Videoüberwachung am Arbeitsplatz:
«Big Brother» oder sinnvolle Massnahme?

von Robin Schneider, Imhotec Engineering AG

Qualitätssicherung, Warenkontrolle oder Schutz vor Diebstahl: Es gibt viele gute Gründe für Videoüberwachung im Unternehmen. Aber wird dabei die Privatsphäre der Mitarbeiter korrekt gewahrt? 

Imhotec_iStock36.jpgPhoto: iStock.com/AndreyPopov

Der Ladendetektiv beobachtet vom Büro aus, wie die Ware in der Handtasche verschwindet. Die Verkäuferin sieht im Lager, dass Kasse 3 Verstärkung braucht. Die Sicherheitsbeauftragten greifen rechtzeitig ein – bevor eine Situation eskaliert. Professionelle Videoüberwachung wirkt nachhaltig: Sie sorgt für Sicherheit, schafft effiziente Prozesse und hilft beim Qualitätsmanagement. Permanente Überwachung kann aber für die Mitarbeiter zum Stressfaktor werden. Darum ist die Videoüberwachung am Arbeitsplatz gesetzlich geregelt.

Die Gesetzeslage

Nach dem Schweizerischen Arbeitsgesetz (Verordnung 3, Artikel 5) dürfen Arbeitnehmer nicht überwacht werden, um das Arbeitsverhalten zu beurteilen. Es gibt aber andere triftige Gründe für eine Videoüberwachung – wie zum Beispiel Schulungszwecke, Diebstahlprävention oder Sicherheit. Dann schreibt das Gesetz vor, dass «Gesundheit und Bewegungsfreiheit der Arbeitnehmenden» durch die Systeme nicht beeinträchtigt werden dürfen. 
Wie das im Detail aussieht, hängt von der jeweiligen Branche ab. Im Idealfall werden Kameras so positioniert, dass sich Mitarbeitende nie oder nur selten im Aufnahmebereich befinden. In der Realität ist das aber kaum machbar. Mit den folgenden vier Tipps wird die Privatsphäre von Mitarbeitern besser geschützt.

1. Rückzugsmöglichkeiten bieten
Imhotec_iStock04.jpg

Photo: iStock.com/jtairat

Es gilt die Faustregel: Mitarbeiter dürfen nicht permanent von der Kamera erfasst werden. Den Arbeitnehmenden muss darum immer eine unbewachte Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung gestellt werden. Räume, die ausschliesslich dem Personal vorbehalten sind, dürfen in der Regel nicht überwacht werden.

2. Informieren

Grundsätzlich müssen Arbeitnehmende über die Videoüberwachung informiert werden und ihre Einwilligung dazu geben. Ausnahmen gelten dann, wenn die Überwachung durch private und öffentliche Interessen oder gesetzlich gerechtfertigt ist. 

3. Kennzeichnen

Überwachte Bereiche müssen auch für Kunden klar gekennzeichnet sein, zum Beispiel mit Piktogrammen oder Schildern auf Augenhöhe. Im öffentlichen Raum muss unter Umständen eine Bewilligung der Gemeinde eingeholt werden.

4. Daten schützen
Imhotec_iStock42.jpg

Photo: iStock.com/DuxX

Die Videoaufnahmen müssen an einem sicheren und beschränkt zugänglichen Ort gespeichert werden. Je nach Zweck der Überwachung müssen die Daten in der Regel nach 24 oder 72 Stunden gelöscht werden. 

Auf der Baustelle, in der Bank oder im Laden: Gesetzeskonforme Videoüberwachung im Unternehmen ist sehr effektiv. Kunden wie Mitarbeiter fühlen sich sicherer, Arbeitsabläufe werden effizienter und anschauliches Schulungsmaterial erleichtert das Einarbeiten von neuen Mitarbeitern. 
Dank gut sichtbar angebrachten Kameras werden potentielle Missetäter erst gar nicht aktiv – und im Fall von Über- oder Unfällen ist klares Beweismaterial vorhanden. Das spart Zeit, Geld und Ärger.

Mehr Informationen bieten die «Erläuterungen zur Videoüberwachung am Arbeitsplatz» des Eidgenössischen Datenschutz und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB).

Robin SchneiderRobin Schneider, Geschäftsführer

Imhotec Engineering AG
Weissensteinstrasse 81
4500 Solothurn
Tel.: +41 32 530 09 18
www.imhotec.ch
info@imhotec.ch

 

Imhotec Engineering AG ist ein Schweizer Unternehmen mit Hauptsitz in Solothurn. Die Firma bedient Sie direkt von den Standorten Solothurn, St. Gallen, Langenthal und Zürich und ist spezialisiert auf die Bereiche Sicherheitstechnik, Alarmanlagen, Einbruchschutz und Videoüberwachung. 
Die Belegschaft von Imhotec besitzt eine grosse Sensibilität für alle Fragen der Sicherheit. Wir wissen, dass es in erster Linie auf exzellente Lösungen ankommt. Aber das allein genügt nicht: Auch absolute Diskretion und Kundenorientierung sind in unserem täglichen Geschäft selbstverständlich – verlassen Sie sich darauf!

zurück