Online geht Offline - Was steckt dahinter?

offline.jpg
Der Trend zeichnet sich bereits seit einiger Zeit ab:

Immer mehr klassische Online-Händler eröffnen echte, reale Ladengeschäfte. Das alles kostet viel Geld für Infrastruktur und Personal.

Weshalb nun plötzlich diese Entwicklung? Welche Absicht steckt dahinter? 

 

Amazon plant ein Ladengeschäft in New York, ebay und Zalando haben bereits mehrere sogenannte Pop-up-Stores eröffnet, und auch Paypal bietet in deutschen Cafés und Restaurants bereits bargeldloses Zahlen mit dem Smartphone an. 

Wer online handelt, der weiss, dass mehr als 50% der Internetnutzer sich vor einem Kauf im Netz informieren und die Angebote dort vergleichen. Gekauft wird über den Onlinekanal jedoch nur knapp unter 20%. Mit der O2O (Online-to-Offline) Strategie will man sich einen Anteil der Käufer sichern, die zwar Online suchen aber im Laden kaufen. Dafür ist man auch bereit viel Geld für Standorte und Ressourcen auszugeben. Dass sich das nur grosse finanziell gut ausgestattete Unternehmen leisten können scheint auf der Hand zu liegen. Für kleinere Onlineshops und Startups würden die Fixkosten derart in die Höhe schnellen, dass mit dieser Strategie wohl nur wenige überleben würden.

Klar ist aber, dass sich Onlinehändler differenzieren müssen und der Verzicht auf persönliche Beratung und auf das direkte Kauferlebnis nicht für alle Online-Anbieter automatisch zum Erfolg führt. 

Übrigens hat GRYPS dem Wunsch nach einer guten Online-Offline-Betreuung sein Geschäftsmodell gewidmet und die Onlineplattform auf diese Entwicklung zugeschnitten: Die Auswahl und Erst-Evaluation der Anbieter erfolgt vom Käufer online mithilfe der GRYPS Offertenplattform. Gekauft wird dann live beim Anbieter, der auf Wunsch auch persönlich berät und seine Produkte oder Dienstleistungen vor Ort vorstellt. So kommt das beste aus beiden Welten zusammen. Am Ende kauft der Kunde nicht in einem anonymen Shop, sondern hat einen persönlichen Ansprechpartner beim Anbieter, der ihm für Fragen und Anliegen auch jederzeit zur Verfügung steht.

Gaby Stäheli GRYPS Offertenportal AG
Obere Bahnhofstrasse 58
8640 Rapperswil
055 211 05 30
www.gryps.ch
Gaby Stäheli, Co-CEO bei GRYPS Offertenportal AG ist verantwortlich für Marketing & Operations. Sie verfügt über langjährige Erfahrungen in der Schweizer IT Branche und kennt deshalb den Markt und die Bedürfnisse von KMU genau.
zurück