Brandmeldeanlage

Brandschutz Hotels und Gastronomie

Für Brandschutz im Gastronomie- oder Hotelleriebetrieb ist der Hotelier verantwortlich. Dazu gehört der Einbau, der Unterhalt sowie die stetige Überprüfung der Brandmeldeanlage. Häufig ist der Hotelier auch gleichzeitig der Sicherheitsbeauftragte. Er sorgt dafür, dass die Brandschutzmassnahmen stets den aktuellsten Standards entsprechen.

( 116 )

Kostenlos 3 Offerten für Brandmeldeanlagen erhalten



Fortschritt: 0%

Brandmeldeanlage – Sicherheitscheckliste

Der Sicherheitsbeauftragte eines Hotels ist nach seiner Zertifizierung (mehrtägiger Kurs bei der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen, VKF) für die regelmässige Kontrolle der Brandschutzmassnahmen zuständig. Um die Sicherheit eines Hotellerie- oder Gastronomiebetriebs zu gewährleisten, sind folgende Kriterien entscheidend: 

  • die Bauart des Gebäudes und Anzahl Geschosse
  • Abstände zu den Nachbargebäuden
  • Fluchtwege müssen genügend breit, aber nicht zu lang sein 
  • Technisches: Brandmeldeanlagen, Rauchmelder Sprinkleranlage etc.
  • Organisatorisches: Fluchtpläne, Ausbildung des Personals etc.
  • Ernennung eines Sicherheitsbeauftragten (VKF-Kurs mit Zertifikat)

 

 

Unabhängig , einfach und kostenlos.

 

So funktioniert Gryps

Pflichtanlagen für Beherbergungsbetriebe – Hotels, Spitäler, Pflegeheime

Die Schweizerischen Brandschutzvorschriften des VKF (Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen) unterscheiden zwischen zwei Typen von Beherbergungsbetrieben:

Hotels, Pensionen, Ferienheime etc.
  • Betriebe, in denen sich Personen aufhalten, die nicht auf fremde Hilfe angewiesen sind.
  • Eine Brandmeldeanlage ist Vorschrift bei zweigeschossigen Gebäuden mit mehr als 50 Betten und bei drei- und mehrgeschossigen Gebäuden mit mehr als 30 Betten.
  • Französische Betten gelten gemäss des VKF für zwei Personen, zählen somit also auch als zwei Betten.
     
  • Weitere Produke für Hotels: Hotelvideos, Gastro Kaffeemaschinen, Corporate Identity
Spitäler, Alters- und Pflegeheime
  • Betriebe, in denen sich Personen aufhalten, die vorübergehend oder über einen längeren Zeitraum auf fremde Hilfe angewiesen sind.
  • Bei mehr als 20 Betten muss eine Brandmeldeanlage installiert werden.

  • Weitere Produkte für Alters- und Pflegeheime: Treppenlifte, Pflegebetten, Badewannenlifte

Freiwillige Installation von Brandmelde-Kleinanlagen

Für kleinere Hotels oder Pensionen kann eine Brandmelde-Kleinanlage die passende Brandschutzmassnahme sein. Folgende Kriterien müssen diese Hotelleriebetriebe erfüllen:

  • max. 15 Betten
  • eine Pflichtanlage wird gesetzlich nicht vorgeschrieben

Die Anschaffung einer solchen Kleinanlage ist für die betreffenden Hotels freiwillig. Die Installation kann jedoch prämienreduzierende Auswirkungen haben. Diesbezüglich sollte man sich vor der Installation an den entsprechenden Gebäude- oder Mobiliarversicherer wenden. 

Kontrolle (Feuerschau) von Brandmeldeanlagen

Die Funktionskontrolle einer Brandmeldeanlage erfolgt periodisch. Überprüft wird dabei

  • der vorschriftsgemässe Zustand der Anlage (einschliesslich Melde- und Alarmeinrichtung)
  • die Orientierungspläne im Gebäude
  • die Alarmorganisation (Evakuierung im Brandfall)
  • sowie die Instruktion des Anlageverantwortlichen. 

Der Kontrollturnus richtet sich nach der Art, Grösse und Nutzung des Gebäudes/der Bauten. In der Regel erfolgt alle acht Jahre eine Überprüfung. Eine Brandmeldeanlage (Brandmelder und Zentrale) sollte alle 25 bis 30 Jahre erneuert werden. Eine entsprechende Abschreibung der Anlage wird daher empfohlen. Bei Sprinkleranlagen ist eine Inspektion jeweils nach vier Jahren vorgeschrieben. 

Brandschutzmassnahmen – Wo brechen Brände meistens aus?

Fast drei Viertel der Brände in Hotelleriebetrieben werden in öffentlich zugänglichen Bereichen ausgelöst. Das betrifft zum einen die Gästezimmer (rund 40 Prozent der Fälle) und zum anderen allgemein zugängliche Räume (rund 30 Prozent der Fälle). Nur in 18 Prozent der Brandfälle findet sich der Brandauslöser im Küchen- oder Lagerbereich eines Betriebs. Der Sicherheitsbeauftragte sollte daher einen besonderen Fokus auf diejenigen Orte (z. B. Gästezimmer) legen, an denen statistisch gesehen die meisten Brände ausbrechen.

Offertenanfragen für Brandmeldeanlagen Hotels und Gastronomie

Objekt Anforderungen

Hotel

40–45 Zimmer  

Ein Hotel muss die 20 Jahre alte Brandmeldeanlage komplett ersetzen. Gesucht ist eine zertifizierte Brandmeldeanlage für insgesamt 70 Räume. Die Kabel sind sehr alt. Man möchte deshalb beraten werden, ob man wieder eine Kabelanlage installieren solle oder evt. doch auf Funk wechseln kann. Es soll eine Meldung an die Feuerwehr erfolgen, welche man bei Falschmeldung mit dem Handy wieder stumm schalten kann. Gesucht ist ein Brandmeldeanbieter mit Erfahrungen im Hotelbereich.

Hotel

70 Zimmer

Ein Hotel muss für ca. 40–45 Zimmer die Brandmeldeanlage ersetzen, da es keine Ersatzteile mehr gibt. Die ganze Anlage soll im Frühling ersetzt werden. Bis jetzt ist eine Siemensanlage installiert und man hat auch schon eine Offerte. Gesucht ist eine qualitativ hochwertige Anlage. Die Budgetobergrenze liegt bei 20'000 CHF. Wer sich für die Anfrage interessiert, erhält die Offerte von Siemens als Grundlage.