Arten von Leuchtreklamen

Leuchtreklame

Die Werbewirksamkeit von Leuchtreklamen ist von unter­schied­lichen Fak­toren abhängig wie zum Beispiel Art, Schrift­grösse, Farbe, Material oder Um­fang des Textes. Die am häu­figsten ver­wendeten Ar­ten der Leucht­werbung sind:

  • Leuchtkästen
  • Leuchtbuchstaben
  • Leuchtdioden (LED)

Unsere KMU Einkaufs­experten arbeiten mit geprüften Leucht­reklame An­bietern aus der ganzen Schweiz zusammen. Gerne unter­stützen wir Sie kosten­los bei der Suche nach den passenden An­bietern.

Kostenlos 3 Offerten für Leuchtreklame erhalten



Falls Sie bereits einen User haben, können Sie mit dem Passwort die Eingabe der Kontaktdaten abkürzen.
*Mit Absenden stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.
Fortschritt: 0%

gryps.ch - Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Welche Arten von Leucht­reklamen gibt es?

Zu den am meisten an­zu­treffenden Ar­ten der Leucht­reklame ge­hören Leucht­kasten, Leucht­buch­staben und Leucht­dioden. Je nach Einsatz­ort und gewünschtem Effekt ist eine andere Art am sinn­vollsten:


Leuchtkasten

Leuchtkasten

Leuchtkästen sind häufig recht­eckig und flach ge­staltet. Im Innern des Kastens befindet sich eine Licht­quelle, die ihn auf einer oder zwei Seiten be­leuchtet. Die erhellten An­sichts­flächen be­stehen aus einem licht­durch­lässigen Material und sind auf der Ober­fläche be­schriftet. Heutzu­tage sind diese zwei Varianten des licht­durch­lässigen Materials am gängigsten:

Acrylglas / Plexiglas
Acrylglas oder auch Plexi­glas ist halb­transparent und gut zu Konturen und Formen schneid­bar. Aller­dings ist es nur be­dingt wetter- und licht­beständig. Ausser­dem dehnt es sich bei Wärme aus, wes­halb es mit Schlitzen ver­schraubt werden muss. Durch diese un­dichten Stellen können dann In­sekten ein­dringen, was eine regel­mässige und auf­wändige Reinigung er­fordert.

Einscheibensicher­heits­glas (ESG)
Im Gegensatz zu Acryl­glas ist ESG lang­lebiger. Da es rundum auf einen Grund­rahmen ge­klebt wird, bleibt der Innen­raum in­sekten­frei. Dies spart Wartungs-, Reinigungs­auf­wand und Kosten . Daneben lassen sich Folien, mit denen die meisten Leucht­reklamen ver­sehen sind, ein­facher aus­tauschen und brennen nicht in die Be­schriftung ein.


Leuchtbuchstaben

Leuchtbuchstaben

Die Buchstaben des Namens werden aus ein­zelnen Leucht­röhren bzw. Kalt­kathoden­lampen ge­formt. Durch eine hohe Spannung in diesen Röhren zünden die Elektroden eine Glimm­ent­ladung. Je nach Füll­gas leuchten diese dann in einer anderen Farbe auf. Diese Art der Leucht­reklame bringt häufig ein besseres Er­scheinungs­bild, ist jedoch tech­nisch auf­wändiger, weil die Kalt­kathoden­lampen mit einer hohen Spannung ge­speist werden müssen.


Leuchtdioden (LED)

Leuchtdioden.jpg

Leuchtdioden können zur Dar­stellung von Schrift­zügen, Ziffern und Symbolen ver­wendet werden. Damit werden ent­weder Lauf­schriften oder aber grosse Bild­schirme her­gestellt, welche auch bewegte, far­bige Bil­der, Videos oder Anima­tionen in hoch­wertiger Quali­tät wieder­geben können.

LED-Schriftzüge
LED-Schriftzüge präsen­tieren ihre Wer­bung im besten Licht. Die zu­ver­lässige und kom­pakte LED-Technik lässt Ihnen Möglich­keiten offen für viele tolle Be­leuchtungs­effekte. Sie sind für den Aussen- und Innen­bereich ein­setz­bar. DIe Schrift­arten und Far­ben können Sie frei bestimmen.

LED Bildschirme
LED Bildschirme be­stehen aus vielen kleinen roten, grünen und blauen Leucht­dioden, die dicht neben­einander ge­reiht sind und mit­hilfe der Prinzipien der additiven Farb­mischung das ge­wünschte Bild er­zeugen. Bei der An­einander­reihung der Leucht­dioden sind drei Arten vor­zufinden:

  • punktförmige, anorganische LEDs
  • längliche, anorganische LEDs
  • organische LEDs (sogenannte OLEDs)

LED Bildschirme sind häufig aus Modulen auf­gebaut, lassen sich an unter­schied­lichen Orten, auch an Fassaden, mon­tieren und eignen sich für den Ein­satz in z.B. Einkaufs­zentren, Apo­theken, Tank­stellen oder auch an Messen und Ständen. Kleinere LED Poster eignen sich beispiels­weise für Schau­fenster oder andere Verkaufs­flächen.

Neben diesen drei Reklame­typen gibt es auch noch weitere Arten:

  • Digital Signage
  • Leuchtschriftzug
  • Spanntuch-System
  • Pylone/Stelen
  • Neonschriften
  • Tankstellen-Anzeigen
  • Sonderlösungen

 

Welche Lichtquellen für Leucht­reklamen gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Licht­quellen, welche von natür­lichen Quellen, wie Sonne, Glüh­würmchen, Polar­licht oder Blitz bis hin zu vom Menschen geschaffenen, künstlichen Licht reichen. Von den unter­schied­lichen Arten künst­licher Quellen werden diese drei Quellen für Leucht­reklamen am häufigsten ver­wendet:


Neonröhren

Neonröhren sind mit Neon gefüllte Röhren. Da das Edel­gas Neon von alleine orange­rot leuchtet, werden durch­sichtige Glas­röhren ver­wendet und die Röhre muss innen nicht mit einem Leucht­stoff be­schichtet werden. Als Leucht­reklame werden Neon­röhren häufig zu Schrift­zügen gebogen.


Leuchtstofflampen

Leuchtstofflampen sind Nieder­druck-Gas­ent­ladungs­röhren, die im Innern mit einem fluoreszierenden Leucht­stoff be­schichtet sind. Sie sind mit Queck­silber­dampf und meist auch Argon ge­füllt, deren Atome Strahlung aus­senden. Zum An­zünden der Lampe ist eine hohe Zünd­spannung erforder­lich. Im Gegen­satz zu Neon ist Queck­silber­dampf unsicht­bar. Die Röhren müssen deshalb von innen mit einem Leucht­stoff be­schichtet werden, um das Licht sicht­bar zu machen. Leucht­stoff­röhren werden häufig auch als Neon­röhren be­zeichnet, was jedoch nicht korrekt ist, da sie kein Neon ent­halten.

Das sind die Vor- und Nachteile von Leucht­stoff­lampen:

+ effizient (45-100 Lumen/Watt)
+ hoher Farb­wieder­gabe­index (bis Ra 90)
+ hohe Lebensdauer (bis 25’000 Stunden Nutzungs­zeit)
+ günstige Anschaffungskosten
nur mit elektrischem Vorschalt­gerät (EVG) dimmbar
Einschaltverzögerung von ca. einer Sekunde
Quecksilber ist giftig


Licht emittierende Diode: LED

Nachdem früher häufig das kalte, bläuliche Licht von LED-Lampen kritisiert wurde, er­zeugen sie in­zwischen auch für den Wohn­bereich an­genehmes Licht, welches in der Farb­wieder­gabe der Energie­spar­lampe deutlich über­legen ist. Die LEDs besitzen in­zwischen einige vorteil­hafte Eigen­schaften, wodurch neu­artige Möglich­keiten entstehen.

LEDs

  • haben eine hohe Lebens­dauer (bis 50’000 Stunden Nutzungs­zeit), wodurch sich Betriebs- und Wartungs­kosten re­duzieren
  • sind extrem unempfindlich gegen­über Er­schütterungen und Vibrationen
  • können die eingesetzte Energie effektiver in Licht um­setzen als andere Produkte
  • sind in allen Farben verfügbar
  • können gedimmt werden, ohne die Farbe zu ver­ändern
  • haben verschwindend geringe Ein­schalt­zeiten
  • sind frei von Quecksilber und gif­tigen Gasen
  • können kalt gestartet werden
  • benötigen nur geringe Betriebs­spannungen

Die Anschaffungskosten hochwertiger LED Be­leuchtungen sind zwar noch etwas höher als die von Energie­spar­lampen oder Leucht­stoff­röhren, wenn man jedoch die Energie- und Wartungs­kosten sowie die Lebens­dauer in die Rechnung mitein­bezieht, schneidet LED besser ab. Daneben ist zu beachten, dass der Ab­strahlungs­winkel bei LED-Lampen be­grenzt ist.

Leuchtschriften oder Buch­staben lassen sich auch in­direkt be­leuchten. Dazu werden Spots hinder dem Schriftzug an­ge­bracht, was diesen edel wirken lässt.

×

Bewertungen für Gryps

Medienberichte über GRYPS Offertenportal AG:

Medien logos