Anspruch auf Kurzarbeit ausgeweitet

Auch im Bereich der Kurzarbeit hat der neue Lockdown Änderungen notwendig gemacht. Der Bundesrat hat die Massnahme um einige Punkte erweitert. Vor allem die Gastronomie, die nun doch länger als zuerst gedacht schliessen muss, aber auch der Detailhandel sind auf die Lockerungen angewiesen. 

Seit dem 21. Januar 2021 gilt neu: 

Karenzfrist temporär aufgehoben

Die Karenzfrist von bisher einem Tag wird rückwirkend per 1. September 2020 und bis zum 31. März 2021 aufgehoben. Arbeitgeber müssen hier nicht aktiv werden, die Arbeitslosenkasse wird die Differenz der geleisteten Zahlungen ausgleichen. 
 

Anspruch auf Lernende und temporär Angestellte ausgeweitet

Der Anspruch auf Kurzarbeit gilt neu auch für Lernende und temporär Angestellte, wenn der Betrieb behördlich geschlossen werden musste. Die Massnahme ist jedoch befristet bis zum 30. Juni 2021 und stimmt somit mit der Frist für Arbeitnehmer in unbefristetem Arbeitsverhältnis überein. Der Antrag auf KAE für Lernende und temporär Angestellte kann bereits ab der Abrechnungsperiode Januar 2021 gestellt werden. Bedingung für die Kurzarbeitsentschädigung für Lernende ist, dass die Ausbildung fortgeführt werden kann. 
 

Maximale Bezugsdauer bei Arbeitsausfall über 85% aufgehoben

Die maximale Bezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung wird aufgehoben, sofern der Arbeitsausfall während vier Abrechnungsperioden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. März 2021 mehr als 85% betrug. Diese Änderung gilt somit rückwirkend. Die Aufhebung der maximalen Bezugsdauer von bisher 18 Monaten wird sich nicht nachteilig auf Unternehmen auswirken, die auch nach dem 31. März 2021 weiterhin KAE beziehen müssen.
 

Höherer Anspruch auf KAE für Personen mit Einkommen unter 4340 CHF

Personen, welche bei einem Vollzeitpensum unter 4340 CHF erhalten, haben einen höheren Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung. Bei einem Lohn bis 3470 CHF erhalten Arbeitnehmende 100% Entschädigung, darüber 80-100%. Der Lohnausfall und entsprechend auch die KAE wird im summarischen Verfahren berechnet. Diese Änderung gilt rückwirkend auf den 1. Dezember 2020 und bis zum 31. März 2021. 


Covid-Kredit soll reaktiviert werden

Eine Reaktivierung des Covid-Kredits wird vom Bundesrat in Erwägung gezogen und ist bereits in Abklärung. 
 

Neue Bestimmungen zur Härtefallverordnung

Die Härtefallverordnung wurde bereits per 18. Januar 2021 ausgeweitet, um den Folgen des erneuten Lockdowns gerecht zu werden. Die Änderungen finden Sie im Blog Gegen die dritte Welle. Welche Bedingungen und Nachweise erforderlich sind, um von Härtefallhilfen pofitieren zu können, finden Sie im Blog Härtefallprogramm.
 

Quellen: 
Medienmitteilung vom 20. Januar
Änderung der Covid-19-Verordnung vom 20. Januar

zurück