführungspflicht für meine Firma?
Jegliche Unternehmensformen sind in der Schweiz zur Buchführung verpflichtet. Dies gilt auch für Einzelunternehmer ohne zusätzliche Mitarbeiter. Allerdings wird der Umfang der Buchhaltung von Gesellschaftsform und Grösse bestimmt:
  • Einzelunternehmen, Jahresumsatz < 100'000 CHF: einfach Buchführung, keine MWST-Abrechnung
  • Einzelunternehmen, Jahresumsatz < 500’000 CHF: einfache Buchhaltung, einfache MWST-Abrechnung
  • GmbH, AG, Einzelfirma mit Jahresumsatz > 500'000 CHF: Doppelte Buchführung, einfache MWST-Abrechnung
  • Jahresumsatz über 5 Millionen CHF: Doppelte Buchhaltung, effektive MWST-Abrechnung

Wird die Buchführung nicht oder mangelhaft gemacht, kann dies hohe Geldstrafen nach sich ziehen. Für weniger geübte Buchhalter empfiehlt sich deshalb die Auslagerung an einen Buchhaltungs-Experten oder Treuhänder.

Gilt die Revisionspflicht für Verein und Stiftung?
Für Vereine und Stiftungen gelten spezielle gesetzliche Bestimmungen für die Revision. Üblicherweise ist die eingeschränkte Revision für Vereine oder Stiftungen ausreichend. Zusätzliche Information zu den Bestimmungen und Anforderungen finden Sie unter eingeschränkte Revision.

Wie ist das mit der Revisionspflicht bei Neugründungen?
Während vor dem Jahr 2008 noch die Rechtsform darüber entschied, ob eine Revisionsstelle gewählt werden muss, ist dies heute nicht mehr der Fall. Nach der 2008 durchgeführten  Gesetzesrevision entscheidet die Grösse und der Umsatz darüber. Da der Gesetzgeber davon ausgeht, dass Ihr neu gegründetes Unternehmen (AG wie GmbH) eine Revisionsstelle benötigt, müssen Sie aktiv darauf verzichten. Dies können Sie tun, wenn Ihr Unternehmen die Voraussetzungen für eine ordentliche resp. eingeschränkte Revisionspflicht nicht erfüllt (unter 10 Festanstellungen im Jahresdurchschnitt).

Es macht Sinn, eine Revisionsstelle freiwillig zu wählen, sobald externe Investoren am Unternehmen beteiligt sind. Ein externer Revisor kann die Buchhaltung unabhängig prüfen.

Was ist der Nutzen einer Revision für mein Unternehmen?
Eine Revision schafft sicherheit für das Unternehmen und allfällige Probleme wie eine Überschuldung können frühzeitig erkannt und verhindert werden. Ein durch den Revisor geprüftes Unternehmen kann dies auch als Qualitätsnachweis nutzen und erscheint gegenüber Behörden als vertrauenswürdiger.

Haben Sie Fragen zur Revision?
Unsere Einkaufsexperten und Anbieter antworten Ihnen gerne. Verwenden Sie dazu einfach die Kommentarfunktion:
Revision KMU – Beispiele für Offertenanfragen:
Branche Anforderungen an die Revisionsstelle
Industrie
 
Eine GmbH aus der Industriebranche benötigt einen neuen Revisor, da man erstmals eine ordentliche Revision machen muss und der bisherige Revisor zu teuer ist. Der Jahresumsatz liegt bei 32 Mio. CHF und man ist durch Bankkredite fremdfinanziert.
Weitere Angaben:
  • Die Revision wird üblicherweise im Januar gemacht.
  • Die GV erfolgt nach der Revision, normalerweise im März.
  • Die Buchhaltung und der Abschluss wird durch ene externe Treuhandfirma gemacht. 
Immobilien, AG

Die AG aus der Immobilienbranche sucht eine neue Revisionsstelle für die ordentliche Revision. Der Jahresumsatz der AG liegt bei 43 Mio. CHF. Man hat 10 Aktionäre und ist nicht börsenkotiert. Die Firma ist in den Schwarzen Zahlen, es liegt keine Verschuldung vor.
Weitere Angaben:

  • Die Buchhaltung wird intern gemacht, dazu verwendet man Sage. 
  • Der Zeitpunkt der GV variiert, der Termin steht noch nicht fest, wird aber vermutlich anfangs April sein.

 

Medienberichte über Gryps:

medien logos