Firmennamen wählen Schweiz

Umgangssprachlich wird der Begriff Firma häufig als Synonym für das eigene Unternehmen verwendet. Mit dem Begriff Firma ist jedoch im juristischen Sinne nicht konkret das Unternehmen gemeint, sondern der Begriff Firma bzw. der Firmenname steht für den gewählten Namen für das Unternehmen. Die Frage der Namensgebung stellt sich früher oder später bei jeder Neugründung. Wie wählen Sie strategisch einen Firmennamen für Ihr Unternehmen, der langfristig passt?


Der ideale Firmenname:

Die Suche nach dem idealen Firmennamen für das eigene Unternehmen stellt für viele eine grosse Hürde dar. Diese Punkte erleichtern Ihnen die Firmennamen Suche:

  • einzigartig (keine bekannte Marke kopieren)
  • einfach zu merken
  • passend zu Unternehmen, Vision und Produkt
  • hat eine verfügbare Domain
  • vermittelt Bedeutung und Assoziationen/ Emotionen
  • hat eine angenehme Länge und Klang
  • international aussprechbar
  • Firmenname stimmt mit den Vorschriften überein


Firmenname Vorschriften – Schweiz

Je nach gewählter Rechtsform gelten gewisse Vorschriften bezüglich des Firmennamens oder der Firmenbezeichnung in der Schweiz:


Einzelfirma:

Bei einer Einzelfirma ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass der Familienname in der Firmenbezeichnung integriert ist. Zusätzlich zum Familiennamen dürfen auch Fantasiebezeichnungen verwendet werden. Unzulässig sind jedoch Firmennamen mit Zusätzen, die auf ein Unternehmen deuten, das über mehrere Gesellschafter verfügt. Dies ist der Fall bei Zusätzen von z.B. “Mustermann und Söhne” oder Mustermann und Co.”


GmbH:

Wenn Sie sich für die Rechtsform der GmbH entscheiden, verfügen Sie über grosse Freiheiten betreffend der Wahl Ihres Firmennamens. Grundsätzlich ist jede Bezeichnung in der Schweiz zulässig, nur der Zusatz “GmbH” ist gesetzlich zwingend vorgeschrieben. Sowohl bei der Einzelfirma als auch bei der GmbH sind Fantasienamen erlaubt.


AG:

Auch bei einer Aktiengesellschaft (AG) können Sie jeden beliebigen Namen für Ihr Unternehmen wählen. Lediglich ist der Zusatz “AG” vorgeschrieben.


Gut zu wissen:
Sowohl für die Einzelfirma, GmbH und auch die AG gilt, dass die Firmenbezeichnung nicht über den Zweck des Unternehmens täuschen darf. Dies wäre der Fall, wenn z.B. in Ihrem Firmennamen der Zusatz “Bäckerei” steht, Sie jedoch in Wahrheit ein Malergeschäft betreiben.


Firmennamen Suche

Mit der richtigen Technik zum passenden Firmennamen

Um die eigene Kreativität beim Firmennamen zu unterstützen, stehen einige Online-Tools mit unterschiedlichen Funktionen zur Verfügung. Für den Firmennamen werden meist Wörter zusammengesetzt oder verschachtelt. Auch die Verwendung von Fantasienamen oder dass der eigene Name im Firmennamen integriert wird, kommt sehr häufig vor.

  1. Kombinationen aus Stichwörtern erstellen
    Nameboy
    Namemesh
  2. Fantasienamen kreieren und mit Wörtern spielen
    Wordoid
    Naminum
    Namelix
  3. Finden von viel verwendeten Wörtern
    Google Keyword Planer
    AnswerThePublic


Firmennamen schützen

Durch einen Eintrag im Handelsregister wird Ihr Firmennamen automatisch in der ganzen Schweiz geschützt. Nur bei Einzelunternehmen gilt der Schutz lediglich innerhalb der Gemeinde. Vom Schutz ausgenommen sind:

  • Logo
  • Farben
  • Slogan
  • Sonstige Besonderheiten


Firmenname prüfen

Die Verfügbarkeit Ihres Firmennamens kann in der Schweiz im zentralen Firmenindex überprüft werden. Um das internationale Alleinstellungsmerkmal seines Firmennamens zu überprüfen, lohnt es sich, die Namensidee in einem ersten Schritt einfach zu googeln. Im nächsten Schritt, können Sie die Verfügbarkeit von Domains auf hostpoint.ch, enom.comgodaddy.com oder switchplus.ch überprüfen.
 

Kulturelle Bedeutung 

Ein multinationaler Firmenname fordert viel: grenzüberschreitendes Verständnis, internationale Aussprache und kulturelle Akzeptanz. Der multinationale Firmenname muss in möglichst vielen Sprachen lesbar sein und auch gleich klingen. Wer einen Namen weltweit einsetzen will, sollte auch berücksichtigen, mit welchen Begriffen er in der lokalen Sprache verwechselt werden kann. Mit einem einzigen Antrag und der Verwendung nur einer Sprache können Sie in beliebig vielen der Vertragsparteien Ihren Firmennamen auf WIPO (www.wipo.int) hinterlegen. Ihr Firmenname wird danach von den einzelnen Ländern geprüft. Sobald dieser zugelassen wird, haben Sie denselben Schutz, wie wenn Sie in jedem einzelnen dieser Länder die Marke hinterlegen würden.


Firmenname Branding

Das Ziel des Firmennamen Brandings ist es, eine Marke aufzubauen und zu stärken. Eine starke Marke leistet einen bedeutenden Beitrag zum Erfolg eines Unternehmens. Unter anderem sorgt ein starkes Branding für einen Wiedererkennungswert bei Ihren Kunden. Mit dem Branding sollen gewisse Emotionen oder Assoziationen mit der Marke und dem Firmennamen verknüpft werden, weshalb ein fundiertes Branding deshalb unumgänglich ist. Diese Aspekte sind wichtig:

Einheitliche Sprache
Ein Unternehmen sollte sich über seine Kommunikation eine einheitliche Sprache definieren. Diese widerspiegelt den Charakter des Unternehmens. Unter einer einheitlichen Sprache fallen auch die gewählten Farben für Ihr Unternehmen. Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihren gewählten Farbtönen bleiben und diese häufig zu sehen sind z.B. bei der Mitarbeiterkleidung, Firmenwebsite, Logo usw.

Logo
Das Logo ist wichtig für die Wiedererkennung und soll Emotionen wecken. Logos können sich viele besser merken als Wörter, weshalb es hier wichtig ist, ein aussagekräftiges Logo zu wählen, das Ihren Kunden in Erinnerung bleibt.

Brand Promise
Welchen Vorteil bringt die Marke für den Kunden? Dies können sowohl rationale als auch emotionale Werte sein. Wichtig ist das Einhalten des Brand Promise. Wenn das Markenversprechen nicht eingehalten werden kann, führt dies schnell zu unzufriedenen Kunden.

Zweck des Unternehmens, USP
Worin liegt die Daseinsberechtigung des Unternehmens? Worin unterscheidet es sich von anderen? Diese Werte sollten in der Marke verankert werden. Daher achten Sie bei der Namensgebung Ihres Unternehmens darauf, dass Ihr Firmenname auch die Besonderheit Ihres Unternehmens wiedergibt und nicht zu allgemein gehalten ist.

Produkt- oder Dienstleistungserweiterungen
Marken stehen für ein bestimmtes Produkt oder eine Produktkategorie. Aber nicht immer bleibt es beim bestehenden Produkt. Angebote, Dienstleistungen und Produkte erweitern sich und neue Zielgruppen werden geschlossen. Doch eine zweite Marke muss nicht eingeführt werde, sobald die neuen Produkte und Dienstleistungen unter die bestehende Marke passen. Wird das bestehende Markenportfolio um neue Produkte ergänzt, spricht man von einer Markendehnung. Werden zu viele Produkte unter eine Marke gefasst, besteht die Gefahr der Verwässerung. Die Marke ist dann so breit aufgestellt, dass sie kein eindeutiges Profil mehr erkennen lässt. Eine Alternative zur Markendehnung ist die Einführung einer separaten Marke. Dabei kann die bestehende Marke unverändert und vor allem ihrem Markenkern treu bleiben.

Konkurrententypen
Es lassen sich direkte und indirekte Wettbewerber unterscheiden. Direkte Wettbewerber sind Firmen, die gleiche Dienstleistungen oder Produkte anbieten und auf dieselbe Zielgruppe ausgerichtet sind. Indirekte Wettbewerber sind Unternehmen, die gleiche oder ähnliche Produkte oder Dienstleistungen anbieten, aber auf ein anderes Bedürfnis abzielen oder eine andere Zielgruppe ansprechen. 

Doch was würde es für Sie bedeuten, wenn einer dieser Konkurrenten den gleichen oder ähnlichen Markenname verwenden würde? Für Ihren Geschäftserfolg ist es unerlässlich, dass Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben können. Daher sollte sich Ihr Name von anderen Firmennamen unterscheiden, gerade von denen der Konkurrenz. Durch den Markenschutz haben Sie so die Möglichkeit, Konkurrenten die Verwendung von identischen oder ähnlichen Logos oder Namen für vergleichbare Produkte und Dienstleistungen zu verbieten.


Möchten Sie noch mehr Infos zum Thema Firmenname?

Weiterführende Tipps und Tools für Firmengründer/innen:


Zur Neugründer-Checkliste