Gründen im Nebenerwerb oder Haupterwerb?

Ihr Unternehmen im Nebenerwerb zu gründen, ermöglicht Ihnen eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit. Mit minimalem Risiko können Sie testen, ob Sie Ihren Lebenserwerb als eigener Chef bestreiten können. Auch die Nachfrage nach Ihren Produkten / Dienstleistungen können Sie über einen längeren Zeitraum beobachten. 
 

Was gilt als Nebenerwerb in der Schweiz?

Der Nebenerwerb in der Schweiz wird entweder in Anstellung bei einem anderen Arbeitgeber ausgeübt oder Sie gründen Ihre eigene Firma im Nebenerwerb. Ausschlaggebend ist, dass das erzielte Einkommen im Nebenerwerb wesentlich geringer als das Haupteinkommen ist. 
 

Das spricht für das Gründen im Nebenerwerb

  • Sie sind auf ein weiteres, regelmässiges Einkommen angewiesen oder möchten das Einkommen aus dem Haupterwerb zur Querfinanzierung Ihrer Geschäftsidee verwenden.
  • Ihre Geschäftsidee muss noch reifen und Sie möchten überprüfen, ob die Nachfrage im Markt vorhanden ist.
  • Sie müssen noch langwierige Registrierungen oder Zulassungen, wie zum Beispiel Patente, eintragen.
  • Ihr Vorgesetzter aus dem Haupterwerb toleriert eine nebengewerbliche Tätigkeit oder unterstützt sogar Ihr Vorhaben, indem er Ihnen zukünftige Aufträge anbietet.

Kostenlos 3 Offerten für eine Firmenberatung durch Treuhänder erhalten

Jetzt Offerten erhalten

 

Nebenerwerb Schweiz

Egal ob im Neben- oder Haupterwerb, bei beiden Möglichkeiten müssen Sie die Anmeldung bei der AHV regeln. Damit belegen Sie gegenüber der Ausgleichskasse, dass Sie für mehrere Arbeitgeber tätig sind, mit einem eigenen Firmennamen nach aussen treten, Ihren Betrieb selber organisieren und damit ein eigenes wirtschaftliches Risiko tragen. 
 
Tipp: Eine Steuerberatung ist gerade bei der Gründung im Nebenerwerb zu empfehlen. Der Geschäftsort hat einen massgeblichen Einfluss darauf, wie hoch die Steuern für den Geschäftsgewinn ausfallen. Für das Einkommen aus dem Haupterwerb sowie für jegliches Privatvermögen gilt nach wie vor der Steuerfuss Ihres Wohnortes. 
 

Vorteile der Gründung im Nebenerwerb

Wir haben Ihnen alle Vorteile rund um das Gründen im Nebenerwerb zusammengefasst:
 
1. Finanzielle Absicherung
Wahrscheinlich einer der grössten Vorteile: Die Lebenshaltungskosten sind durch den Haupterwerb nach wie vor gedeckt, Sie können mit viel weniger Druck Ihren Nebenerwerb starten und Anfangsfehler in Ihrem eigenen Unternehmen können finanziell abgefangen werden.
 
2. Bestehende Geschäftskontakte nutzen
Das durch die hauptberufliche Tätigkeit entstandene Netzwerk kann sehr förderlich sein, um Ihr eigenes Business bekannt zu machen. Dabei sollten Sie Ihrem hauptberuflichen Arbeitgeber keinesfalls Konkurrenz machen oder die bestehenden Kunden abwerben, denn sonst droht die Kündigung. Informieren Sie Ihre Geschäftskunden erst über Ihre Neugründung, wenn der Vorgesetzte sein Einverständnis gegeben hat. 
Auch bei Gründungen in einer branchenfremden Sparte können die Geschäftsbeziehungen helfen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung an den Kunden zu bringen.
 
3.   Aufbau einer robusten Unternehmensbasis
Durch die finanzielle Absicherung Ihres Hauptjobs können Sie ohne Gewinndruck eine robuste Unternehmensbasis aufbauen. Obwohl Sie weniger Zeit für Ihr eigenes Unternehmen aufbringen können, zwingt Sie diese knappe Zeit, strukturierte, saubere und geordnete Arbeitsverhältnisse zu schaffen. Dadurch gelingt Ihnen langfristig eine solide Marktposition. Im Gegensatz dazu verlangt eine Full-Time-Gründung einen gewissen Gewinn und Wachstum pro Monat. Diese stressauslösenden Faktoren haben meist Abstriche im Aufbau der Firmenprozesse zur Folge.
 
4. Beobachtung des Marktes 
Das Gründen im Nebenerwerb erlaubt Ihnen, den Markt über einen längeren Zeitraum hinweg zu analysieren. Dadurch können Sie Marktschwankungen und Trends abschätzen. Das verschafft Ihnen enorme Vorteile, gerade wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt vollständig auf Ihre eigene Firma setzen. 
 
5. Bessere Bonität 
Finanzierungen und Kredite erhalten Sie leichter von den Banken, wenn Sie im Nebenerwerb gründen. Durch Ihre hauptberufliche Arbeit und die daraus resultierenden finanziellen Vorteile besteht ein geringeres Ausfallrisiko, wodurch Ihre Bonität besser eingestuft wird.
 

Nebenerwerb Schweiz – Die wichtigsten Tipps nochmals auf einen Blick:

  • Verhältnis zum Haupterwerb: Sie dürfen Ihren Vorgesetzten nicht konkurrenzieren und keine Geschäftskunden systematisch abwerben. Ohne das Einverständnis des Arbeitgebers droht die Kündigung oder ein Rechtsstreit.
  • Bewilligung: Brauchen Sie für Ihr Unternehmen im Nebenerwerb eine Bewilligung? Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) führt eine Liste: http://bewilligungen.kmuinfo.ch).
  • Standortwahl: Einkommenssteuern müssen Sie dort zahlen, wo Sie arbeiten. Eine Steuerberatung kann Ihnen Vor- und Nachteile der jeweiligen Standorte aufzeigen.
  • Marktanalyse: Das Gründen im Nebenerwerb ermöglicht Ihne eine längerfristige Beobachtung des Marktes. Die Nachfrage von potentiellen Kunden und den möglichen Gewinn Ihrer Firma können Sie so viel genauer einschätzen.

 

ZURÜCK ZUR NEUGRÜNDER-CHECKLISTE