Spielend leicht - Gamification im Unternehmen

Pokemon Go hat die halbe Schweiz erfasst und bringt selbst die bewegungsfaulsten Spieler dazu, ab und an einen Spaziergang zu machen. Spiele sind jedoch schon lange kein reines Freizeitvergnügen mehr. Auch in Unternehmen werden immer häufiger Elemente aus Spielen verwendet,unter Anderem um Kundenbindung zu festigen oder um die Motivation der Mitarbeiter zu steigern.

Gamification

Gamification Elemente

Der Einsatz von Gamification erfolgt oft über eine App oder eine Website. So werden zum Beispiel die folgenden 3 Konzepte oft im Geschäftsumfeld eingesetzt:

  • Ranglisten
  • Fortschrittsbalken
  • Errungenschaften für das Erreichen von Zielen

Das setzen von Zielvorgaben, Fortschrittsbalken oder Wettbewerbe mit Ranglisten werden in Unternehmen schon seit längerem eingesetzt. Der Erfolg dieser Aktionen hängt auch davon ab, wie diese den Kunden oder den Mitarbeitern vermittelt werden. Gamification ist ein starkes Mittel, diese Aktionen spannend und einfach zu vermitteln und damit die Akzeptanz und die Motivation zu erhöhen.

Rangliste

Eine Rangliste fördert ein Wettbewerbsdenken und kann Mitarbeiter zu Höchstleistungen anspornen. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten. Wenn jemand glaubt, keine Chance auf den Sieg zu haben, verpufft die Wirkung. Diese Methode ist auch problematisch, wenn die Teilnehmer auf der Rangliste miteinander kooperieren sollen.
Beispiel: Welcher Mitarbeiter hat wie viele Produkte verkauft/Umsatz erzielt?

Fortschrittsbalken

Ein Fortschritts- oder Erfahrungspunktebalken ist vor allem dann hilfreich, wenn es darum geht, ein Projekt, welches kein sichtbares Ergebnis oder sehr lange dauert, zu fördern. Auch als Mittel zur Kundenbindung kann eine Fortschrittanzeige eingesetzt werden. 
Beispiel: Noch 25 Treuepunkte bis zum nächsten Kundenlevel.

Errungenschaften (engl. Achievement)

Errungenschaften sind Auszeichnungen, dass ein Mitarbeiter von vornherein definierte Zielvorgaben erreicht hat. Diese können durchaus auch über einen längeren Zeitraum verdient werden. Die grösste Schwierigkeit ist, eine gute, klare und faire Zielvorgabe zu definieren. Ist diese zu leicht, werden die Mitarbeiter sie sofort erreichen und sich danach keine Mühe mehr geben. Sind die Zielvorgaben jedoch zu schwer, werden die Mitarbeiter entmutigt aufgeben.
Beispiel für eine Errungenschafgt : Mitarbeiter A hat 10 Aufträge mit einem Umsatz >10’000 CHF abgeschlossen

Einsatzmöglichkeiten

Gamification-Ansätze lassen sich in allen möglichen Lebensbereichen einsetzen: In der Bildung, beim Training und zur Erleichterung von alltäglichen Aufgaben. In der Geschäftswelt wird Gamification unter anderem in den folgenden Bereichen eingesetzt:

  Nutzen Risiken
Kundenbindung
  • verbesserte Kundenbindung
  • Kunde macht freiwillig mit
  • liefert zusätzliche Daten zum Kundenverhalten
  • Vorwurf der Manipulation möglich
Mitarbeitermotivation
  • Langweilige Arbeiten können interessanter gestaltet werden
  • potenziell weniger Mitarbeiterwechsel
  • Gut für Schulungen
  • evtl. weniger Selbstverantwortung der Mitarbeiter
  • Kann eine intrinsische Motivation verdrängen
Prozessoptimierung
  • Produktivitätssteigerung
  • tiefere Kosten
  • Mitarbeiter können sich überarbeiten
  • Nicht gamifizierte Aufgaben werden vernachlässigt
Gamification einsetzen

Gamification lasst sich in jedem Unternehmen einsetzen. Dabei sollten Schnellschüsse vermieden werden. Es kann sich auch lohnen, eine Marketinagentur mit entsprechendem Know-How beizuziehen, um Probleme zu vermeiden. Richtig eingesetzt kann Gamification aber einen echten Mehrwert liefern.

Lea Andrist

GRYPS Offertenportal AG
Obere Bahnhofstrasse 58
8640 Rapperswil
055 211 05 30
www.gryps.ch

Philipp Bussmann arbeitet bei der GRYPS Offertenportal AG in den Bereichen Leadmanagement und Content Creation.

zurück