Stornoprozess

Als Anbieter erhalten Sie von Gryps vorqualifizierte Leads. Sie bezahlen für den Kontakt zu einem potenziellen Käufer mit einem von uns verifizierten Interesse an einer Beschaffung. Damit ist keine Offerten- oder Abschlussgarantie verbunden.


Was Gryps-Anbieter beachten müssen

Gryps erwartet von den Anbietern, dass sie sich nach Erhalt der Käuferinformationen um eine rasche Kontaktaufnahme innerhalb von 2 Arbeitstagen bemühen. Wir betreiben einen grossen Aufwand, um für Sie Leads zu generieren. Bitte gehen Sie die wertvollen Leads mit viel Engagement an:

  • Melden Sie sich innerhalb von 2 Arbeitstagen beim Kaufinteressenten. Je früher, desto grösser ist Ihre Verkaufschance!
  • Beziehen Sie sich im Gespräch oder in Ihrer E-Mail auf die von uns gelieferten Leadinformationen. Fragen Sie diese nicht nochmals ab, das kann zur Verärgerung des Kaufinteressenten führen.
  • Falls Sie den Kunden per E-Mail und Telefon nicht erreichen, probieren Sie es nochmals. 
  • Haben Sie Verständnis, wenn sich ein Projekt etwas nach hinten verschiebt. Prioritäten können sich schnell ändern.


Stornoantrag stellen

Falls Sie einen Kaufinteressenten trotz mehrmaligem Versuch nicht erreichen, können Sie unter dem folgenden Link online einen Stornoantrag stellen. Bitte geben Sie dazu Ihre Leadnummer (z. B. L-00012345), den Stornogrund und eine kurze Beschreibung des Sachverhalts ein. Den Status Ihrer Stornoanfrage sehen Sie in den Leaddetails unter dem Tab «Storno».


Voraussetzungen

Damit ein Stornoantrag bewilligt wird, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Beim Kaufinteressenten lag von Beginn an kein Kaufinteresse vor.
  • Sie haben innerhalb von 2 Arbeitstagen versucht, per E-Mail und/oder Telefon den Erstkontakt zum Interessenten herzustellen.
  • Sie haben in den folgenden Tagen weitere Kontaktversuche unternommen.
  • Sie senden uns den Stornoantrag innerhalb von 15 Tagen nach dem Leadkauf zu.

Typische Fälle, in denen storniert wird

In den folgenden Fällen liegt ein Stornogrund vor, die Leadgebühren werden storniert:

  1. Kaufinteressent nicht erreicht: Trotz mehrerer Versuche konnte kein Kontakt zum Interessenten hergestellt werden.
  2. Kaufinteressent hat beim Erstkontakt kein Interesse mehr: Sie konnten den Kaufinteressenten zwar erreichen, er teilte Ihnen beim Erstkontakt aber sofort mit, dass sich die Anfrage erledigt hat.

Typische Fälle, in denen nicht storniert wird

In den folgenden Fällen liegt kein Stornogrund vor, die Leadgebühren werden fällig:

  1. Sie haben den Kunden erreicht und sind auf ein Interesse gestossen. Damit haben Sie eine Verkaufschance erhalten, unabhängig davon, ob Sie eine Offerte stellen konnten oder nicht.
  2. Ihre erste Kontaktaufnahme zum Kaufinteressenten fand erst nach 2 Arbeitstagen statt.
  3. Ihr Stornoantrag trifft später als 15 Tage nach der Leadzuteilung bei uns ein.
  4. Der Kaufinteressent hat nach den Verkaufsgesprächen sein Projekt nochmals geprüft und ist zum Schluss genommen, dass er nun doch keine Investition tätigen möchte.

Abklärungen im Rahmen eines Stornoantrags

Jede Stornoanfrage wird von Gryps geprüft. Im Rahmen der Prüfung nehmen wir gegebenenfalls nochmals Kontakt mit dem Kaufinteressenten auf, um den Sachverhalt abzuklären. Liegt ein Stornogrund vor, stornieren wir die Leadkosten. Wir werden Sie auf jeden Fall per E-Mail informieren.

Stornogutschriften

Stornierte Leadkosten werden im Folgemonat mit der nächsten Rechnung gutgeschrieben.


Häufig gestellte Fragen (Q & A)

Q: Ich konnte dem Kaufinteressenten keine Offerte abgeben. Werden die Leadgebühren trotzdem fällig?
A: Sie erhalten mit dem Kauf eines Gryps-Leads den Kontakt zu einem Kunden mit Kaufinteresse. Für diesen vorqualifizierten Lead werden die Leadgebühren fällig.

Q: Der Kaufinteressenthat sich nach der Evaluation entschieden, doch keine Investition zu tätigen. Werden die Leadgebühren fällig?
A: Sie erhalten von Gryps eine Verkaufschance. Ein Kunde kann sich während der Evaluation immer wieder umentscheiden. Die Leadgebühren bleiben bestehen, unabhängig davon, ob sich das Auftragsvolumen während der Evaluation vergrössert oder verkleinert.

Q: Ein Projekt verschiebt sich nach hinten. Werden die Leadgebühren fällig?
A: Ein Projekt kann sich immer nach hinten verschieben. Vereinbaren Sie mit dem Kunden einen neuen Termin oder rufen Sie ihn spätestens nach 6 Monaten wieder an. Der Kunde hat nach wie vor ein Interesse, weshalb die Leadgebühren zu begleichen sind.

Q: Muss der Kaufinteressent für die Anfrage auch bezahlen?
A: Für den Kaufinteressenten ist unser Service kostenlos. Sie können unseren Service als ein Werbemittel wie Inserate, Google Ads, Messen, Flyer etc. betrachten. Bei keinem dieser Werbemittel bezahlt der Kunde einen Anteil der Kosten. Zudem wird er auch nie über die Werbekosten informiert. Dasselbe gilt für einen Gryps-Lead.

Q: Im Leadangebot stand, dass der Kaufinteressent ein Budget von 5'000 Franken hat. Nun teilt er mir mit, dass das Budget nur 3'000 Franken beträgt. Werden die Leadkosten reduziert?
A: Im Leadtext steht das Budget, das der Kaufinteressent unseren Einkaufsexperten beim persönlichen Telefongespräch mitgeteilt hat. Nach dem Telefongespräch kann sich das Budget des Interessenten immer wieder ändern. Die Leadkosten bleiben gleich, unabhängig davon, ob das Budget erhöht oder reduziert wird.


Für Rückfragen erreichen Sie uns per Mail unter [email protected] oder telefonisch unter 055 211 05 30.