Schweizer KMU in der Corona-Krise: Die Kleinen leiden besonders!

Ergebnisse der Umfrage vom 31. März bis 2. April

Die Massnahmen des Bundes treffen KMU hart. So mussten schon 6% unserer kürzlich Befragten Mitarbeiter/innen entlassen. Die Zufriedenheit mit der Hilfestellung des Bundes ist nicht so hoch, wie sie sein sollte. 

geschlossener Laden

Wie hoch schlägt der Puls Schweizer KMU in der aktuellen Lage? Wir haben unsere Newsletter Leser – zu über 70% bestehend aus KMU Geschäftsführern und Entscheidungsträgern – dazu befragt und sind auf grosses Interesse gestossen. Über 270 KMU haben an unserer Umfrage teilgenommen. Die Ergebnisse zeigen, wie stark diese von den Massnahmen des Bundes betroffen sind.
 

Bereits 6% mussten Mitarbeiter/Innen entlassen

Der Hilfskredit des Bundes und die erleichterte Beantragung von Kurzarbeit soll eine Entlassungswelle verhindern. Trotzdem mussten schon 6% unserer Befragten Mitarbeiter/Innen entlassen! Weitere 8% planen, dies noch umzusetzen. Das wundert aber kaum, wenn man bedenkt, dass 30% im März einen Umsatzrückgang von 75-100% einstecken mussten. 41% leiden gar unter einem absoluten Geschäftsverbot. 

Umsatzrückgang


Interessant: Den Überbrückungskredit nehmen KMU nicht gerne in Anspruch

80% unserer Befragten sind kleine KMU mit 1-10 Mitarbeitern. Ein Kredit scheint für sie keine gute oder keine ausreichende Lösung zu sein. Denn rund 64% haben vom Überbrückungskredit des Bundes noch keinen Anspruch gemacht und nur bei 11% ist diese Option noch geplant. Mit den Hilfestellungen des Bundes sind die KMU allgemein wenig zufrieden. 
 

Über ⅓ sind mit den Massnahmen des Bundes unzufrieden 

34% fühlen sich vom Bund zu wenig unterstützt und nur rund 26% sind mit den Massnahmen sehr zufrieden. Die Gründe für die Unzufriedenheit sind vielfältig, am meisten sticht hervor, dass sich KMU die Kredittilgung kaum leisten können.

Zufriedenheit mit Bund

Immerhin: Die Option auf erleichterte Beantragung von Kurzarbeit scheint willkommen zu sein. Rund 52% der KMU haben Kurzarbeit in ihrem Unternehmen bereits eingeführt oder planen dies noch. 
 

Home Office ist nicht immer eine Option

Nur knapp 43% haben Home Office im ganzen Unternehmen eingeführt. Für den Rest kommt die Arbeit von zuhause aus nicht oder nur teilweise in Frage. Besonders die Branchen Handel, Gastro, Bau und Industrie sind hier stark benachteiligt. 
 

Hier geht’s zu den ausführlichen Umfrageergebnissen > 
 

Diskutieren Sie mit! Uns liegt die Schweizer KMU Landschaft am Herzen. Unsere Experten rund um Finanzen, Arbeitsrecht und Digitalisierung beantworten Ihre Fragen gerne. 
 

zurück