E-Commerce

Online Kreditkartenzahlung

Die Online Kreditkartenzahlung erfreut sich auch in der Schweiz immer grösserer Beliebtheit. Damit die Kartenzahlung in Ihrem Webshop möglich ist, ist eine virtuelle Schnittstelle zu einer Zahlungslösung eines Online Payment Anbieters notwendig.

( 277 )

Kostenlos 3 Offerten für E-Commerce erhalten



Fortschritt: 0%

Kreditkartenzahlung bei Onlineshops

Bei der Erstellung des Online Shops müssen die Zahlungsmöglichkeiten wie z.B. die Kreditkartenzahlung, Paypal etc. definiert werden.

Dazu sind folgende Schritte notwendig:

  • Gewünschte Bezahloptionen für E-Commerce festlegen (z.B. Visa, Postcard, Paypal etc.)
  • Payment Service Provider (PSP) wählen
  • Vertrag mit PSP aushandeln und abschliessen
  • Zahlmodul in Onlineshop integrieren

 

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

Online Kredikartenzahlung - Webshop

Die Zahlung per Kreditkarte ist im elektronischen Handel weit verbreitet und eignet sich insbesondere für Geschäfte mit internationalen Kunden. Auch in der Schweiz stösst die Online Kreditkartenzahlung auf immer mehr Akzeptanz. Vorteile sind die hohe Sicherheit sowie der hohe Automatisierungsgrad der Abläufe. Die Verarbeitung von Kreditkartendaten erfordert eine PCI-DSS-Zertifizierung (Payment Card Industry Data Security Standard), welche mit grossem Aufwand erlangt werden muss. Einfacher ist es, einen Payment Service Provider (PSP) mit der Zahlungsabwicklung zu beauftragen. Dieser stellt die Zahlungsplattform für Ihren Webshop und verfügt bereits über die notwendigen Sicherheitsstandards. 

Kreditkarten Anbieter - Akzeptanzvertrag mit Akquirer 

Damit die Kreditkartenzahlung in Ihrem Webshop möglich ist, benötigen Sie einen sogenannten Akteptanzvertrag mit einem Kreditkarteninstitut bzw. einem Kreditkartenakquirer. Dieser wickelt den Zahlungsverkehr zwischen Ihren Kunden und den verschiedenen Kreditkartenunternehmen wie Visa, Mastercard oder American Express ab.  Bevor der Vertrag zustande kommt, prüft der Akquirer anhand Ihrer AGB und weiteren Kriterien die Akzeptanz der Zahlung per Kreditkarte. Als Akquirer fungieren in der Schweiz Six und PostFinance.

Mit dem Akzeptanzvertrag sind erst die Formalitäten geregelt, die technische Anbindung der Kreditkartenzahlung übernimmt ein PSP. 

Payment Service Provider (PSP) PSP

Um die technische Verbindung Ihres Onlineshops mit dem Kreditkartenakquirer kümmert sich der Payment Service Provider. Gleichzeitig stellt er die Plattform, auf welcher Ihre Kunden Zahlungsvorgänge tätigen. Er dient so als Zwischenhändler, der die Zahlungsinformationen an den Akquirer weitergibt und kann als eine Art virtuelles Zahlterminal angesehen werden. Es gibt verschiedene Angebote auf dem Markt. Die bekanntesten Schweizer Payment Service Provider sind:

  • Saferpay von Six-Card Solutions
  • PostFinance
  • Paypal
  • Datatrans
    (unabhängig von einem Finanzinstitut)
  • Ogone

Viele PSP Anbieter sind selber auch Akquirer und bieten als Full-Service-Provider eine Komplettlösung für Unternehmen im E-Commerce an. 

E-Commerce Kreditkartenanbindung - Vorgehen

Um die Kreditkartenbezahlung in Ihrem Webshop einzurichten, nehmen Sie entweder direkt Kontakt auf mit einem Payment Service Provider (PSP) oder viel einfacher ist es, wenn Sie sich an Onlineshop-Webagenturen wenden. Diese übernehmen auch die technische Integration und verfügen oft über Spezialverträge mit den PSP. Ausserdem nehmen Sie Kontakt mit den Akquirern auf und kümmern sich um die Formalitäten. Als Händler müssen Sie den Vertrag nur noch prüfen und unterschreiben. Gerne suchen wir für Sie die passenden Webagenturen.

Die Angebote der verschiedenen Payment Service Provider und Akquirer unterscheiden sich deutlich. Die meisten haben ein Kostenmodell, welches von der Anzahl Transaktionen oder vom Umsatz pro Monat abhängt. Je mehr Transaktionen, umso geringer die Gebühr pro Transaktion. Ausserdem gibt es eine einmalige Gebühr für die Installation der Software. Es ist empfehlenswert, sich von den verschiedenen Anbietern eine verbindliche Offerte erstellen zu lassen.

Kreditkartenzahlung Online - Nutzerakzeptanz

Die Kreditkartenzahlung bei einer Onlinebestellung ist eine der beliebtesten Zahlungsarten, auch wenn es immer wieder einmal zu Kartenmissbrauch oder Betrugsversuchen kommen kann. Die Kreditkarte hat sich unter anderem dadurch bewährt, dass der Versand sofort ausgelöst, die Zahlung jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt vom Konto abgebucht wird. Um Kaufabbrüche möglichst zu vermeiden, sollten in einem Onlineshop neben dem Kauf auf Rechnung deshalb auch die Kreditkartenzahlung als Option angeboten werden. In der Schweiz sind MasterCard, Visa und American Express die meist verbreiteten Kreditkarten Anbieter.

 

Beispiele für Offertanfragen E-Commerce

Branche Anforderugen
Möbel

Die Kundin gründet ein Unternehmen aus dem Bereich Möbel und Accessoires und benötigt für die Entwicklung der Online Plattform eine Web-Agentur. Die Plattform soll auf einer bekannten Softwarelösung/CMS basieren (z. B. Shopify oder woocommerce). Die Kundin möchte auf der Webseite auch noch weitere Unterseiten mit Informationen zum Unternehmen erstellen können. Der Anbieter soll ebenfalls das Design der Plattform übernehmen.
Die Kundin plant mit ca. 5'000 CHF, maximal sind 10'000 CHF Budgetiert.

Handel Ein Start Up sucht einen Webdesigner und IT Partner. Es wird eine Website mit Webshop in englisch und deutsch und einem CRM-System gesucht. In einer ersten Phase soll die Website in 2 Sprachen entwickelt werden inklusive einem Webshop. Als Zahlungsoption reicht in einem ersten Schritt PayPal. Man ist offen welches CMS verwendet werden soll, der Kunde möchte Texte und Bilder selber hinzufügen können. Die Texte und Bilder werden vom Kunden auch selber geliefert. In weiteren Schritten möchte man ein Cloud-CRM einführen, welches automatisch Kunden anschreibt. Weiter sollen im Onlineshop mehr Zahlungsoptionen verfügbar sein. Man möchte dann die Website auch Suchmaschinenoptimieren. Für die erste Phase (Website mit Onlineshop) sind 5'000 bis 10'000 CHF budgetiert und man möchte mit der Website in 3-6 Monaten online gehen.