GRYPS WM Kolumne: Lesen, mitmachen & ein Fass Bier gewinnen!

WM 2014

 

 

 

 

7 Gründe, warum die Schweizer Nati alle überzeugen wird

Mit einem Paukenschlag hat Gastgeber Brasilien gegen Kroatien die Fussballweltmeisterschaft 2014 eröffnet. Trainerfuchs Ottmar Hitzfeld hat abseits der Medien einen Geheimplan erstellt, der nun Gryps exklusiv vorliegt. Schauen Sie selbst, mit welchen Tricks er der Nati zu ungeahnten Höhenflügen verhelfen will:

  1. Die Schweizer Nationalmannschaft logiert während der WM im Ressort „La Torre“ in Porto Seguro.
    Damit die Nati-Stars sich vorbildlich ernähren, hat Trainerfuchs Hitzfeld speziell das Hotel in der Region gewählt, welches von einem Luxemburger geführt wird. Nach der legendären 2:1-Niederlage gegen die Hobby-Kicker ist allen Nati-Spielern die Lust auf Süsses komplett vergangen.

  2. In der Region, in der die Nati logiert, soll auch Fussballlegende Pele ein Haus besitzen.
    Hitzfeld war schon als kleiner Bub Fan des Brasilianers. Gut möglich, dass der bestens informierte Brasilianer den einen oder anderen Zusatztipp für Hitzfeld hat.

  3. Brasilianer lieben die Schweiz.
    Vor allem die direkte Demokratie hat es dem streitlustigen Land angetan. Gerüchten zufolge hat Hitzfeld mehreren brasilianischen Oppositionspolitiker versprochen, dass die Schweiz bei einem allfälligen WM-Sieg ihr Demokratie-Geheimrezept preisgeben würde.

  4. Die aufputschende Wirkung ist der indigen Lokalbevölkerung schon lange bekannt.
    Ottmar Hitzfeld hat zur Vorsicht schon einmal eine Wagenladung Guarana ins Hotel bestellen lassen. Wenn die Schweizer Nati Spieler also besonders frisch aufspielen, dann wissen Sie, an was es liegt.

  5. Viele Länder werden in Brasilien von ihren zahlreichen Fans unterstützt.
    Doch kein Land hat einen Sportminister, der Schweizer Sportler so leidenschaftlich anfeuert wie Bundesrat Ueli Maurer. Nach dem Gripen-Debakel hat ihn Ottmar Hitzfeld für die ganze WM als Super-Nati-Fan nachnominiert.

  6. Ottmar Hitzfeld hat sich schon lange mit den Brasilianern befasst.
    Sehr viel weiss er auch über die Brasilianerinnen. Beim Auswärtspiel ist er zwar ausgerutscht, konnte die drohende Katastrophe aber elegant umdribbeln. Auf jeden Fall wird er seine Spieler eingehend vorwarnen, der Fussball soll schliesslich im Zentrum stehen.

  7. Nach dem Penalty-Debakel bei der WM 2006 ist Ottmar Hitzfeld bestens ausgerüstet.
    Diesmal werden andere auf die Schnauze fallen, davon ist der Nati-Trainer überzeugt. Schliesslich ist Züngel-Streller auch nicht mehr im Aufgebot.

 

Quizfrage:

Welcher Nati-Spieler verschoss an der WM 2006 gegen die Ukraine den ersten Penalty?
(Tipp: Es reimt sich auf Irina Beller)
bierfass.PNG


Hätten Sie es gewusst? Die Antwort lautet natürlich:

Marco Streller!

Viele richtigen Antworten sind eingegangen, der Gewinner musste per Zufallsgenerator erkoren werden:
Simon Eberhard darf sich über das Fussball-Survival-Paket (auch Bierfass genannt) für die 3. Halbzeit freuen. Wir gratulieren herzlich! Proscht!

 

 

Teilen Sie den Blog mit Ihren Freunden auf Facebook & Co:



zurück