BVG Pflicht Schweiz

( 43 )
BVG

Kostenlos 3 Offerten für BVG Pensionskasse erhalten



* With submit you agree to our Terms of Service
Fortschritt: 0%

BVG Pflicht Schweiz – Voraussetzungen

In der Schweiz unterliegen alle Unternehmen (AG, GmbH und Einzelfirmen) einer BVG Pflicht für ihre Angestellten. Darunter fallen:

  • AHV-Beitragspflichtige (Beitragspflicht beginnt ab 1. Januar nach dem 17. Geburtstag)
  • Mitarbeiter mit einem Bruttojahreseinkommen ab 21’330 CHF bzw. 1777.50 CHF im Monat
  • Angestellte mit einem befristeten Arbeitsverhältnis für mehr als 3 Monate (Jahreslohn hochgerechnet höher als 21’330 CHF)
  • Mitarbeiter, die in keiner Haupttätigkeit BVG-versichert sind

Achtung: Für Selbstständige (Inhaber einer Einzelfirma) ist der Abschluss des BVG nicht obligatorisch. Inhaber können sich über eine Lebensversicherung (Säule 3a), über Berufsverbände und spezialisierte Anbieter absichern oder sicher der Pensionskasse der Mitarbeiter anschliessen.

Ihre KMU Einkaufsexperten
unabhängig, einfach und kostenlos

step by step icons

Weitere Infos zu unserem Service

Bild

BVG Pflicht Schweiz

In der Schweiz sind alle Arbeitnehmer ab dem 1. Januar nach dem 17. Geburtstag im Invaliditäts- und Todesfall versichert. Ab dem 1. Januar nach dem 24. Geburtstag wird die Versicherung auf Altersleistungen ausgedehnt. Ab einem Jahreslohn von 21’330 CHF gilt eine obligatorische Versicherung nach BVG.

Diese BVG Pflicht entfällt, wenn der Arbeitnehmer die genannten Anforderungen (AHV-pflichtig und minimales Jahreseinkommen) nicht erfüllt, das ordentliche Rentenalter (Frauen ab 64 Jahren, Männer ab 65 Jahren) erreicht hat oder eine Invalidität mit einem IV-Grad von mindestens 70% vorliegt. Dies gilt auch, wenn der Arbeitgeber nicht AHV-beitragspflichtig ist. Von der BVG Pflicht befreit sind auch Familienmitglieder von Landwirten, die einen eigenen Betrieb leiten.
 

Pensionskasse obligatorisch für Angestellte

Die BVG Pflicht in der Schweiz gilt für alle Angestellten, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob man bei einer Einzelfirma, GmbH oder einer AG angestellt ist. Wenn ein Unternehmen freiwillig mehr Versicherungsleistungen über ein Vorsorgewerk für seine Mitarbeiter erbringen möchte, dann gibt es die Möglichkeit eine überobligatorische Vorsorgeversicherung abzuschliessen.
 

Wer bezahlt die BVG Beiträge?

Üblicherweise werden die BVG Beiträge je zur Hälfte auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt, der Arbeitgeber darf aber freiwillig auch mehr als 50% übernehmen. Daher sollte es auch im Intersse des Arbeitgebers liegen, eine möglichst gute und stabile Pensionskasse zu wählen. Dieser kann die Versicherung, bei der die BVG Lösung abgschlossen wird, frei wählen und (unter Einhaltung der Kündigungsfristen) jederzeit wechseln.
 

BVG für Inhaber einer Einzelfirma oder Kollektivgesellschaft

Als Inhaber einer Einzelfirma oder Kollektivgesellschaft sind Sie von der BVG Pflicht befreit und die Altersvorsorge selber planen. Die meisten Pensionskassen und BVG Versicherungen nehmen Sie als Inhaber einer Einzelfirma / Kollektivgesellschaft nicht in ihre Versicherung auf. Daher haben Sie meist drei Möglichkeiten: Sie schliessen sich der Pensionskasse Ihrer Angestellten an (wenn welche vorhanden sind) oder Sie lassen sich bei der Pensionskasse Ihres Berufs- oder Branchenverband versichern. Die dritte Möglichkeit ist, dass Sie einen höheren Betrag in die private Vorsorge der Säule 3a einzahlen. Dabei können Sie bis zu 20% des Erwerbseinkommens oder bis zu 34’128 CHF (genauer Betrag änderst sich meist jährlich) von den Steuern abziehen.
 

BVG im Nebenerwerb – Ausnahmeregelung

Bei der BVG im Nebenerwerb gibt es eine eigene Regelung. Der Hauptlohn umfasst die Einnahmen aus derjenigen Beschäftigung, die mehr als 50% des Gesamteinkommens bestimmt. Die BVG-Pflicht besteht, wenn der jährliche Hauptlohn höher als 21’330 CHF brutto ist.  Sind die Einnahmen aus dem Nebenerwerb ebenfalls höher als der genannte Betrag, kann freiwillig eine zusätzliche BVG abgeschlossen werden. Der Arbeitgeber des Nebenerwerbs und der Arbeitnehmer müssen für diese freiwillige BVG ihr Einverständnis geben. Gelingt dies nicht, ist eine Säule 3a Versicherung empfehlenswert.
 

Stiftung Auffangeinrichtung BVG Schweiz

Die Stiftung Auffangeinrichtung Ihres Kantons ist die Anlaufstelle, wenn Arbeitnehmende bei den grossen, privaten BVG Anbietern nicht aufgenommen werden können, z.B. aufgrund eines zu hohen Risikos (Alter, Branche etc.).


FAQ: Häufige Fragen zu BVG Pflicht Schweiz

Unter welchen Bedingungen untersteht man der BVG Pflicht in der Schweiz? 
Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitgeber seine Mitarbeiter bei einer Pensionskasse unterbringen muss. Dies gilt nicht automatisch für alle Arbeitnehmer. Man muss AHV-pflichtig sein und ein Bruttojahreseinkommen von mind. 21’330 CHF (Stand 2020) erzielen. Wer bereits in einer Haupttätigkeit BVG-versichert ist, muss in der Nebentätigkeit keine zweite Versicherung abschliessen, selbst wenn die Kriterien erfüllt werden.

Wie sieht die BVG Pflicht innerhalb einer Einzelfirma aus? 
Für die Angestellten einer Einzelfirma gelten die klassischen Kriterien der BVG Pflicht. Für die Inhaber*innen einer Einzelfirma gibt es kein BVG Obligatorium. Sie können sich in erster Linie über eine Lebensversicherung mit einer BVG-ähnlichen Abdeckung, Berufsverbände oder spezialisierte Anbieter versichern lassen. 

Wie sieht die Kostenübernahme für die Pensionskassen-Beiträge aus?
In der Regel werden die BVG-Beiträge zur Hälfte vom Arbeitgeber und zur anderen Hälfte vom Arbeitnehmer selbst bezahlt. Die Pensionskasse kann vom Arbeitgeber frei gewählt werden und es liegt somit auch in dessen Interesse, eine passende BVG-Versicherung abzuschliessen. Die Kündigungsfrist liegt im Normalfall bei 6 Monaten, immer auf Ende Jahr. 


Beispiele für BVG Offertenanfragen:

Elektrobranche, 4 Mitarbeiter

Eine GmbH in der Elektrobranche benötigt erstmals eine BVG-Lösung für 4 Mitarbeiter. Davon müssen 3 Frauen und 1 Mann versichert werden. Der Altersdurchschnitt liegt bei ca. 38 Jahren. Man ist an der gesetzlichen Mindestlösung interessiert. Die gesamte Lohnsumme beträgt im Jahre 250'000 CHF.

IT-Branche, 2 Mitarbeiter

Eine AG im Bereich Informatik möchte die bestehende Pensionskasse überprüfen, da man mit den Leistungen nicht mehr zufrieden ist. Man ist an einer Beratung interessiert, da man mehr als die gesetztlichen Mindestanforderungen versichern möchte. Beide Mitarbeiter sind Männer und 44 und 47 Jahre alt. Die gesamte Lohnsumme beträgt 300'000 CHF. 

Bild

Offerten erhalten

Medienberichte über Gryps:

medien logos