Krieg in Europa – Cyberalarm für die Schweizer Wirtschaft?

Der Krieg in der Ukraine nimmt auch im Netz ungewohnte Dimen­sionen an. Cyber­angriffe auf Regie­rungen und wich­tige Infra­strukturen sind an der Tages­ordnung. Es ist von einem Cyber­krieg die Rede. Doch ist dadurch auch die Schweiz als wich­tiger interna­tio­naler Handels­platz gefährdet? Und müssen sich auch KMU Sorgen machen?

Cybersecurity

Diese und weitere Fragen unserer KMU-Community haben wir dem Russland-Ex­perten und ehe­maligen SRF-Moskau-Korrespon­denten Peter Gysling sowie den Cyber­security-Spezia­listen von Dream­lab Techno­logies, Nick Mayen­court und Mischa Obrecht, gestellt. Dabei heraus­gekommen ist eine höchst aktuelle Input-Veran­staltung, das erste Online-Event von GRYPS. Wir fassen zusammen:


Kurze Lagebeurteilung: Was bedeutet der Krieg für die Schweizer Wirtschaft?

Dass es Putin sehr ernst war, habe sich schon vor Monaten abge­zeichnet, urteilt Peter Gysling. Doch vorbe­reitet haben wir uns nicht, zu un­wirklich schien die Mög­lich­keit eines Kriegs. Die Situation spitzt sich nun täglich weiter zu. Die USA warnen vor dem Ein­satz che­mischer und biolo­gischer Waffen. Russ­land setzt der­weil bereits die gefürchteten Streu­bomben ein. Putin geht es um den Sieg. Er muss den Ein­satz und Ver­lust seiner Sol­daten recht­fertigen können und er will ver­hindern, dass der frei­heit­liche Geist der Ukrainer und ihr Wille zur Demo­kratie auf Russ­land über­greift. Dass er 2008 das Memo­randum von Budapest aner­kannt und damit die terri­toriale und poli­tische Souveränität der Ukraine akzep­tiert hat, zählt nicht mehr. Deshalb werden auch diploma­tische Gespräche kaum eine Lösung er­bringen, auf Putins Wort ist kein Verlass.

Eine Umorientierung ist gefragt
Die Schweiz muss sich umorientieren, denn unsere poli­tischen Sonder­wege sind kaum noch tragbar. Aber auch Unter­nehmen stehen in der Verant­wortung – und unter Zug­zwang. Ausländischen Betrieben, die ihre Tätig­keit in Russ­land vorerst einge­stellt haben, droht die Ver­staat­lichung, wenn sie den Be­trieb nicht bald wieder auf­nehmen. Doch auch Banken, das Finanz­wesen und die Logistik sehen sich mit neuen Problemen konfron­tiert. Es müssen sowohl symbolisch-emotionale als auch praktisch-rationale Ent­schei­dungen gefällt werden. Es gilt, Vor­berei­tungen zu treffen, nicht zuletzt auch was die Cyber­sicherheit betrifft.


Die Schweizer Wirtschaft als Target im Cyberkrieg?

Was das Thema wirtschaftliche Inno­vation und Wachs­tum angeht, liegt die Schweiz stets weit vorne in globalen Rankings. Das macht unsere Unter­nehmen natürlich attraktiv für Cyber­kriminelle – ins­besondere wenn man sich vor Augen führt, dass wir beim Thema Cyber­security laut Global Cybersecurity Index (GCI) lediglich Platz 42 belegen.

Es droht ein "Cybergeddon"
Cyberkriminalität wird nach der Klima­erwärmung als zweit­grösstes Risiko für die globale Stabili­tät einge­schätzt. Unsere immer noch zu­nehmende Ab­hängig­keit von Daten, Soft­ware und Netz­werken erhöht die Be­drohung durch Cyber­krimi­nalität und macht uns auf allen Ebenen an­greifbar, als Nation, als Organi­sation und privat. Lernen wir nicht, proaktive Sicher­heits­mass­nahmen zu er­greifen, droht ein “Cybergeddon”: Ausspionierte Forschungs­daten, die unsere Innova­tions­kraft zunichte machen, Blackouts, die Kosten in Milliarden­höhe verur­sachen, oder Angriffe auf das Gesund­heits­wesen, die mit dem Leben der Menschen spielen, wären einige der möglichen Folgen davon.


Die wichtigsten Dos and Don'ts zum Schutz der Firmen-IT

Oft sind es Kleinigkeiten und unvorsichtiges Handeln, die Cyber­kriminellen Tür und Tor öffnen. Diese 10 Cyber­gebote gehören zu den Basics, die Sie un­bedingt umsetzen sollten:

  1. Geräte aktuell halten und Updates immer sofort aus­führen
  2. Starke Passwörter nutzen und NIEMALS weiter­geben (auch nicht per E-Mail oder am Telefon)
  3. Multifaktorauthentisierung nutzen (SMS, Authenti­cator App, …)
  4. Passwörter nicht für mehrere Zwecke wieder­verwenden: pro Service ein Passwort
  5. Für Privates und Geschäft­liches separate Arbeits­geräte nutzen
  6. Regelmässig Backups durch­führen, mehrere Backups offline auf­bewahren
  7. Keine Apps aus inoffi­ziellen Quellen installieren
  8. Keine unbekannten Sticks, Kabel etc. mit Geräten verbinden
  9. Keine unnötigen Applikationen auf den Arbeits­geräten
  10. Einen Notfallplan haben – aus­gedruckt, auf Papier!

Benötigen Sie Hilfe bei der Umsetzung in Ihrem KMU?

Jetzt Anbieter für Cybersecurity finden

Wo gibt es unabhängige Informationen zu Cybersecurity?

Neben der Webseite vom Nationalen Zentrum für Cyber­sicherheit der Schweiz, dem NCSC, empfehlen die Experten von Dreamlab diese qualifizierten, journalistischen Quellen: 

Wie schützen Sie Ihr KMU vor Cyberkriminalität?

Unsere Ratgeberartikel zum Thema Cyber­security für KMU inkl. nütz­liche Vor­lagen und Check­listen zum Down­load sowie den Link zum vorge­stellten Buch “IT-Sicherheit für KMU” haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Quellen:

zurück