BVG

Pensionskasse Kosten

Die Pensionskassen Kosten setzen sich aus dem Sparteil, dem Risikoteil, sowie den Administrativkosten zusammen. Der Vergleich verschiedener BVG Lösungen erfordert grosse Sorgfalt.

( 307 )

Kostenlos 3 Offerten für BVG Pensionskasse erhalten



Fortschritt: 0%

BVG Kosten

​Die BVG Kosten stellen einen signifikanten Budgetposten im Unternehmen dar. Es ist daher sinnvoll sich mit den Kosten und Leistungen auseinanderzusetzen, um die ideale Vorsorgelösung für die Mitarbeiter anzubieten. Die Kosten setzen sich hauptsächlich aus drei Faktoren zusammen:

  • Sparanteil
  • Risikoteil
  • Verwaltungskosten
  • Teilautonome Lösung oder Vollversicherung

 

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

Pensionskasse BVG Vergleich

Um die Angebote der Versicherungen sinnvoll vergleichen zu können, werden in einer Offerte der Risikoteil, der Sparteil und die Administrationskosten einzeln ausgewiesen. Vor einem Vergleich müssen Sie sich auf eine Offerte festlegen und diese Variante mit den Offerten anderer Versicherungen abgleichen. Speziell BVG-pflichtige Betriebe können so einerseites für das Unternehemn und andererseits für die Mitarbeiter die Kosten für die  Leistungen optimal vergleichen.

Zeitpunkt BVG Kündigung

Ein neuer BVG Vertrag wird meistens für ca. 3 Jahre fix abgeschlossen und ist erst nach 3 Jahren kündbar. Danach ist der Vertrag jeweils auf Ende Jahr mit einer Frist von 6 Monaten kündbar. Sie müssen vor dem 30. Juni gekündigt haben. Möchten Sie Ihren BVG Vertrag neu überprüfen, dann lohnt es sich im Januar damit zu starten.

Standardlösung oder individuelle Lösung

Einem Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern steht meistens nur eine Standardlösung zur Verfügung. Die einzelnen Konditionen können dann nicht frei angepasst werden, dafür halten sich die Kosten im Rahmen. Bei mittleren und grossen Unternehmen werden individuelle Lösungen ausgearbeitet. Die Varianten sind vielfältig. Wichtig ist, sich von einem kompetenten BVG Spezialisten beraten und die verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen zu lassen. Jedes Unternehmen muss für sich definieren, welche Variante die bevorzugte ist.

Beim Offertenvergleich ist wichtig, dass Sie zuerst die Konditionen des neuen Vertrages definieren und sich eine Offerte auf den 1.1. des Folgejahres machen lassen. Erst mit diesen fix definierten Konditionen kann bei anderen Versicherungen auf den gleichen Zeitpunkt eine Offerte eingeholt werden, damit sich die Angebote direkt vergleichen lassen.

Antworten benötigen Sie unter anderem für folgende Punkte:

  • Welche Prozentsätze sollen für das Sparen definiert werden?
  • Welche Risikoabdeckungen möchten Sie? Sind die Mitarbeiter verheiratet und haben Kinder oder haben die meisten Mitarbeiter gar keine oder volljährige Kinder?
  • Soll der ganze Lohn oder nur der Lohn minus Koordinationsanteil versichert werden?
  • Versicherungslösungen der Anbieter müssen mit gleichen oder sehr ähnlichen Sparanteilen verglichen werden. Nur Angebote für die gleiche Leistung sind direkt vergleichbar.

Teilautonome Versicherung oder Vollversicherung

Die BVG-Kosten sind bei einer Vollversicherung immer höher als bei einer Teilautonomen Versicherung, allerdings ist das Risiko auch höher. Fällt eine Pensionskassen-Stiftung in eine Unterdeckung, dann kann es sein, dass  bei einer teilautonomen Versicherung die angeschlossenen Unternehmen die Unterdeckung mitfinanzieren müssen. Das kann dann zu monatlichen Zusatzzahlungen pro Mitarbeiter führen. Dank der grösseren Flexibilität in der Anlagestrategie erzielen teilautonome Lösungen aber oft bessere Renditen und die Prämienkosten sind günstiger. Hier gilt es abzuwägen ob die Sicherheit oder die tieferen Kosten mehr Gewicht haben sollen.

Kostenvergleich

Wenn Sie schlussendlich mehrer Offerten mit den gleichen Konditionen vor sich haben, können Sie mit dem Vergleich starten. Dazu zählen Sie am Einfachsten die Risikoprämien und die Verwaltungskosten zusammen. Die Höhe der Sparanteile sollten bei allen Versicherungen gleich ausfallen, da Sie als Grundlage auch die gleichen Sätze vorgegeben haben. Neben den Kosten ist die Person des BVG Betreuers sehr wichtig. Nur ein gut ausgebildeter, kompetenter BVG Spezialist kann Ihnen während dem Jahr auf Fragen gute Antworten liefern.

Branche Anfroderungen
Finanzen, 4 Mitarbeiter Eine neugegründete AG, die im Bereich der Finanzberatung tätig ist, benötigt erstmals eine BVG Versicherung in Zürich. Drei Mitarbeiter sind vollzeit angestellt, im Alter zwischen 50 und 60 Jahre und verheiratet, mit Kindern. Eine Person arbeitet in einem 40% Pensum, 25 Jahre alt und ledig. Insgesamt beträgt die Lohnsumme der Firma 450’000 CHF pro Jahr.  
Gastronomie, 15 Mitarbeiter Eine Gastronomiebetrieb mit 2 Restaurants möchte verschiedene Leistungen der beruflichen Vorsorge evaluieren. Es handelt sich um 15 Mitarbeiter wie folgt:
  • 10 Mitarbeiter, 100% Anstellung, davon sind 8 Mitarbeiter zwischen 40 - 50 Jahre alt, 2 zwischen 30 - 40 Jahre alt.
  • 5 Mitarbeiter, 40 - 80% Anstellung, davon sind 2 Mitarbeiter zwischen 20 - 30 Jahre alt, 3 zwischen 30 und 40 Jahre alt.
Der Betrieb ist SUVA-pflichtig und hat pro Jahr eine Lohnsumme von ca. 600’000 CHF.