AHV, BVG und was die Finanzwelt sonst noch bewegt – Gesetzesänderungen 2019

2019 ist für die meisten Unternehmen bereits erfolgreich angerollt. Haben Sie bei all den Vorbereitungen für ein gutes Geschäftsjahr die neuesten Gesetzesänderungen, die Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen betreffen, mitbekommen? Wir zeigen, was sich ab dem 1. Januar 2019 alles ändert.

Gesetzesänderungen 2019

Sozialversicherungen: Anpassungen aller Vorsorgesäulen

1. Säule: AHV- und IV-Renten steigen
Nach einer Prüfung der Rentenzahlungen während der letzten Jahre wurden diese der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung angepasst. Damit steigen sie zum ersten Mal seit 2015 leicht an. Neu gelten diese Mindest- und Maximalrenten:

  • Die Mindestrente erhöht sich um 10 CHF auf 1185 CHF.
  • Die Maximalrente steigt um 20 CHF auf 2370 CHF.
  • Für Ehepaare beträgt der Maximalbetrag neu 3555 CHF, d.h. 30 CHF mehr.

2. Säule: Änderungen beim BVG

  • Die BVG-Eintrittsschwelle steigt auf 21’330 CHF an und erhöht sich somit um 180 CHF. 
  • Der Koordinationsabzug wird von 24’675 CHF auf 24’885 CHF erhöht. 

3. Säule: Höhere Beiträge für die private Vorsorge möglich
Neu beträgt der maximal erlaubte Steuerabzug der Säule 3a 

  • 6’826 CHF für BVG-versicherte Personen
  • 34’128 CHF für Selbständigerwerbende bzw. Personen ohne 2. Säule. 

SUVA-Beiträge sinken
Die SUVA konnte über die letzten Jahre einen erfreulich positiven Gewinn verzeichnen und lässt 2019 Versicherte in Form von tieferen Prämien daran teilhaben. Die Reduktion betrifft die Berufsunfall- sowie Nichtberufsunfallversicherung
Davon profitieren sowohl SUVA-Betriebe als auch versicherte Angestellte. Die Reduktion beläuft sich auf 15% der Nettoprämie. Der Arbeitgeber muss deshalb die Abzüge anpassen. 

Ein Experte soll sich um die Änderungen kümmern?        -> OFFERTEN für personaladministration

Steuern und Mehrwertsteuer 2019 

Verrechnungssteuer darf nachträglich zurückgefordert werden
Die Verrechnungssteuer wird auf den Ertrag des beweglichen Kapitalvermögens (Zinsen und Dividenden), auf Lotteriegewinne und Versicherungsleistungen direkt an der Quelle erhoben und von der Eidgenössischen Steuerverwaltung einbehalten. Sie muss aktiv vom eigentlichen Empfänger zurückgefordert werden. Das führte in der Praxis zu so manchen Versäumnissen, da die Frist überschritten wurde. 

Neu können solche Vermögenserträge auch noch nachträglich zurückgefordert werden, sofern sie ordnungsgemäss verbucht wurden. Dies gilt rückwirkend für Ansprüche, die seit dem 1. Januar 2014 entstanden sind, wenn darüber noch nicht rechtswirkend entschieden wurde und betrifft Unternehmen gleichermassen wie Privatpersonen

Änderungen bei der Mehrwertsteuer
Die Teilrevision des Mehrwertsteuergesetzes durch die Eidgenössische Steuerverwaltung hat Unternehmen im Jahr 2018 einiges an Zeit und Aufwand gekostet. Der Umstellungsprozess dauert noch bis ins Jahr 2019 hinein, da die ESTV weitere Anpassungen in der Praxis vornimmt. 

Neu wird ab dem 1. Januar 2019 mehrwertsteuerpflichtig, wer von der Einfuhrsteuer befreite Waren in die Schweiz sendet und damit einen Jahresumsatz von mindestens 100’000 CHF erreicht. Ausländische Einzelhändler sollen so nicht mehr gegenüber inländischen Händlern bevorteilt werden. 


Serafe löst Billag ab: TV- und Radioabgaben für Unternehmen

Die Billag-Ära ist zu Ende. Ab diesem Jahr übernimmt die Serafe AG die Erhebung der neu geräteunabhängigen TV- und Radio-Gebühren. Auch Unternehmen mit Sitz oder Standort in der Schweiz sind abgabepflichtig, sofern sie im MwSt.-Register eingetragen sind und jährlich einen Gesamtumsatz von 500’000 CHF erreichen. Ausschlaggebend für die Berechnung ist der im Vorjahr erzielte Gesamtumsatz (weltweit). Im ersten Erhebungsjahr 2019 ist der Gesamtumsatz vom Vorvorjahr 2017 entscheidend. 

TV- und Radioabgaben belaufen sich neu auf 

  • 365 CHF pro Jahr für Unternehmen mit Umsatz zwischen 500’000 CHF - 1 Mio. CHF
    Bei Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Mio. CHF kommt ein abgestuftes Tarifsystem zum Einsatz.
  • 365 CHF pro Privathaushalt und Jahr
  • 730 CHF pro Kollektivhaushalt, dazu zählen z.B. Alters-, Pflege- oder Wohn- und Erziehungsheime, Internate, Studentenwohnheime, Spitäler, Gefängnisse und religiöse Unterkünfte oder Vereinigungen.

 

Blogbild_Michaela.png

GRYPS Offertenportal AG
Obere Bahnhofstrasse 58
8640 Rapperswil
055 211 05 30
www.gryps.ch

Michaela Zellnig arbeitet bei der GRYPS Offertenportal AG als Content Managerin in den Bereichen Content Creation, Online Marketing und SEO.

zurück