Open Source erobert Schweizer Unternehmen:
Zahlen und Trends

20 Jahre Open Source – was klein begann, beschäftigt 2018 jedes Unternehmen vom Startup bis zum Grosskonzern. Die kürzlich veröffentlichte Studie von SwissICT und CH Open zur Open Source Nutzung in Schweizer Unternehmen zeigt deutlich: Die Innovationskraft der quelloffenen Standards geht mit dem Fortschreiten der Digitalisierung Hand in Hand. Zahlen, Fakten und Trends haben wir für Sie zusammengefasst.

Brainstorming

5 Fakten zur Open Source Nutzung in Schweizer Unternehmen

1. Open Source erobert den Markt ...
Quelloffene Programme haben eines gemeinsam: Sie verbreiten sich rasant im Internet und durchdringen den Markt. Die fortschreitende Digitalisierung erlaubt den schnellen Wissensaustausch und fordert innovative Lösungen. Die Befragung unter 243 Unternehmen und Behörden ergab, dass rund 60% der Meinung sind, die Relevanz von Open Source Software habe in den letzten drei Jahren zugenommen. 41% sind der Meinung, dass Open Source Software auch für das eigene Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat. Weitere 45% schätzen die Bedeutung als gleichbleibend ein – etwa diejenigen Unternehmen, die Open Source bereits erfolgreich einsetzen?

In folgenden Bereichen kommt Open Source vorwiegend zum Einsatz:
  • Programmiersprachen – 4 von 5 Unternehmen setzen auf Open Source
  • Web Server
  • Server Betriebssystem
  • Datenbanken
  • Sicherheit, Verschlüsselung – 2 von 3 Unternehmen nutzen Open Source Anwendungen

2. … und geniesst ein gutes Image ... 
Der Gedanke an Open Source Software löst in manch einem unbegründete Bedenken aus – unbegründet, da knapp 72% der Befragten diesen Hinderungsgrund als unwichtig bezeichnen. Open Source geniesst damit ein gutes Image unter den befragten Entscheidungsträgern, welche zu 91% aus IT-relevanten Führungsfunktionen kommen. 51% der Befragten sind davon überzeugt, dass mehr Gründe für als gegen den Einsatz von Open Source sprechen. Bei 27% wiegen sich Für und Gegen auf. Nur 18% trauen Open Source Software noch nicht und sehen eher Gründe gegen den Einsatz. 

Hauptgründe für den Einsatz von Open Source Software sind:
  • Unterstützung offener Standards
  • Hohe Verbreitung der Software-Lösungen
  • Grosse Community für Wissensaustausch
  • Erhöhte Sicherheit durch rasche Updates
  • Erhöhte Stabilität

3. ... und ist ein Modell mit Zukunft.
Ganze 69% der Befragten schätzen die Zukunft von Open Source Projekten als unsicher ein. Allerdings gilt diese Einschätzung nicht für das Modell Open Source. Gegenüber 2015 – das Jahr der Vorgängerstudie – hat die Nutzung von Open Source Lösungen weiter zugenommen, um 7,2% Prozentpunkte. Im Vergleich zur Vorgängerstudie hat sich das Wachstum damit fast verdoppelt und lässt sich vor allem mit der zunehmenden Marktdurchdringung erklären. Open Source Lösungen sind zudem nicht an Anbieter gebunden. Sie entwickeln sich in der Gemeinschaft weiter und bleiben so stets auf dem neuesten Stand. Der globale Wettbewerb erlaubt keine langen Release-Zyklen und die Unternehmen müssen nachziehen – Open Source macht es möglich. 

In den letzten drei Jahren ist der Open Source Einsatz vor allem in folgenden Bereichen gewachsen:

4. Gründe gegen den Einsatz und Lösungen
Auffallend zeigt die Studie, dass die Teilnehmer sich bei den Gründen gegen Open Source Lösungen uneinig sind. Es besteht daher in verschiedenen Bereichen noch Aufklärungsbedarf. 

Hauptgründe gegen den Einsatz von Open Source sind: 
  • Fehlende Funktionalitäten
  • Sicherheitslücken
  • Unsichere Zukunft von Open Source Projekten
  • Mangel an passenden Open Source Lösungen
  • Fehlende Schnittstellen

Die Ergebnisse lassen darauf schliessen, dass die Vorteile eines offenen Quelltexts noch zu wenig genutzt werden. Einführung, Wartung und Weiterentwicklung können von verschiedenen Anbietern übernommen werden und machen so auch die Hinderungsgründe nichtig. Die Lösung liegt darin, den Markt gut zu kennen und Software zu wählen, welche von mehreren Anbietern unterstützt wird, umfangreich dokumentiert ist und eine aktive Community aufweist. Gryps kennt den Markt und hilft bei der Auswahl kompetenter Anbieter.

5. Alternative Open Source? Nicht in diesen Bereichen
Allgegenwärtig sind Open Source Lösungen trotz ihrer steigenden Popularität und ihres Wachstums noch nicht. Es besteht ungedeckter Bedarf vor allem im Bereich Business Software und Cloud Speicher. Obwohl in den meisten Bereichen Lösungen vorhanden wären, ist der Einsatz noch wenig verbreitet. Trotzdem lässt dies ein mögliches Szenario offen: Beliebte und unentbehrliche Business Software wie CRM, ERP und VoIP Telefonie könnten in den nächsten Jahren ein rasantes Wachstum im Open Source Markt hinlegen. Auf die Entwicklung sind wir gespannt. 

Nachfrage besteht insbesondere nach folgenden Open Source Produkten: 
Blogbild_Michaela.png

GRYPS Offertenportal AG
Obere Bahnhofstrasse 58
8640 Rapperswil
055 211 05 30
www.gryps.ch

Michaela Zellnig arbeitet bei der GRYPS Offertenportal AG als Content Managerin in den Bereichen Content Creation, Online Marketing und SEO.

zurück