BVG

BVG Pflicht - Schweiz

In der Schweiz gibt es eine BVG Pflicht. Das BVG ist die berufliche Vorsorge im drei Säulen Modell der Schweizer Vorsorge. Der Arbeitgeber schliesst für seine Angestellten eine Pensionskasse ab. Die Beiträge werden den Angestellten direkt vom Lohn abgezogen und einbezahlt.

( 309 )

Kostenlos 3 Offerten für BVG Pensionskasse erhalten



Fortschritt: 0%

Berufliche Vorsorge Schweiz - Pflicht

In der Schweiz gilt für Arbeitnehmende in den folgenden Fällen eine BVG Pflicht:

  • AHV-beitragspflichtig (Beitragspflicht beginnt ab 1. Januar nach dem 17. Geburtstag)
  • Bruttojahreseinkommen ab 21’150 CHF bzw. 1762.50 CHF im Monat
  • Befristetes Arbeitsverhältnis: Jahreslohn hochgerechnet höher als 21’150 CHF
  • Befristetes Arbeitsverhältnis länger als 3 Monate
  • Nicht bereits in einer Haupttätigkeit BVG-versichert

Achtung: Für Selbstständige (Inhaber Einzelfirma) ist der Abschluss des BVG nicht obligatorisch. Die meisten Pensionskassen bieten kein Angebot für Einzelfirmen. Teilweise gibt es aber über Berufsverbände oder spezialisierte Anbieter, Lösungen für Selbstständige.

 
 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

So funktioniert Gryps

BVG Pflicht Schweiz

In der Schweiz sind alle Arbeitnehmer ab dem 1. Januar nach dem 17. Geburtstag im Invaliditäts- und Todesfall versichert. Ab dem 1. Januar nach dem 24. Geburtstag wird die Versicherung auf Altersleistungen ausgedehnt. Ab einem Jahreslohn von 21’150 CHF gilt eine obligatorische Versicherung nach BVG.

Diese BVG Pflicht entfällt, wenn der Arbeitnehmer die genannten Anforderungen (AHV-pflichtig und minimales Jahreseinkommen) nicht erfüllt, das ordentliche Rentenalter (Frauen ab 64 Jahren, Männer ab 65 Jahren) erreicht hat oder eine Invalidität mit einem IV-Grad von mindestens 70% vorliegt. Dies gilt auch, wenn der Arbeitgeber nicht AHV-beitragspflichtig ist. Von der BVG Pflicht befreit sind auch Familienmitglieder von Landwirten, die einen eigenen Betrieb leiten.

Pensionskasse für Angestellte

Die BVG Pflicht gilt für alle Angestellten, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob man bei einer Einzelfirma, GmbH oder einer AG angestellt ist.

BVG für Inhaber einer Einzelfirma oder Kollektivgesellschaft

Der Inhaber einer Personengesellschaft ist von der BVG Pflicht befreit und muss seine Altersvorsorge selber planen. Dabei ist es oft möglich, sich der Pensionskasse seiner Angestellten anzuschliessen. Berufs- und Branchenverbände haben zum Teil eigene Vorsorgelösungen, bei denen der Inhaber einer Personengesellschaft versichert werden kann. Die meisten Pensionskassen und BVG Versicherungen nehmen Inhaber einer Personengesellschaft ohne Angestellte nicht in ihre Versicherung auf. Es besteht jedoch die Möglichkeit, einen höheren Betrag in die private Vorsorge der Säule 3a einzuzahlen. Bis zu 20% des Erwerbseinkommens oder bis zu 33’840 CHF können steuerlich begünstigt in die Säule 3a einbezahlt werden. Desweiteren ist der Abschluss einer Lebensversicherung eine weitere Vorsorgemöglichkeit für Selbständige.

BVG im Nebenerwerb - Ausnahmeregelung

Bei der BVG im Nebenerwerb gibt es eine eigene Regelung. Der Hauptlohn umfasst die Einnahmen aus derjenigen Beschäftigung, die mehr als 50% des Gesamteinkommens bestimmt. Die BVG-Pflicht besteht, wenn der jährliche Hauptlohn höher als 21’150 CHF brutto ist.  Sind die Einnahmen aus dem Nebenerwerb ebenfalls höher als der genannte Betrag, kann freiwillig eine zusätzliche BVG abgeschlossen werden. Der Arbeitgeber des Nebenerwerbs und der Arbeitnehmer müssen für diese freiwillige BVG ihr Einverständnis geben. Gelingt dies nicht, ist eine Säule 3a Versicherung empfehlenswert.

Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Die Stiftung Auffangeinrichtung Ihres Kantons ist die Anlaufstelle, wenn Arbeitnehmende bei den grossen, privaten BVG Anbietern nicht aufgenommen werden können, z.B. aufgrund eines zu hohen Risikos (Alter, Branche etc.).

Beispiele für BVG Offertenanfragen:

Branche Anforderungen
Logistik, 12 Mitarbeiter

Eine GmbH aus dem Transportbereich möchte eine neue Lösung zur beruflichen Vorsorge überprüfen, da man mit Kosten und Leistungen des momentanen Versicherers nicht sehr zufrieden ist. Es handelt sich um insgesamt 12 Mitarbeiter, 10 Männer und 2 Frauen. Die gesamte Lohnsumme beträgt ca. 600’000 CHF pro Jahr. 

Industrie, 5 Mitarbeiter

Die neugegründete AG aus der Industriebranche benötigt so bald als möglich eine Pensionskassen Versicherung. Insgesamt arbeiten 5 Mitarbeiter in einem 100% Pensum für das Unternehmen. Die Firma ist SUVA-pflichtig und weist eine Lohnsumme von insgesamt 300’000 CHF pro Jahr aus. Freizügigkeitsgelder sind vorhanden.