Personalsoftware

Personalsoftware Kosten

Seriöse Personal Software Anbieter legen Wert auf eine gute Kundenbetreuung und gehen auf Vorstellungen und Wünsche eines potentiellen Anwenders ein. Sie zeigen in den Vorgesprächen auf, wie sich die Kundenbedürfnisse konkret in seinem System umsetzen lassen und zeigen danach die konkreten Kosten der Personalsoftware auf.

( 159 )

Kostenlos 3 Offerten für Personalsoftware erhalten



Fortschritt: 0%

Personalsoftware - Kostenfaktoren

Der Anbieter sollte Ihnen in einer Offerte alle notwendigen Komponenten für die Einführung einer Personalsoftware auflisten, um transparent aufzuzeigen, welche Kosten jeweils anfallen.

Wichtige Kostenfaktoren beim Kauf von Personal Software sind:

  • Personal Software Lizenzen und laufende Kosten
  • Mietkosten bei Web-Lösungen
  • Wartungsvertrag inkl. Updateservice und Hotline-Support
  • Installationssupport, sowie Unterstützung bei Konfiguration und Einführung
  • Anwender-Ausbildung
  • Stundenansätze bei zusätzlichen Aufwänden

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

Personal Software Kostenfaktoren

Personal Software Lizenzen

Jeder Hersteller lizenziert seine Softwareprodukte unterschiedlich. Beim Vergleich unterschiedlicher Hersteller ist beispielsweise zu beachten ob es sich bei einer User-Lizenz um eine personenbezogene Lizenz handelt oder um eine Anzahl der parallel eingeloggten Benutzer.

Wartungsvertrag, Updates und Support

Lizenzkosten stellen meist nicht den grössten Kostenfaktor bei einer Neueinführung dar. Vielmehr sind dies die laufenden Aufwände für Wartung, Updates und Support. Dabei ist die Laufzeit der angebotenen Wartungsverträge und die darin enthaltenen Leistungen besonders zu beachten.

Einführung der Software

Personal Software-Einführungen können aufgrund der teils sehr komplexen Prozessen recht aufwändig und kostenintensiv werden. Liegt bereits ein Pflichtenheft vor, so kann dies den Anbietern als Angebotsbasis zur Verfügung gestellt werden. Bei Fixpreis-Angeboten sind die detaillierten Leistungen und Kosten für Zusatzaufwände und Änderungswünsche ebenfalls zu beachten.
Bei Angeboten welche nach Aufwand (Time&Material) berechnet werden, empfiehlt es sich ein Kostendach zu definieren, um sich vor unliebsamen finanziellen Überraschungen zu schützen. Handelt es sich um aufwändigere Einführungsprojekte kann sich auch eine Vorstudie lohnen in dem ein Pflichtenheft als Basis für seriöse Offerten erstellt wird.

Ausbildung der Anwender

Dieser Punkt wird gerne vergessen ist aber für die Akzeptanz und effiziente Nutzung der neuen Lösung sehr wichtig. Es ist zu klären welche Form der Ausbildung angeboten wird und ob die Inhalte auf die Anforderungen der Nutzer abgestimmt sind.