4 Tipps für die Budgetplanung 

2020 ging wohl keine Budgetplanung genau so auf, wie geplant. Doch dem kommenden Jahr blicken wir mit vielen neuen Erfahrungen in der Tasche, einer grossen Portion neuem Wissen und voller Zuversicht entgegen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Jahr auch noch die Budgetplanung erfolgreich meistern. So kann 2021 endlich kommen!

Durchstarten


1. Budgetplanung 2021

Für eine realistische Budgetplanung orientiert man sich im Normalfall an den Zahlen des vorhergehenden Jahres. Corona hat diese aber in vielen Fällen gehörig durcheinandergebracht. Ziehen Sie deshalb auch die Zahlen der letzten Jahre zu Rate und analysieren Sie die Entwicklung. Für die Budgetplanung 2021 können Ihnen diese Fragen helfen: 

  • Welches Wachstum war 2020 geplant? Haben Sie dieses erreicht? Welchen Anteil hatte Corona an der Entwicklung?
  • Welches Wachstum ist 2021 geplant? Liegt der Fokus auf neuen Kunden, neuen Produktsegmenten, Mitarbeitern etc.? 
  • In welche Abteilung oder in welche Projekte muss investiert werden, damit die Ziele erreicht werden?
  • Wo benötigen Sie neue Lösungen? Was soll angepasst werden?
  • Wo kann Geld eingespart werden?
  • Wird Kurzarbeit ein Thema sein? Wie stellen Sie sicher, dass bei einer sich verschlechternden Lage allen Mitarbeitenden Sorge getragen wird?

Vergessen Sie nicht, dass ein Teil des Umsatzes für monatliche Fixkosten wie Büromiete, Steuern, Versicherungen, etc. reserviert werden muss. Mit einem Budgetplanungstool oder einer Excel-Tabelle behalten Sie alle Transaktionen unter Kontrolle und können schnell auf ungeplante Änderungen reagieren. 
 

2. In das Image des Unternehmens investieren

2021 ist ein Jahr des Aufschwungs. Zumindest sollten wir alles daran setzen, die Verluste von 2020 wieder wettzumachen. Mit einer guten Marketingkampagne können Sie neue, potenzielle Kunden für Ihr Unternehmen gewinnen. Denken Sie darüber nach, welche Aufgaben externe Marketing-Experten übernehmen sollen und welche Sie intern vergeben. Je nach Umfang Ihrer Website und je nach Ressourcen kann sich das Outsourcing lohnen. In Ihrem Unternehmen werden so mehr Kapazitäten für andere Marketingaufgaben geschaffen, z.B. für das Erstellen von Newslettern oder Blogs. Eine Marketingagentur kann währenddessen das Ranking Ihrer Website gezielt mithilfe von SEO oder Google Ads verbessern.

Das Budget muss daraufhin geplant werden, wer welche Aufgaben übernimmt. Wenn Ihr Unternehmen die meisten Aufgaben selber erledigen soll, beachten Sie, dass die Preise für die verschiedenen Marketing-Tools mitkalkuliert werden müssen. 


3. Verträge prüfen

Hat Ihr Unternehmen verschiedene Software-, IT-, und Serviceverträge? Beachten Sie die unterschiedlichen Lizenzbedingungen und Kündigungsfristen, um etwaige Probleme zu vermeiden. Hier eine Liste der am meisten vergessenen Verträge:

Wenn Sie aktuelle Verträge verlängern oder anpassen möchten, wenden Sie sich möglichst früh an den Anbieter, damit Ihre Anforderungen rechtzeitig erfüllt werden können. 
 

4. Kosten-Benchmarks zeigen das Sparpotenzial auf

Es ist oft nicht einfach, die Kosten für neue Anschaffungen im Vorhinein zu kalkulieren. Vor allem bei IT-Dienstleistungen wie HaaS, Office 365 Implementation und Support oder App-Entwicklung, aber auch bei Büroservices und Treuhand-Unterstützung fehlt oft die Übersicht und Erfahrung, so dass man die Entscheidung für ein Outsourcing lieber nach hinten schiebt und nicht sofort angeht. Hier schaffen Kosten-Benchmarks eine Abhilfe und geben eine gute Vorstellung darüber, welche Kosten auf dem Markt gelten und wie viel Budget Sie effektiv einplanen müssen. Achten Sie aber bei Preisvergleichen darauf, was alles mit eingerechnet wurde. Ein Support- und/oder Wartungsvertrag gehört im Normalfall mit zur Dienstleistung und sollte auch abgebildet werden. 

Bei GRYPS finden Sie auf jeder Kostenseite eines beliebigen Produkts oder Dienstleistung eine Kosten-Benchmark für den Preis- und Kostenvergleich. Die Preisrange kann je nach Gesuchtem ganz unterschiedlich ausfallen. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, sich vor einer Anschaffung einen Überblick zu verschaffen. 

Wussten Sie zum Beispiel, wie die Preisrange bei Treuhanddienstleistungen aussieht?

treuhaender_preise_schweiz.pngKosten-Benchmarks geben einen Überblick über die zu erwartenden Kosten.

zurück