Die vier grossen Digital Marketing Trends für 2021

Fachbeitrag von Roger Basler de Roca, Digital Marketing Spezialist

Die Digital Marketing Branche entwickelt sich stetig weiter und bringt jedes Jahr neue Trends, die KMU zu ihren Gunsten einsetzen können, hervor. In diesem Beitrag werden vier wichtige Trends für das Jahr 2021/22 genauer unter die Lupe genommen.

Social Media Trends


1. Angleichung der Plattformen

Die grossen Sozialen Netzwerke ähneln sich immer mehr und übernehmen zunehmend die Funktionen ihrer Konkurrenten. Daher wird vermutlich auch im Jahr 2021/22 eine immer stärkere Angleichung der bedeutsamen Plattformen stattfinden.

Instagram führte beispielsweise bereits vor einiger Zeit die Shopping-Funktion ein, über die Influencer und Marken Produkte in ihren Posts und auch Stories direkt taggen können. Der Nutzer wird dann auf die entsprechende Seite weitergeleitet und kann das beworbene Produkt direkt kaufen, ohne dafür Instagram verlassen zu müssen. 

Das soziale Netzwerk LinkedIn, welches sich auf den Business-Bereich spezialisiert, hat nun ebenfalls die Einführung eines Produkt-Tabs auf den Unternehmensseiten seiner Nutzer angekündigt – vorerst nur für den Software Bereich. Dieser Tab soll in Zukunft in der Menüleiste auf allen Seiten neben den Kategorien Jobs, Beiträgen und Unternehmenskultur eingeführt werden. Das Besondere daran: Die Produkte werden dann entweder direkt bei LinkedIn angezeigt, oder der Nutzer hat die Möglichkeit, über den neuen LinkedIn Marktplatz zu suchen. 


2. Longform vs. Shortform Content

In den nächsten zwei Jahren wird sich höchst wahrscheinlich auch der Wettkampf zwischen sogenantem Longform und Shortform Content noch weiter verschärfen. Welche Art Content sich durchsetzen wird, oder ob beide Formen weiterhin erhalten bleiben, ist noch vollkommen offen. 

Als Longform Content bezeichnet man in der Regel Formate wie Clubhaus Talks, YouTube Videos, Podcasts und auch Blogcasts (also alles über 10 Minuten, manchmal sogar 30 oder 60 Minuten). Unter Shortform Content hingegen versteht man Formate, die in nur wenigen Sekunden vom Nutzer konsumiert werden können (meistens Stories von 15 Sekunden bis Videos von 60 Sekunden). Dazu gehören unter Anderem die Storys und Reels auf Instagram und Facebook, aber auch die Videos auf TikTok. Auch YouTube plant die Einführung von sogenannten Shorts, die stark an TikTok erinnern und testet diese aktuell bereits in Indien. 

Aber auch Longform Content wird vermutlich weiterhin an Bedeutung gewinnen, da diese Inhalte qualitativ meistens gehaltvoller und hochwertiger sind. Mit Hilfe dieser Formate können Influencer und Unternehmen ihre Marke stärken und weiter ausbauen, da sie für einen organischen Wachstum sorgen. So hat Facebook angekündigt, einen Clubhouse Klon zu lancieren und mit dem Format BARS will es TikTok Konkurrenz machen. 


3. Edukative Inhalte gewinnen an Bedeutung

Dass edukative Inhalte sich auch in 2021/2022 weiter durchsetzen werden, gilt als sehr wahrscheinlich. Dieser Trend nahm mit der Corona-Pandemie 2020 stark an Fahrt auf, da sich zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer dazu entschlossen, den Schülern ihr Wissen auch über Online-Plattformen wie Twitch zur Verfügung zu stellen, wenn Präsenz-Unterricht nicht möglich ist. 

Neben Videos mit edukativen Inhalten, die auf zahlreichen Plattformen hochgeladen wurden, bieten immer mehr Lehrkräfte auch Live-Streams über Twitch, Zoom und andere Plattformen an, um ihre Schüler in Echtzeit zu unterrichten. Diese Streams sorgen für eine höhere Konzentration, Interaktivität und Effektivität des Online-Unterrichts. 

Auch nach der Pandemie könnte das Volumen von Educational-Content weiter steigen. Plattformen und Streams haben sich bei Schülern, Studenten und auch wissbegierigen Erwachsenen zu einem beliebten Tool entwickelt, um sich auf Prüfungen vorzubereiten oder generell weiterzubilden. Die Pandemie hat diesem Bereich einen grossen Anschub gegeben und zu einer starken Weiterentwicklung der Angebote und Inhalte geführt. 


4. Corporate Influencer gewinnen an Einfluss

Dank Plattformen wie LinkedIn und TikTok werden in 2022 aller Voraussicht nach auch Corporate Influencer im Digital Umfeld noch mehr an Bedeutung gewinnen. Unter einem Corporate Influencer versteht man eine Person, die in den Sozialen Medien Einblicke in die Arbeit in einem bestimmten Unternehmen gewährt und somit den entsprechenden Job bewirbt. Das geschieht oft freiwillig und aus eigenem Antrieb. Ziel von Unternehmen sollte jedoch sein, dass ein Corporate Influencer das Employer Branding eines Unternehmens stärkt und zusätzlich die Recruiting-Massnahmen unterstützt – das geht aber nur in Koordination.

Die Plattform TikTok wird bisher überwiegend von Privatpersonen und Influencern genutzt und hat eine sehr aktive Community, daher ist es für Unternehmen momentan noch vergleichsweise leicht, Vertrauen zu den Nutzern aufzubauen und hohe Engagement-Raten zu erreichen. Das Employer Branding lässt sich mit dem Hochladen von unterhaltsamen Videos auf TikTok durch Corporate Influencer also relativ simpel optimieren – der Fokus liegt aber auf der Personalbrand, die dann auf den Corporate Brand wirkt. 

Auch auf der Plattform LinkedIn verzeichnen Corporate Influencer grosse Erfolge. Manche haben hier mit schon "nur" 1'000 Followern, sprich Kontakten, eine Reichweite, die ein vielfaches davon ist. So kann man damit bereits mehrere tausend Menschen durch die Vernetzung zweiten und dritten Grades erreichen. Das ist nicht nur ein Vorteil für das Netzwerk, sondern für alle im Businessumfeld der Person und der Firmen dahinter. 
 

Roger Basler

Analytics Agentur GmbH
Roger Basler de Roca
Klosterstrasse 34
8406 Winterthur
078 644 76 81
[email protected]
https://analytics-agentur.ch/


Zum LinkedIn Profil >

Roger L. Basler de Roca ist Betriebsökonom FH und Digital Unternehmer. Er hat nach über 10 Jahren im Ausland im Rahmen von Private Equity vor Jahren begonnen, seine eigenen Unter­nehmen zu gründen. Zu seinen Spezial­gebieten gehört der Aufbau von Digitalen Geschäfts­modellen und Wachstums­modellen im Digital Marketing mit Analytics – lohnt sich Digital Marketing? Der ROI ist möglich und Roger Basler de Roca zeigt wie.

zurück