Die Zukunft der Kommunikation ist digital

Vielleicht sind Sie der Meinung, dass dies ja nun wirklich nichts Neues ist. Über die Digitalisierung wird schliesslich nicht erst seit heute gesprochen und telefoniert wird schon lange digital, schon bevor es Voice-over-IP gab. Und trotzdem stehen vielen KMU - kleinen und grossen - noch einige Digitalisierungswellen ins Haus. Aus den Trendreports, die alljährlich von diversen internationalen Instituten erstellt werden, ist dies klar ersichtlich. Dies betrifft insbesondere auch den Bereich der Kommunikation.

Digitale Kommunikation

Einige spannende Punkte aus dem aktuellen Report von IDC zu den IT-Trends 2017, die inbesondere auch die Kommunikation und Kommunikationstechnologien betreffen:

Technologien der dritten Plattform

Technologien und Services der dritten Plattform (Cloud, Mobile, Big Data und Analytics, Social) werden bis 2019 rund 75% der IT-Ausgaben ausmachen und somit doppelt so schnell wachsen wie der gesamte IT-Markt.

Vermehrt Cloud-Angebote

Bis 2020 werden 67% der gesamten Ausgaben für die IT-Infrastruktur (u.a. auch Telefonie) und Software in Unternehmen auf Cloud-Angebote entfallen. Diese werden regional stärker verteilt, zuverlässiger, intelligenter, branchenspezifischer und zunehmend über Vertriebspartner bereitgestellt. Anmerkung GRYPS: Die zunehmende Nachfrage spüren wir übrigens auch bei den Offertenanfragen. Zwischenzeitlich werden bei 2 von 3 Anfragen im IT-Umfeld cloudbasierte Produkte nachgefragt.

Künstliche Intelligenz führt Regie

40% der Digitalisierungsprojekte und 100% der IoT-Massnahmen (Internet of Things) werden bis 2019 durch Funktionen für kognitive Analysen und künstliche Intelligenz unterstützt.

Cloudbasierte Branchenplattformen

Bis 2018 sollen sich cloudbasierte Branchenplattformen stark entwickeln und auf über 450 verdreifachen. Über diese Plattformen werden Unternehmen digitale Dienstleistungen anbieten.

Security und Compliance

2017 werden 80% der Unternehmungen ihre Strategien für Security, Compliance sowie gegen Geschäfts- und Katastrophenbedrohungen verbessern - weg von den eher reaktiven Systemen hin zu mehr Prävention.

 

Gaby Stäheli GRYPS Offertenportal AG
Obere Bahnhofstrasse 58
8640 Rapperswil
055 211 05 30
www.gryps.ch
Gaby Stäheli, Co-CEO bei GRYPS Offertenportal AG ist verantwortlich für Marketing & Operations. Sie verfügt über langjährige Erfahrungen in der Schweizer IT Branche und kennt deshalb den Markt und die Bedürfnisse von KMU genau.

 

zurück