Sichere Fenster und Türen

Einbruch

Ein Einbruch ist für die Bewohner immer eine beängstigende Erfahrung. Der Gedanke daran, dass fremde Personen sich in der eigenen Privatsphäre aufhielten, ist extrem unangenehm. Ausserdem entsteht oftmals auch ein hoher finanzieller Schaden. Mit einigen einfachen Schritten können Sie die Sicherheit in Ihrem Zuhause verbessern und so das Risiko verringern, dass eingebrochen wird.

 

 

Fenster und Türen als Schwachstelle

Einbrecher schleppen selten schweres Werkzeug mit sich herum. Türen und auch Fenster hebeln sie meist mit einfachen Utensilien wie zum Beispiel einem Schraubenzieher auf. Damit dies nicht mehr so einfach möglich, sollten Sie vor dem Kauf auf die nachfolgenden Aspekte achten.

  1. Vorhänge und Rollläden
    Diese Vorrichtungen bieten keinen mechanischen Schutz für die Fenster und Türen. Trotzdem ist es sinnvoll, sie zu nutzen. Sie verhindern so, dass potenzielle Einbrecher Ihre Gewohnheiten beobachten können oder direkt auf den ersten Blick erkennen, ob jemand zu Hause ist oder nicht.
  2. Licht
    Als abschreckende Massnahmen dient auch der Einsatz diverser Lichtquellen. Ein Aussenlicht mit einem Bewegungsmelder verhindert, dass ein Dieb ungestört an der Haustüre hantieren kann. Mit Schaltuhren können Sie die Lichter im Haus regulieren und so den Eindruck erwecken, als wäre jemand zu Hause.
  3. Abschliessbare Fenstergriffe
    Eher selten sind Fensterscheiben aus bruchsicherem Glas oder mit einer Spezialfolie überzogen. Deshalb sollten sich die Fenstergriffe seperat nochmals abschliessen lassen. Damit wird verhindert, dass der Einbrecher das Fenster von innen öffnen kann, nach dem er die Scheibe einschlug.
  4. Mehrpunktverriegelung
    Mit mehreren Bolzen, die beim Abschliessen die Türe verriegeln, wird verhindert, dass es nur eine Schwachstelle gibt. Ausserdem erhöht sich damit die Stabilität der ganzen Türe im Rahmen.
  5. Gitter
    Für Fenster, die nicht mit einbruchshemmenden Mechanismen nachgerüstet werden können oder für solche, die sehr oft geöffnet sind, empfiehlt sich eine Vergitterung. Diese Gitter müssen stabil im Mauerwerk verankert werden. Am besten eigenen sich hierfür Schrauben mit einer Lösungshemmung. Die Gitterstäbe sollten massiv sein oder netzartig verschweisst, damit kein Auseinanderdrücken möglich ist.
  6. Alarmanlage
    Zusätzlich zu den mechanischen Sicherungen kann eine Alarmanlage den Schutz noch erhöhen. So können beispielsweise verschiedene Signale als abschreckende Massnahmen eingesetzt werden. Diese schlagen mit Blinklichtern oder heulenden Sirenen Alarm, was die Einbrecher verjagen soll. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann den Alarm auch direkt an eine Alarmierungszentrale weiterleiten lassen, damit diese beim Haus vorbeischauen.  
zurück