Industrial Design

Industrial Design Kosten

Die Kosten für ein Industrial Design sind unter anderem abhängig von der auftraggebenden Branche, den erbrachten Leistungen des Produktdesigners und dem gewählten Vergütungsmodell.

( 18 )

Kostenlos 3 Offerten für Industrial Design erhalten



Fortschritt: 0%

Produktdesign Kosten

Bei der Kostenberechnung für ein Produktdesign kommt es entscheidend darauf an, welche Leistungen der Produktdesigner erbringen soll:

  • Hilfe bei der Ideenfindung
  • Produktdesign bzw. Produktgestaltung
  • Engineering
  • Produktionsüberwachung
  • Redesign

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

Industrial Design Preismodelle

Ein Industrial Design kann vor allem nach zwei unterschiedlichen Modellen vergütet werden. Entscheidend ist, welches Modell der Produktdesigner anbietet und welches Modell für den Auftraggeber in Frage kommt. Üblich sind folgende Vergütungsmodelle:

  • Pauschale und eventuelle Absatzbeteiligung
  • Stundenlohn bzw. Bezahlung nach Aufwand

Das Modell sollte aufgrund unternehmensinterner Controllingvorgaben gewählt werden. Ist zum Beispiel das Budget schon fest vorgegeben, eignet sich vor allem eine Pauschalbezahlung.

Industrial Design - Übertragung der Nutzungsrechte

Nach Schweizer Recht ist der Designer auch Urheber seiner Werke. Für den Auftraggeber ist es daher wichtig, mit der Designagentur genau zu vereinbaren, in welchem Umfang die Werke genutzt werden dürfen. Möglich ist eine vollständige Übertragung aller Nutzungsrechte für einen bestimmten Zeitraum. Denkbar ist auch, dass die Nutzungsrechte für ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Region gewährt werden. Möchte der Auftraggeber das Nutzungsrecht ausweiten, muss mit weiteren Kosten gerechnet werden.

Industrial Design - Abtreten der Patentrechte

Ebenfalls sollte der Kunde mit der Agentur absprechen, ob die Produkte im Nachhinein beliebig verändert werden dürfen, oder ob eine Änderung die Zustimmung des Industrial Designers bedarf. Als Autorendesigner bezeichnen sich diejenigen Produktdesigner, die ihr Werk eher als Kunst ansehen und sich deshalb das Patentrecht am eigenen Design sichern. Für den Auftraggeber ist es im Normalfall aber wichtig, falls notwendig Änderungen am Design vornehmen zu können. Liegen die Rechte alleine beim Designer, kann es im Extremfall zum Produktionsstopp kommen, sollten sich Designer und Auftraggeber nicht einig werden.