PR – Pressearbeit für Firmengründer

Unter PR (Public Relations) versteht man Öffentlichkeitsarbeit, also die Kommunikation des Unternehmens nach aussen. PR umfasst nebst den klassischen Pressemitteilungen alle Bereiche der Kommunikation, sowohl on- als auch offline. Für Sie als Firmengründer hilft PR zu Beginn enorm, um ihre Marke zu stärken, Bekanntheit zu erlangen und Vertrauen aufzubauen.

Diese Bereiche gehören zur PR:

  • Medienmitteilungen
  • Mitarbeiterkommunikation
  • Krisen-PR
  • Sponsoring
  • Durchführung von Messen und Events
  • Direkt-Mailings und Newsletter
  • Flyer und Broschüren

Auch Social Media und Content Erstellung werden teilweise zur PR gezählt. Ausserdem umfasst PR nicht nur die Ausführung, sondern auch das Erstellen von Konzepten und Strategien.

 

Erhalten Sie kostenlos 3 Offerten für eine PR-Agentur

Jetzt Offerten erhalten


Inhouse oder PR Agentur als Startup?

Für ein Startup kann sich das Outsourcing der Pressearbeit lohnen, denn der / die Verantwortliche sollte sich damit auskennen und genügend Zeit haben, die Aufgabe seriös zu erledigen. Möchten die Gründer diese Aufgabe nicht selbst übernehmen und keine Stelle dafür schaffen, eignet sich eine PR- oder Kommunikationsagentur. Diese ist spezialisiert auf Kommunikation und Pressearbeit, verfügt über viel Know-how und kann Sie in vielen Bereichen beraten. Eine interne Lösung hingegen bringt den Vorteil von kurzen Informationswegen und Fokussierung aufs eigene Unternehmen.


Das sollten Sie beachten – Tipps für Firmengründer

Sollten Sie sich entscheiden, die Pressearbeit selbst zu übernehmen, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Storytelling: Eine gute Geschichte kommt beim Leser / Journalisten besser an, als technische Fakten.
  • Die richtigen Journalisten ansprechen: Gezielt Formate wählen, die Interesse am Unternehmen haben könnten.
  • Die Journalisten richtig ansprechen: Pressemitteilungen auf den Ansprechpartner abgestimmt formulieren, für die entsprechende Zielgruppe relevante Information bereitstellen und einen ansprechenden Betreff wählen. Während ein Startup Magazin eher an den Personen und der Gründergeschichte interessiert ist, legen andere Formate mehr Wert auf Fakten zu Ihrem Produkt oder bevorzugen Infografiken.
  • Pressebereich: Richten Sie einen Media Corner mit Kontaktdaten der verantwortlichen Person auf der Website ein. So behalten Sie den Überblick und die Anfragen gehen unter den sonstigen Firmenmails nicht verloren.
  • Factsheet und Bilder: Die wichtigsten Informationen und qualitativ hochwertige Bilder müssen rasch und einfach zur Verfügung gestellt werden können. Sie können diese zum Beispiel direkt auf Ihrer Webseite als Download bereitstellen oder in einem dafür vorgesehenen PR Ordner ablegen.

Nutzen von PR für Startups

Mit PR erreichen Sie den Aufbau von Beziehungen zu (potenziellen) Kunden. Externe Berichte, Interviews und Artikel erhöhen das Vertrauen in Ihr Unternehmen, da andere über Sie berichten. Obschon ein Effekt meist nicht sofort am Absatz spürbar ist, erhöhen Sie Ihre Bekanntheit.

Dennoch ist PR von Marketing zu unterscheiden, denn PR ist keine Werbung. Die Kommunikation und langfristige Beziehung zum Kunden, aber auch zu anderen Stakeholdern, steht dabei im Vordergrund. Die Grenzen zwischen PR und (Content-) Marketing verschwimmen mit Social Media und Blogs allerdings zunehmend. Viele PR Agenturen bieten auch bereits Unterstützung im Bereich Online Marketing an. 

Auf längere Sicht ist PR günstiger als klassisches Marketing und deshalb für Startups mit knappem Budget ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Auftritts.
 

ZURÜCK ZUR NEUGRÜNDER-CHECKLISTE