Zwangsferien während Corona? Was der Arbeitgeber darf und was nicht

Während der Bund und die Kantone versuchen, die Corona-Krise durch verschiedene Massnahmen so gut wie möglich zu bewältigen, sehen sich viele KMU vor ganz neuen, ungewohnten Herausforderungen. So stellen sich z.B. neue Fragen bezüglich Arbeitsrecht. Wir versuchen, die wichtigsten zu beantworten. 

Frühling
 

Kann ein Unternehmen Ferien anordnen, wenn aufgrund des Coronavirus der Auftragsbestand derart stark zurückgeht, dass nicht mehr alle Arbeitnehmer voll beschäftigt werden können?

Der Arbeitgeber kann in diesem Fall tatsächlich Ferien anordnen, wenn er dies mit einem dringlichen betrieblichen Bedürfnis begründen kann. Das ist die Corona-Krise in sehr vielen Fällen ohne Zweifel. Allerdings darf der Arbeitgeber hier nicht kurzfristig und unüberlegt handeln. Es gilt eine dreimonatige Ankündigungsfrist, die der Arbeitgeber auch in dieser Zeit einhalten muss. 

Unsere Meinung: Effizienter und solidarischer dürfte es sein, Mitarbeiter darum zu beten, einen Teil Ihres Ferienguthabens z.B. bis Ende August zu beziehen. So stellen Sie sicher, dass sich nicht alle MitarbeiterInnen nach Corona zur selben Zeit in die Ferien verabschieden möchten. In prekären Situationen sollten Sie besser Kurzarbeit in Betracht ziehen. Diese ist eine faire Lösung für Arbeitgeber und -nehmer und kann über mehrere Monate aufrecht erhalten werden. 


Darf ein Arbeitnehmer, welcher Ferien gebucht hat, die er aber nun aufgrund der Corona-Restriktionen nicht antreten kann, die Ferien absagen und zur Arbeit kommen? 

Der Arbeitgeber darf darauf bestehen, dass die beantragten Ferien auch einbezogen werden. Er darf solange darauf bestehen, wie der Arbeitnehmer auch ohne Reisen zu seiner Erholung kommt. Dies sollte trotz der aktuellen Einschränkungen möglich sein. Sollte der Bund eine Ausgangssperre aussprechen, wäre der Fall komplizierter und die Rechtslage unklar. 


Muss ich als Arbeitgeber den Lohn meines Mitarbeiters weiterzahlen, wenn dieser aufgrund der Corona-Krise während seiner Auslandsferien nicht mehr in die Schweiz einreisen kann oder konnte? 

Der Arbeitgeber unterliegt in diesem Fall keiner Lohnfortzahlungspflicht. Der Arbeitnehmer kann den Ausfall durch Ferien oder Überstunden kompensieren. 
 

Wie sieht die Lage aus, wenn es sich um eine Geschäftsreise im Ausland handelt und der Mitarbeiter nicht mehr zurückreisen kann? 

In diesem Fall ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, den Lohn auch weiterhin zu zahlen. Verhinderungen bei Geschäftsreisen gehören zum Risiko des Arbeitgebers. 


Darf ich als Arbeitgeber im Pandemiefall eine Feriensperre für meine Mitarbeiter verhängen? 

Ja, denn grundsätzlich entscheidet der Arbeitgeber über den Zeitpunkt des Ferienbezugs. Das heisst, er kann auch ein Ferienverbot für alle Mitarbeiter oder Mitarbeiter bestimmter Abteilungen beschliessen. Dies sollte klar und möglichst frühzeitig kommuniziert werden. Es ist ausserdem empfehlenswert, die Feriensperre durch jeden Mitarbeiter schriftlich bestätigen zu lassen. Sind Ferien allerdings schon vereinbart worden, so muss der Arbeitnehmer eine Verschiebung aber nur aus dringlichem betrieblichen Bedürfnis hinnehmen. 
 

Quellen: 
https://www.mme.ch/de/magazin/coronavirus_woran_ist_aus_arbeitsrechtlicher_sicht_zu_denken/     

https://www.centrepatronal.ch/bern/newsletter/newsletter-ar-2020_1

https://www.law-news.ch/2020/03/coronavirus-covid-19-und-ferien
 

Diskutieren Sie mit!

Welche Erfahrung oder Regelung haben Sie im Unternehmen bezüglich Ferien während der Coronakrise?

zurück