Hausangestellte richtig versichern - Checkliste

Wird eine Reinigungskraft oder eine Nanny angestellt, wird eine Familie zum Arbeitgeber. Eine saubere AHV-Anmeldung mit den notwendigen Sozialversicherungen ist heute ein Muss.

Um den Aufwand für Haushalte gering zu halten, bietet die SVA ein vereinfachtes Verfahren an, um die Hausangestellten korrekt für die AHV, IV, EO und die ALV anzumelden.

hausangestellte.jpg

In 6 Schritten werden Hausangestellte gesetzeskonform versichert:

1. Lohn

Es ist zu Unterscheiden, ob die Person im Stundenlohn oder mit einem fixen Monatspensum angestellt wird. Bei einem Stundenlohn empfiehlt sich einen Stundenlohn inkl. Ferienzuschlag zu vereinbaren. Bei 4 Wochen Ferien entspricht dieser in der Regel 8.33%. Bei einem unbefristeten oder einem befristeten Arbeitsverhältnis ab 3 Monaten, hat der Angestellte Anspruch auf Lohn im Krankheitsfall. Es kann daher sinnvoll sein eine KTG Versicherung für den Angestellten abzuschliessen.

2. Unfallversicherung

Eine Berufsunfallversicherung (BU) muss von einem Arbeitgeber immer abgeschlossen werden. Bei einem Arbeitspensum von mehr als 8 Stunden pro Woche muss ebenfalls eine Versicherung für Nichtberufsunfälle (NBU) abgeschlossen werden. Der Arbeitgeber bezahlt dabei die Kosten für die Berufsunfallversicherung, die Nichtberufsunfallversicherung kann vom Lohn abgezogen werden.

Versicherungen für Hausangestellte vergleichen             -> JETZT OFFERTEN ERHALTEN
3. Berufliche Vorsorge abklären

Ab einem Jahreslohn von 21’150 CHF ist ein Angestellter BVG Pflichtig und muss bei einer Vorsorgeeinrichtung angemeldet werden.

Ausnahmen von der BVG Pflicht sind:

  • Der Angestellt ist noch nicht AHV-Pflichtig. Die AHV-Pflicht beginnt ab dem 1. Januar nach dem 17. Geburtstag.
  • Angestellter ist bereits im Rentenalter.
  • Bruttojahreseinkommen ist unter 21’150 CHF.
  • Befristeter Arbeitsvertrag für höchstens 3 Monate.
  • Arbeitnehmer arbeitet Nebenberuflich und ist hauptberuflich bereits im BVG versichert.
4. Muss eine Elternzulage bezahlt werden?

Hat der Angestellte Kinder unter 16. Jahren oder Kinder in Ausbildung bis zu 25. Jahren, haben die Eltern Anspruch auf Kindergeld. Pro Kind können die Eltern aber nur einmal Kindergeld beziehen. Es empfiehlt sich beim Hausangestellten zu Fragen, ob der Ehepartner bereits Kinderzulagen bezieht.

5. Anmeldung bei der SVA

Melden Sie sich bei der SVA in Ihrem Kanton als Arbeitgeber an. Dabei empfiehlt sich das vereinfachte Abrechnungsverfahren auszuwählen. Ende Jahr erfolgt die Abrechnung mit der SVA. Sie sendet dabei dem Angestellten eine Bescheinigung für die abgelieferte Steuer. Die vereinfachte Abrechnung ist nur möglich, wenn der Angestellt nicht obligatorisch BVG versichert ist. In diesem Fall melden Sie sich mit der Standardabrechnung als Arbeitgeber an.

6. Bruttolohn melden

Ende Jahr melden Sie der SVA den ausbezahlten Bruttolohn, sowie die ausbezahlten Familienzulagen. Die SVA verbucht den Lohn und stellt Ihnen die Sozialabgaben in Rechnung. Diese werden mit den von Ihnen ausbezahlten Familienzulagen verrechnet.

Fazit

Werden alle aufgelisteten Punkte gleich zu Beginn der Anstellung berücksichtigt, kann der administrative Aufwand bei der Anstellung von Hausangestellten gut abgewickelt werden.

Mehr Informationen zu Sozialversicherungen für Hausangestellte finden Sie auf unserer Produktseite.

Moritz GRYPS Offertenportal AG
Obere Bahnhofstrasse 58
8640 Rapperswil
055 211 05 30
www.gryps.ch
Moritz Schmid ist bei GRYPS Offertenportal AG im SEO-Team und kümmert sich um die Produkttexte. Ausserdem ist er für das Leadmanagement zuständig.
zurück